Baden-Württemberg:
Zwischenbericht zur Green IT


[26.11.2019] Ein Zwischenbericht zur Landesstrategie Green IT 2020 liegt in Baden-Württemberg vor. Bis zum kommenden Jahr sollte der IT-bedingte Energieverbrauch der Landesverwaltung um zehn Prozent gegenüber 2015 reduziert gesenkt werden.

Bis 2020 wollte das Land Baden-Württemberg den IT-bedingten Energieverbrauch der Landesverwaltung um zehn Prozent gegenüber dem Basisjahr 2015 senken. So sieht es die Green IT Strategie des Landes vor (wir berichteten). Wie das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft jetzt mitteilt, wird dieses Ziel nach heutigem Kenntnisstand verfehlt. Im Basisjahr 2015 war die IT mit 160 Gigawattstunden (GWh) für 20 Prozent des gesamten Energieverbrauchs der Landesverwaltung verantwortlich. Belastbare Zahlen gebe es zwar nicht, die Abschätzungen aber lassen vermuten, dass noch mindestens zwei Prozent (drei GWh) zur Zielerreichung fehlen, heißt es vonseiten des Ministeriums. „Erfolgen bei der Effizienz im Bereich der IT steht ein höherer Energie- und Ressourcenbedarf durch die zunehmende Digitalisierung gegenüber“, bilanziert Umweltminister Franz Untersteller. Ein Zwischenbericht das Umweltministeriums zeigt aber auch auf, was erreicht worden ist und nimmt dabei die Themengebiete Rechenzentren, Arbeitsplatz-IT, Beschaffung, das Monitoring des Energiebedarfs sowie den Wissenstransfer in den Blick. „Drei Viertel des Energieverbrauchs wird durch Rechenzentren und Server-Räume verursacht – hier sind auch die größten Einsparpotenziale“, sagt Umweltminister Untersteller. „Beispielsweise durch die Zusammenlegung von kleineren Servern, die Optimierung der Klimatisierung oder die Nutzung der Rechnerabwärme können wir da – auch schon kurzfristig – vorankommen. Bei den IT-Arbeitsplätzen, also bei PC, Laptops, Monitoren und Druckern, erwarten wir allenfalls noch kleinere weitere Einsparungen.“ Neben der Energieeffizienz im Betrieb steht laut Umweltministerium auch die Gerätebeschaffung bei Green IT im Fokus. „Wir betrachten den Energie- und Ressourcenbedarf über den gesamten Lebenszyklus etwa eines Laptops oder Smartphones: Vom Abbau der Rohstoffe über den Produktionsprozess bis hin zur Nutzung und zur Entsorgung.“ So würden bei der Anschaffung von Geräten stärker als früher Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt und Produktzertifikate wie der Energy Star, TCO Certified oder Blauer Engel in die Angebotsprüfung einbezogen. (ve)

Zwischenbericht zur Landesstrategie Green IT (PDF; 822 KB) (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Baden-Württemberg, Green IT



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Dataport: Kulturarbeitsplatz für Hamburg
[13.1.2023] In acht Hamburger Museen führt IT-Dienstleister Dataport seinen Kulturarbeitsplatz ein. Die eigens für den Kulturbetrieb entwickelte Lösung unterstützt unter anderem bei der digitalen Objekterfassung aus Sammlungen, einer erfolgreichen internen Organisation oder der Publikumsansprache mithilfe digitaler Inhalte. mehr...
Das Hamburger Museum am Rothenbaum gehört zu den Nutzern des neuen Kulturarbeitsplatzes von Dataport.
DAAD: GISA unterstützt beim Umstieg auf S/4HANA
[11.1.2023] Das Unternehmen GISA begleitet den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beim geplanten Umstieg auf die Lösung SAP S/4HANA. Der Rahmenvertrag über Beratungsleistungen wurde jetzt noch einmal verlängert. mehr...
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Infora/Materna: Schiffsmessbrief digital beantragen
[9.12.2022] Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist ein weiterer OZG-Service verfügbar: Der digitale Antrag zur Vermessung von Sportbooten kann nun komplett papierlos erfolgen. Der darauf basierende Messbrief ist für die Eintragung in ein Seeschiffsregister erforderlich. mehr...
Neuer OZG-Service: Die Vermessung von Sportbooten kann jetzt digital beantragt werden.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen