Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > CMS | Portale > Ein Jahr Onlinewache

Rheinland-Pfalz:
Ein Jahr Onlinewache


[20.12.2019] Rund 13.000 Strafanzeigen sind im ersten Jahr nach ihrem Start über die Onlinewache Rheinland-Pfalz bei der Polizei eingegangen. Das Kooperationsprojekt mit dem Saarland soll ausgebaut werden.

Vor einem Jahr haben Rheinland-Pfalz und das Saarland die Onlinewache gestartet (wir berichteten). Wie das rheinland-pfälzische Ministerium des Innern und für Sport mitteilt, sind über die Onlinewache Rheinland-Pfalz seitdem rund 13.000 Strafanzeigen bei der Polizei eingegangen. Darunter waren 5.400 Betrugs- und 2.000 Diebstahlsdelikte sowie 1.400 Sachbeschädigungen und 4.100 andere Strafanzeigen. Auch seien 1.300 Hinweise über die Onlinewache an die Polizei übermittelt worden. Im Durchschnitt verzeichne die Onlinewache rund 1.200 Eingänge im Monat. Diese Zahl dokumentiert laut Ministeriumsangaben die gute Akzeptanz durch die rheinland-pfälzischen Bürger, aber auch aus anderen Bundesländern und zum Teil sogar aus dem Ausland. Um die Anwendung noch benutzerfreundlicher zu gestalten, wurden die Technik und die auszufüllenden Formulare der Onlinewache laut Ministerium in den letzten Monaten weiterentwickelt. Aber auch für die Zukunft sei ein weiterer Ausbau des Angebots geplant. So soll es beispielsweise möglich werden, Anlagen hochzuladen, sodass die Bürger ergänzend zur Strafanzeige Dokumente oder sonstige Unterlagen elektronisch an die Polizei übermitteln können. (ve)

Die Onlinewache der Polizei Rheinland-Pfalz (Deep Link)
https://mdi.rlp.de

Stichwörter: Portale, CMS, Rheinland-Pfalz, Polizei



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
Bremen: Elterngeldantrag wird digitaler
[2.2.2023] Die Plattform ElterngeldDigital ist inzwischen in vielen Ländern im Einsatz. Jedoch müssen Anträge immer noch ausgedruckt und unterschrieben werden. In Bremen wurde nun der erste Antrag komplett elektronisch abgewickelt – inklusive Authentifizierung per BundID und digitaler Nachweise. mehr...
Niedersachsen: Wolters Kluwer stellt NI-VORIS bereit
[31.1.2023] Wolters Kluwer stellt ab sofort das Vorschrifteninformationssystem des Landes Niedersachsen (NI-VORIS) bereit. Das Unternehmen konnte sich in der entsprechenden Ausschreibung durchsetzen. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Open Source für Web-Auftritt
[22.12.2022] Eine der größten deutschen Behörden, die Deutsche Rentenversicherung, setzt für ihren weitverzweigten Online-Auftritt auf Open Source. Zum Einsatz kommt das CMS GSB 10. Federführend bei dem nun abgeschlossenen Großmigrationsprojekt war IT-Dienstleister Materna. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Sämtliche Websites wurden auf ein Open-Source-basiertes CMS migriert.
BMI: GovLabDE gestartet
[5.12.2022] Die im Koalitionsvertrag beschlossene Kollaborationsplattform der Bundesregierung, GovLabDE, ist online. Sie bietet Methoden- und Fachexpertise sowie eine moderne technische Infrastruktur und soll so die Zusammenarbeit ressortübergreifender Projekt-Teams unterstützen. mehr...
Eine neue Plattform bündelt Methoden- und Fachexpertise sowie technische Infrastruktur. Bundesinnenministerin Faeser beim Besuch im GovLab.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen