Cyberabwehr Bayern:
Konzept für eine neue Informationsplattform


[11.11.2019] Das Konzept zur Einrichtung einer Cyberabwehr Bayern hat das Kabinett des Freistaats beschlossen. Die neue Informations- und Koordinationsplattform soll einen schnellen und engen Austausch der Behörden mit Cyber-Sicherheitsaufgaben garantieren.

In Bayern hat jetzt das Kabinett ein Konzept zur Errichtung der Cyberabwehr Bayern, einer neuen zentralen Informations- und Koordinationsplattform für Behörden mit Cyber-Sicherheitsaufgaben, beschlossen. „Die Cyberabwehr Bayern garantiert einen engen und schnellen Austausch zwischen den staatlichen Akteuren im Bereich Cyber-Sicherheit. Dies sichert einen noch effektiveren Schutz vor Cyber-Attacken“, erklärt Joachim Herrmann, Minister des Innern, für Sport und Integration. Wie sein Ministerium mitteilt, werden die teilnehmenden Behörden schnellstmöglich über relevante IT-Sicherheitsvorfälle informiert, um im Krisenfall rasch über erforderliche Maßnahmen entscheiden zu können. „Uns geht es im Interesse einer bestmöglichen Abwehr von Cyber-Angriffen um eine zeitnahe Erfassung, Bewertung und Weitergabe von Informationen zu Angriffen auf IT-Systeme, der Ausnutzung von Sicherheitslücken, neuen Kriminalitätsphänomenen oder unerlaubten Veröffentlichungen von Daten“, führt Minister Hermann aus. „Wir verbessern den Überblick über die Gefährdungslage im Cyber-Raum, indem wir erstmals Informationen der bayerischen Behörden mit Cyber-Sicherheitsaufgaben zu einem bayernweiten Cyber-Lagebild bündeln.“
Als Teilnehmer der Cyberabwehr Bayern nennt das Innenministerium unter anderem das Cyber-Allianz-Zentrum Bayern, das Bayerische Landeskriminalamt, das Bayerische Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, die Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg, das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht und den Landesbeauftragten für den Datenschutz.
„Die Cyberabwehr Bayern soll zukünftig Ansprechstelle für das Nationale Cyber-Abwehrzentrum und somit das Scharnier für einen bestmöglichen Austausch zwischen Bund und Freistaat bei Cyber-Sicherheitsvorfällen sein“, ergänzt Herrmann. Zur Wahrnehmung dieser neuen Aufgaben sind regelmäßige gemeinsame Lagebesprechungen aller beteiligten Akteure geplant. Die Cyberabwehr Bayern werde dabei vom Cyber-Lagezentrum unterstützt und beim Cyber-Allianz-Zentrum Bayern im Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz etabliert. (ve)

https://www.stmi.bayern.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bayern, Datenschutz, Cyber-Sicherheit



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
ECOS Technology: VS-NfD-konforme Videokonferenzen
[14.7.2022] Der IT-Security-Spezialist ECOS Technology hat eine vielseitige und besonders sichere Videokonferenz-Lösung entwickelt, die nun auch vom BSI zugelassen wurde. Ein Boot-Stick erlaubt den Einsatz bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD. Auch der Betrieb On-Premises ist möglich. mehr...
Mithilfe eines Boot-Sticks kann das BSI-zertifizierte Videoconferencing-Tool von ECOS Technology bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD genutzt werden.
BMI: Cyber-Sicherheitsagenda vorgestellt
[13.7.2022] Laut der Cyber-Sicherheitsagenda des Bundesministeriums des Innern und für Heimat soll die Sicherheitsarchitektur mit einer führenden Rolle des Bundes neu organisiert werden. Zudem sollen die Sicherheitsbehörden neue Befugnisse erhalten. mehr...
Bundesinnenministerin Nancy Faeser stellt Cyber-Sicherheitsagenda vor.
Cyber-Agentur: Forschung für den Schutz von KRITIS
[30.6.2022] Die Cyber-Agentur startet ihr bislang größtes, europaweites Ausschreibungsverfahren: 30 Millionen Euro sollen für Forschung zum Schutz kritischer Systeme in Deutschland vergeben werden. Genutzt wird die vorkommerzielle Auftragsvergabe zur Beschaffung von Forschungsleistungen. mehr...
Studie: E-Mail-Sicherheit per Cloud
[28.6.2022] Eine vom Software-Haus Net at Work beauftragte Studie über die E-Mail-Sicherheit im öffentlichen Sektor zeigt, dass viele Verwaltungen hierfür keine eigenen Ressourcen haben. Maßgeschneiderte Cloud-Lösungen – mit engmaschigem Support – können Abhilfe schaffen. mehr...
FITKO: Muster für den Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV)
[21.6.2022] Für digitale Services, die aus dem FIT-Store bezogen werden, braucht es einen Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) zwischen IT-Dienstleister und nachnutzender Behörde. Ein Muster dafür stellt nun die FITKO zur Verfügung. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen