StBA:
E-Akte im Pilotversuch


[21.1.2020] Das Statistische Bundesamt (StBA) testet seit November die E-Akte Bund. Im Rahmen des Pilotprojekts kommt sie in der Stellenbesetzung zum Einsatz.

Nutzer der E-Akte Bund im Statistischen Bundesamt. Seit November 2019 pilotiert das Statistische Bundesamt (StBA) die E-Akte Bund und folgt damit dem Beispiel des Bundesamts für Justiz (BfJ, wir berichteten), des Bundesministeriums der Finanzen (BMF, wir berichteten) und der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb, wir berichteten). Wie auf dem Portal verwaltung-innovativ zu erfahren ist, wird die E-Akte Bund im Geschäftsprozess der Stellenbesetzung getestet. Zu Beginn seien rund 60 Nutzer an den Standorten Wiesbaden und Bonn am Pilotversuch beteiligt.
Das zuständige Projektteam betreibe die E-Akte Bund bereits seit dem 28. Oktober erfolgreich im Rahmen einer Vorpilotierung unter der Projektleitung von Roland Günther. Wie die bisherigen Pilotbehörden habe sich das StBA während der Vorbereitungen eng mit der Projektleitung in der Arbeitsgruppe Dienstekonsolidierung im Bundesinnenministerium und den weiteren Projektbeteiligten ITZBund, BVA, Fabasoft, BfDI, BSI und Bundesarchiv abgestimmt. Auch nach dem Start des Produktivbetriebs wollen sich die Maßnahme E-Akte Bund und das StBA in regelmäßigen Abstimmungsterminen austauschen.
Nach dem BfJ ist das StBA die zweite Pilotbehörde, die den Einsatz der Software in einem spezifischen Geschäftsprozess testet. Die Pilotierung soll wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung der E-Akte Bund liefern. Zur Bündelung der Erfahrungen habe das StBA bereits einen Zwischenbericht verfasst, der im Bundesinnenministerium zur Evaluierung genutzt wird. Das Gesamtprojekt soll alle Erkenntnisse aus dem Pilotierungsjahr aufbereiten und den Nutzerbehörden zur Verfügung stellen. (co)

Weitere Informationen und Kurz-Interview mit Projektleiter Roland Günther (Deep Link)
https://www.destatis.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, StBA, E-Akte Bund, E-Akte

Bildquelle: www.verwaltung-innovativ.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Berlin: Verzögert sich die E-Akte?
[25.2.2020] Die Einführung der E-Akte in Berlin ist bis Januar 2023 vorgesehen. Sie könnte sich nach Angaben des Tagesspiegel verzögern. Grund ist ein laufendes Prüfverfahren der Vergabekammer. mehr...
BMJV: E-Akte in der Pilotphase
[19.2.2020] Seit Dezember läuft die Pilotphase für die E-Akte Bund im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV). Damit sind nun alle geplanten Pilotbehörden der Maßnahme E-Akte Bund an die Anwendung angebunden. mehr...
Das Projekt-Team E-Akte im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV).
Thüringen: Zu ComVor mit OS
[17.1.2020] Das LKA Thüringen wurde bei der Umstellung auf das Vorgangsbearbeitungssystem ComVor vom Unternehmen operational services (OS) unterstützt. mehr...
Sachsen-Anhalt: E-Akte gestartet
[22.11.2019] In Sachsen-Anhalt hat jetzt das erste Ministerium die E-Akte eingeführt. Der IT-Dienstleister Dataport zeichnete gemeinsam mit dem Unternehmen PDV für die Realisierung in seinem Trägerland verantwortlich. mehr...
Schleswig-Holstein: E-Akte für Arbeitsgerichtsbarkeit
[7.11.2019] Nach Registergerichten und Grundbuchämtern hat Schleswig-Holstein die Arbeitsgerichtsbarkeit vollständig digitalisiert. Nun startet die Optimierungsphase. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen