Berlin:
Stellen schneller besetzen


[12.11.2019] Im Karriereportal des Landes Berlin sollen künftig alle relevanten Informationen zentral gebündelt und alle verfügbaren Jobs vorgestellt werden. Zudem sollen Stellenbesetzungsverfahren beschleunigt werden.

Der Berliner Senat hat eine Vorlage zur Neufassung der Ausführungsvorschriften über die Ausschreibung von Stellen zur Kenntnis genommen. Ziel ist es nach Angaben der Senatskanzlei, die Personalrekrutierung zu verbessern und Stellenbesetzungsverfahren zu beschleunigen. Die Vorlage werde nun dem Rat der Bürgermeister zur Kenntnisnahme zugeleitet.
Der Schwerpunkt der Neufassung liege auf der Beschleunigung von Stellenbesetzungsverfahren. Diese soll erreicht werden durch die Ausweitung des Geltungsbereichs auf die Ausschreibung von Stellen für Arbeitnehmer des unmittelbaren Landesdienstes, die Umstellung des zentralen Ausschreibungsorgans vom Amtsblatt auf das Karriereportal des Landes und die Verkürzung der Mindestausschreibungsdauer auf zwei Wochen.
Finanzsenator Matthias Kollatz sagte: „Ein modernes Personal-Management ist wichtig für unsere Außenwirkung. Der erste Eindruck zählt. Das Karriereportal ist entscheidend dafür, ob potenzielle Bewerberinnen und Bewerber uns als attraktiven Arbeitgeber wahrnehmen. Ziel ist es, alle relevanten Informationen hier zentral zu bündeln und alle verfügbaren Jobs vorzustellen. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist Schnelligkeit. Wir arbeiten mit Hochdruck an effizienteren Strukturen, um die Verfahren von Stellenbesetzungen zu verkürzen – sei es bei der Ausschreibung oder der Bewerbung.“
Die Novellierung ist laut Senatskanzlei unter Beteiligung der Dienststellen des Landes Berlin, der Interessenvertretungen der Beschäftigten sowie der Spitzenorganisationen der zuständigen Gewerkschaften und Berufsverbände erfolgt. Der Neuerlass setze eine prioritäre Maßnahme des Mitte Mai 2019 geschlossenen Zukunftspakts Verwaltung (wir berichteten) um. Ziel sei es, angesichts der prognostizierten demografischen Entwicklung die Attraktivität und Leistungsfähigkeit des Verwaltungsdienstes zu sichern und zu steigern. (ba)

https://www.berlin.de/rbmskzl
https://www.berlin.de/karriereportal/stellen/jobportal

Stichwörter: Personalwesen, Berlin, Personalgewinnung, Recruiting, Portale



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
KPMG: OZG als Personalherausforderung
[10.5.2021] Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat errechnet, dass die OZG-Umsetzung und die Wartung der entstandenen IT-Strukturen rund 75 Prozent des IT-Personals in der öffentlichen Verwaltung binden könnten. Es sei notwendig, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. mehr...
Personalwesen: Die Bremse lösen Bericht
[1.4.2021] In der öffentlichen Verwaltung stehen aktuell zahlreiche Digitalisierungsvorhaben auf der Agenda. Vielfach fehlt es dafür aber an Know-how und entsprechenden Experten. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, empfiehlt sich ein mehrgleisiges Vorgehen. mehr...
Behörden müssen sich personell massiv verstärken.
Schleswig-Holstein: CoWorking-Kooperation mit Dataport
[8.2.2021] In einem Pilotprojekt will Schleswig-Holstein seinen Beschäftigten im Laufe des Jahres so genannte CoWorking-Arbeitsplätze anbieten. Das Land holt sich dafür IT-Dienstleister Dataport an die Seite. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Personalverwaltung
[25.11.2020] Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen IT.NRW hat jetzt den Auftrag erhalten, Verfahren für die Personalbewirtschaftung der NRW-Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren. mehr...
NEGZ-Kurzstudie: Kompetenzvermittlung per Planspiel
[19.11.2020] Wie sich E-Kompetenzen in der öffentlichen Verwaltung durch innovative Lehr- und Lernmethoden vermitteln lassen, legt eine Kurzstudie des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums dar. mehr...