Thüringen:
E-Rechnungsportal freigeschaltet


[29.11.2019] Als erstes Bundesland hat jetzt Thüringen die E-Rechnung für Unternehmen gestartet. Der Freistaat setzt dabei auf die zentrale Rechnungseingangsplattform des Bundes und bietet diese auch seinen Kommunen zur Mitnutzung an.

Thüringen hat am 27. November 2019 sein E-Rechnungsportal freigeschaltet. Finanzstaatssekretär und Landes-CIO Hartmut Schubert sagt: „Die für den Freistaat Thüringen und seine Kommunen tätigen Unternehmen sind die ersten in Deutschland, die elektronisch Rechnungen bei einer Landesverwaltung einreichen können.“ Thüringen setzt bei der E-Rechnung laut der Pressemeldung des Finanzministeriums auf die einheitliche Lösung des Bundes (wir berichteten). „Die Mitnutzung basiert auf einer Vereinbarung zwischen dem Freistaat Thüringen und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), einem innovativen Kooperationspartner des Freistaats. Gleichzeitig werden durch die gemeinsame Nutzung der E-Rechnungsplattform hohe Effizienzgewinne und nicht zuletzt deutliche Spareffekte erwirkt“, erläutert Hartmut Schubert.
Auch die Thüringer Kommunen haben nach Angaben des Finanzministeriums die Möglichkeit, diese Lösung mitzunutzen. Dazu würden Rechnungsadressen für alle Verwaltungen, so genannte Leitweg-IDs, vergeben. Rund 250 kommunale Verwaltungen hätten sich bislang angemeldet und könnten somit ihren Unternehmen den neuen elektronischen Rechnungsservice anbieten. (ba)

https://finanzen.thueringen.de
https://verwaltung.thueringen.de

Stichwörter: Finanzwesen, Thüringen, E-Rechnung, OZG-RE



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Bund: E-Rechnung flächendeckend
[29.11.2019] Die E-Rechnung ist in der Bundesverwaltung jetzt flächendeckend eingeführt. Ziel ist es, die papierbasierte Rechnungsbearbeitung durch einen elektronischen Rechnungseingang und einen möglichst einheitlichen digitalen Bearbeitungsprozess in der gesamten Bundesverwaltung abzulösen. mehr...
Hessen: Doppik-Vorreiter seit 10 Jahren
[20.11.2019] Vor zehn Jahren hat Hessen eine Bilanz nach kaufmännischen Prinzipien veröffentlicht. Das Land ist bis heute Vorreiter staatlicher Doppik und bringt sich auch in die Entwicklung europäischer Rechnungslegungsstandards ein. mehr...
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer: „Toll, dass wir auch nach zehn Jahren immer noch Serienmeister der transparenten Haushaltspolitik sind.“
E-Rechnung: Berlin nutzt Plattform des Bundes
[22.10.2019] Bund und Land Berlin kooperieren bei der E-Rechnung: Die Verwaltungsvereinbarung zur Mitnutzung der elektronischen Rechnungseingangsplattform wurde jetzt unterzeichnet. mehr...
Bund und Land Berlin unterzeichnen eine Verwaltungsvereinbarung zur Mitnutzung einer elektronischen Rechnungseingangsplattform.
Hamburg: Migration auf SAP HANA abgeschlossen
[27.9.2019] In Hamburg laufen jetzt die Systeme für das Finanz- sowie das Planungs- und Berichtswesen auf der Datenbank SAP HANA. Für die Migration zeichnete der IT-Dienstleister Dataport verantwortlich. mehr...
E-Rechnung: Thüringen nutzt Plattform des Bundes
[19.9.2019] Thüringen wird das zentrale E-Rechnungsportal des Bundes nutzen und damit Kosten sparen. Die Kommunen des Freistaats sind ebenfalls berechtigt, auf die Plattform zurückzugreifen. mehr...