Hessen:
Doppik-Vorreiter seit 10 Jahren


[20.11.2019] Vor zehn Jahren hat Hessen eine Bilanz nach kaufmännischen Prinzipien veröffentlicht. Das Land ist bis heute Vorreiter staatlicher Doppik und bringt sich auch in die Entwicklung europäischer Rechnungslegungsstandards ein.

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer: „Toll, dass wir auch nach zehn Jahren immer noch Serienmeister der transparenten Haushaltspolitik sind.“ Hessen hat vor zehn Jahren als erstes Bundesland eine von unabhängigen Prüfern testierte Bilanz nach kaufmännischen Prinzipien veröffentlicht. Auch heute noch ist das Land nach Angaben seines Finanzministeriums bundesweit Vorreiter auf dem Gebiet der Bilanzierung und der staatlichen Doppik. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer erklärte dazu: „Toll, dass wir auch nach zehn Jahren immer noch Serienmeister der transparenten Haushaltspolitik sind. Ich würde mich aber freuen, wenn andere Länder versuchen würden, uns diese Spitzenposition streitig zu machen.“
Der seit 2009 beschrittene Weg der Doppik ermöglicht eine umfassende Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Landes, teilt das Finanzministerium weiter mit. „Da steckt viel Arbeit drin, die jedoch keineswegs Selbstzweck ist: Durch unsere Bilanzen haben wir ein noch genaueres Bild unserer Einnahmen, Ausgaben, Verpflichtungen und Rücklagen. Dieses hilft uns auch dabei, die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen“, sagte Schäfer und ergänzte: „Darüber hinaus ist die Testierung unserer Geschäftsberichte durch unabhängige Wirtschaftsprüfer im Auftrag des Hessischen Rechnungshofs ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Dass wir diese seit 2013 stets mit einem uneingeschränkten Testat abgeschlossen haben, bestätigt unseren hohen Qualitätsanspruch.“
Zudem bringe sich das Land aktiv in den Entwicklungsprozess europäischer Rechnungslegungsstandards (EPSAS) ein. (ba)

https://finanzen.hessen.de/haushalt/geschaeftsberichte

Stichwörter: Finanzwesen, Hessen, Doppik, Thomas Schäfer, Transparenz

Bildquelle: HMdF / Sabrina Feige

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Thüringen: Lohnsteuerklasse online wechseln
[6.10.2021] Unter anderem bei den Thüringer Finanzämtern können ab sofort die notwendigen Formulare im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren digital eingereicht werden. Damit wird die Abgabe häufiger Anträge – etwa der auf Wechsel der Lohnsteuerklasse – deutlich erleichtert. mehr...
DSAG: Umfrage zur XRechnung
[30.8.2021] Die XRechnung ist zwar bei vielen Unternehmen im Einsatz, intensiv genutzt wird sie allerdings eher wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, welche die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) durchgeführt hat. mehr...
Eine DSAG-Umfrage zeigt unter anderem auf, über welche Kanäle E-Rechnungen versendet werden.
Saarland: Digitales Finanzministerium
[16.7.2021] Das Saarland hat zur Modernisierung seiner Finanz- und Steuerverwaltung drei neue Projekte angeschoben. Dazu zählt das digitale Finanzministerium, das eine Aktendigitalisierung vorsieht. mehr...
Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid hat Projekte zur Modernisierung der Finanz- und Steuerverwaltung im Saarland vorgestellt.
NEGZ-Kurzstudie: Blockchain in der Finanzverwaltung
[14.7.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain in der Finanzverwaltung veröffentlicht. Die Blockchain eignet sich demnach dafür, Prozesse effizienter zu gestalten, Transparenz zu schaffen und Informationsgefälle aufzulösen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: E-Rechnungsannahme ist Pflicht
[12.7.2021] Per Verordnung sind alle öffentlichen Auftragnehmer in Mecklenburg-Vorpommern ab sofort zur Annahme von E-Rechnungen verpflichtet. Der Zugang erfolgt über die OZG-RE-Plattform. Landesbehörden müssen, Kommunen können davon Gebrauch machen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen