Brandenburg:
Freier Zugriff auf Geobasisdaten


[21.1.2020] Verwaltung, Forschung und Wirtschaft in Brandenburg können ab sofort kostenfrei auf die digitalen Geobasisdaten des Landes zugreifen. Auch Bürgern steht das Angebot offen.

Geobasisdaten sind in Brandenburg ab sofort kostenfrei verfügbar. Digitale Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung des Landes Brandenburg stehen jetzt allen Anwendern kostenfrei zur Verfügung. Wie das Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg (MIK) mitteilt, umfasst das Angebot mehr als dreihundert digitale Datensätze und -dienste. Dazu würden zum Beispiel hochauflösende Luftbilder, Karten von Straßen, Grundstücken oder ganzer Landschaften gehören. Das Angebot ergänze die seit März 2019 kostenfrei bereitgestellten Bodenrichtwerte und Grundstücksmarktberichte (wir berichteten).
Innenminister Michael Stübgen kommentierte: „Mit der zügigen technischen Umsetzung wurde ein wichtiger Schritt hin zu einer offenen und digitalen Verwaltung gemacht. Bereits ein halbes Jahr nach der Gesetzesänderung (wir berichteten) bietet die Landesregierung interessierten Bürgern, Nutzern aus Wirtschaft, Verwaltung, Recht und Wissenschaft neue Möglichkeiten zur Verwendung der Daten sowie zur Entwicklung und Forschung. Die kreative Verwendung der amtlichen Daten liegt nun bei den Nutzern. Neben dem Aspekt der Kostenfreiheit geht es maßgeblich darum, dauerhaft ein zuverlässiges staatliches Angebot sicherzustellen. Dazu müssen Daten vollständig, leicht zugänglich und ohne Einschränkungen anwendbar sein. Für all das steht unsere Vermessungsverwaltung mit ihren Geodaten.“

Breite Anwendung

Verlässliche amtliche Geodaten finden nicht nur in Wirtschaft und Forschung, sondern gerade auch in der Verwaltung breite Anwendung, so das MIK. Dort seien sie zur Erfüllung staatlicher Aufgaben unverzichtbar. So würden Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben beispielsweise auf raumbezogene Informationen bei der Kriminalitätsbekämpfung, der Erkennung von Kampfmittelverdachtsflächen oder bei der Lageeinschätzung bei Waldbränden zurückgreifen. Kommunen nutzen die Geodaten des Landes für ihre Bürgerportale im Internet oder zur Erfüllung ihrer Verwaltungsaufgaben. Auch Bürger oder Vereine können die Daten für eigene Zwecke, wie Freizeitaktivitäten oder bürgerschaftliches Engagement, uneingeschränkt nutzen.
Die Entwicklung von Apps werde durch die Geodaten ebenfalls unterstützt. Die Geobasisdaten können als digitale Datensätze und webbasierte Geodienste über das Internet-Portal Geobroker der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) kostenfrei abgerufen werden. Über das vollständige Spektrum amtlicher Geobasisdaten informiert die LGB auf ihrer Homepage. (co)

https://geobroker.geobasis-bb.de
https://geobasis-bb.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Brandenburg, Open Data

Bildquelle: Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
BIM: Gemeinsam für Hamburg Bericht
[24.6.2020] In der Freien und Hansestadt haben sich einige Verwaltungsbereiche und städtische Unternehmen zur virtuellen Organisation BIM.Hamburg zusammengeschlossen. In sechs Leitstellen werden nun Gewerke-übergreifende Grundlagen für BIM erarbeitet. mehr...
Thüringen: Disy unterstützt im Polizeialltag
[29.5.2020] Mit einem neuen Recherche- und Lagedarstellungssystem arbeitet die Polizei in Thüringen. Basierend auf der Datenanalyse-Software von Disy Informationssysteme ermöglicht es unter anderem, Vorgänge räumlich und zeitlich zu analysieren und dem Nutzer ein schnelles Lagebild zu verschaffen. mehr...
Mit der Software von Disy Informationssysteme erhält die Thüringer Polizei unter anderem ein schnelles Lagebild.
Schleswig-Holstein: Kultur finden via App
[15.5.2020] Eine neue App soll jetzt über alle Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein informieren, die einen festen Ort und regelmäßige Öffnungszeiten haben. Die App zeigt dem Nutzer unter anderem den besten Weg dorthin und umfasst innovative Funktionen wie Living Images, die per Augmented Reality über die App generiert werden. mehr...
Dashboard: Wie viel Abstand halten wir wirklich?
[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind. mehr...
Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird.
Fraunhofer IAO: Aus Echtzeitdaten lernen
[3.4.2020] Ein Dashboard des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sammelt und veranschaulicht Echtzeitdaten zur Ausbreitung des Coronavirus. Die visuelle Aufbereitung soll dabei helfen, Prozesse zur Bekämpfung des Virus zu verbessern. mehr...
Das Dashboard vom Fraunhofer IAO bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg, Deutschland und Europa zu veranschaulichen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen