Berlin:
Keine fehlerhaften Upgrades


[11.12.2019] Der Tagesspiegel hatte berichtet, dass Rechner der Berliner Verwaltung im Zuge der Umstellung auf Windows 10 mit einem fehlerhaften Upgrade versehen wurden. Diesen Vorwurf hat der Berliner Innensenat in einer Stellungnahme zurückgewiesen.

Laut einem Bericht des Tagesspiegel sind 30.000 PCs der Berliner Verwaltung im Zuge der Umstellung auf Windows 10 (wir berichteten) mit einem fehlerhaften Upgrade versehen worden. Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport gibt in einer Stellungnahme zum Tagesspiegel-Artikel an, dass zu keinem Zeitpunkt fehlerhafte oder falsche Updates installiert worden seien. Bei den installierten Windows-10-Versionen handle es sich um zwei verschiedene Varianten: SAC und LTSC. Die Innenverwaltung hatte laut eigenen Angaben im Dezember 2018 allen Behörden den Einsatz der SAC-Variante empfohlen. Einige Behörden hätten sich jedoch für LTSC entschieden. Es werde angestrebt, nach der vollständigen Umstellung auf Windows 10 im Laufe des Jahres 2020 das Sicherheitsniveau des neuen Betriebssystems weiter anzuheben. Dies bedeute, dass alle Behörden mit LTSC-Versionen auf die Variante SAC wechseln. Durch den Einsatz von LTSC liegt laut Innensenat aber weder ein Datensicherheits- noch ein Datenschutzproblem vor.
Weiterhin liegen dem Innensenat laut eigenen Angaben zu Telemetriedaten bislang keine konkreten Hinweise über einen Datenabfluss vor. Um dies auch künftig zu verhindern, werde die IKT-Steuerung den Behörden Anfang Januar 2020 konkrete Sicherheitseinstellungen auf Basis aktueller Empfehlungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vorschreiben.

Bürgerservice wird nicht eingeschränkt

Der Innensenat weist den im Tagesspiegel-Artikel unterstellten Vorwurf zurück, die Umstellung auf Windows 10 laufe fehlerhaft. Das Gegenteil sei der Fall. Oberste Priorität hätten für die Senatsverwaltung die Datensicherheit und der Service für die Bürger. Die Öffentlichkeit würde von der internen Umstellung in der Verwaltung nichts mitbekommen. Voraussetzung dafür sei, dass die in jeder Berliner Verwaltung für den Service der Bevölkerung verwendeten Fachverfahren reibungslos unter Windows 10 laufen. Das ist laut der Stellungnahme des Innensenats der Fall: 315 der 317 zentral bei der Innenverwaltung gemeldeten Fachverfahren seien Windows-10-lauffähig. Für die zwei übrigen Fachverfahren sei eine Übergangslösung gefunden. Eine Beeinträchtigung der Arbeit und damit ein Verlust an Service für die Bürger werde es nicht geben. (ba)

Zum Bericht des Tagesspiegel vom 6. Dezember 2019 (Deep Link)
Zur Stellungnahme des Innensenats vom 6. Dezember 2019 (Deep Link)

Stichwörter: Innere Sicherheit, Berlin, Windows 10, SAC, LTSC



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bund: Schneller warnen im Katastrophenfall
[3.12.2021] Der Bundesrat hat jetzt die Mobilfunk-Warn-Verordnung beschlossen. Mittels der Cell-Broadcast-Technologie sollen Warnungen die Betroffenen künftig schneller erreichen. Die Bundesnetzagentur will dazu zeitnah noch eine Technische Richtlinie herausgeben. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen
[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern. mehr...
Kameradrohne im Einsatz.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Schleswig-Holstein: Eine App für die Landespolizei
[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect. mehr...
Suchen...

 Anzeige


MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen