BSI:
Engere Kooperation mit ITZBund


[18.12.2019] Um Cyber-Angriffe besser erkennbar zu machen, wollen das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) den Bundesbehörden einen neuen gemeinsamen Dienst anbieten.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) arbeiten bei der Bereitstellung sicherer Dienste für die Bundesverwaltung künftig noch enger zusammen. Das teilen die beiden Institutionen jetzt mit. Demnach wollen sie zur besseren Erkennung von Cyber-Angriffen den gemeinsamen Dienst Detection-as-a-Service (DaaS) anbieten, der aus der Bundescloud (wir berichteten) heraus für die Bundesbehörden aufgebaut, betrieben und weiterentwickelt werden soll.
„Um Cyber-Angriffe, die sich nicht durch rein präventive Maßnahmen abwehren lassen, abwehren zu können, muss man sie entdecken“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes ist es daher unser gemeinsames Anliegen mit dem ITZBund, der Bundesverwaltung einen Dienst anzubieten, der eine zentrale Protokollierung sicherheitsrelevanter Ereignisse ermöglicht. Mit unserem geplanten Dienst unterstützen wir die Behörden, den verbindlichen Mindeststandard des BSI zur Protokollierung und Detektion von Cyber-Angriffen zu erfüllen.“
Um Cyber-Angriffe auf die Bundesverwaltung besser erkennen und analysieren zu können, hat das BSI im Jahr 2018 einen Mindeststandard erlassen (wir berichteten). Wie BSI und ITZBund mitteilen, kann der geplante Dienst von den Bundesbehörden genutzt werden, um diesen Mindeststandard umzusetzen. Dabei werden die von den Bundesbehörden auf Basis des verbindlichen BSI-Mindeststandards zu erhebenden Protokollierungsdaten mit den Erkenntnissen des BSI zu Cyber-Angriffen zusammengeführt. Datenschutzrechtlichen Anforderungen werde ebenfalls Rechnung getragen. (ve)

https://www.bsi.bund.de
https://www.itzbund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Cyber-Sicherheit, BSI, ITZBund, Bundescloud



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
BSI: Verschärfte Gefährdungslage
[22.10.2020] Schad-Software, Ransomware, Daten-Leaks – welche Gefahren die Cyber-Sicherheit in Deutschland aktuell bedrohen, zeigt der neue Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Verschärft wird die Lage durch die Corona-Pandemie. mehr...
Cyber-Angriffen mit Schad-Software prägen die Gefährdungslage im Berichtszeitraum.
krz: ISB für Hochschule
[21.10.2020] Das in Lemgo ansässige Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) wird auch weiterhin den Informationssicherheitsbeauftragten für die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe stellen. mehr...
IT-Sicherheit: Lagebericht aus Sachsen
[2.10.2020] 85 Prozent der E-Mails, die in den zurückliegenden zwölf Monaten an die Mitarbeiter der sächsischen Verwaltung gesendet wurden, enthielten Spam oder Schad-Codes. Das geht aus dem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit im Freistaat Sachsen hervor. mehr...
Von 185 Millionen E-Mails, die an die sächsische Landesverwaltung adressiert waren, enthielten 85 Prozent Spam oder Schad-Code.
Update verfügbar: Neuer BSI-Podcast
[2.10.2020] Als aktiven digitalen Verbraucherschutz versteht das BSI seine neue Podcast-Reihe „Update verfügbar“. Jeweils zum Monatsende soll eine neue Folge die Hörer verständlich mit aktuellen Nachrichten und Tipps rund um das Thema IT-Sicherheit versorgen. mehr...
Cyber-Sicherheit: Baden-Württemberg bündelt Kräfte
[30.9.2020] Mit einer neuen Cybersicherheitsagentur sowie einer Cyberwehr will sich Baden-Württemberg besser gegen Angriffe aus dem Internet schützen. Die neue Agentur soll relevante Akteure vernetzen und die aktuelle Lage im Blick behalten. Im Falle eines Angriffs kommt die Cyberwehr zur Hilfe. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen