Brandenburg:
Vergabeportal in neuem Look


[22.1.2020] Mit einem modernen Design und erweiterten Funktionen ist die Vergabeplattform des Landes Brandenburg ins neue Jahr gestartet

Das Vergabeportal des Landes Brandenburg ist vom Innenministerium in Kooperation mit dem Wirtschaftsministerium überarbeitet und Mitte Januar 2020 freigeschaltet worden. Wie das Ministerium des Innern und für Kommunales (MIK) mitteilt, stellt die Plattform mit neuen Funktionen ab sofort alle Vergabeinformationen und Zugänge zum Vergabemarktplatz sowohl für öffentliche Vergabestellen, als auch für private Unternehmen und Zuwendungsempfänger bereit.
Innenstaatssekretär und IT-Beauftragter Klaus Kandt sagt: „Mit der Neugestaltung und Einbindung neuer Funktionalitäten baut Brandenburg seinen landesweiten Standard für die elektronische Vergabe von Aufträgen der öffentlichen Hand weiter aus. Damit hat sich die Plattform seit 2008 von einer reinen Veröffentlichungsplattform zu einer vollwertigen E-Vergabe-Lösung gewandelt. Für die Zukunft sind weitere Funktionen, wie die Einbindung des elektronischen Kaufhauses der Zentralstelle für Beschaffung und die Anbindung an das Projekt E-Rechnung geplant.“
Der Vergabemarktplatz ermöglicht es den Vergabestellen des Landes und der Kommunen nach Angaben des Innenministeriums Ausschreibungen vollelektronisch einschließlich der Vergabeunterlagen interessierten Unternehmen zum Download zur Verfügung zu stellen. Diese können ihre Angebote wiederum elektronisch abgeben. Darüber hinaus sei eine sichere Kommunikation zwischen Bieter und Vergabestelle sowie die rechtssichere elektronische Angebotseröffnung im Vier-Augen-Prinzip möglich. Für private Zuwendungsempfänger von öffentlichen Geldern wurde laut Innenministerium ein eigener, leicht verständlicher Zugang zum Vergabemarktplatz geschaffen. Dieser erlaube es ihnen, ihre Ausschreibungen auch ohne Vorkenntnisse im Vergaberecht zu veröffentlichen.
Wie das Innenministerium weiter mitteilt, sind auf dem Vergabemarktplatz rund 35.000 aktive Unternehmen registriert, davon 8.000 aus Brandenburg. Es gebe rund 680 Vergabestellen einschließlich Kommunen. Seit 2008 seien rund 93.000 Vergabeverfahren über den Vergabemarktplatz abgewickelt worden – Tendenz stark steigend. (ba)

https://vergabe.brandenburg.de
https://mik.brandenburg.de

Stichwörter: E-Procurement, Brandenburg, E-Vergabe, Portale



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Beschaffung: Der Riese hat Hunger Bericht
[12.11.2020] Der Internet-Konzern Amazon ist seit einiger Zeit im Bereich Öffentliche Beschaffung tätig und hat sich auf unterschwellige Angebote spezialisiert. Das ist gesetzes-, aber nicht datenschutzkonform. mehr...
Auch Kommunen bestellen bei Amazon.
Statement: Im Rahmen geltenden Rechts
[12.11.2020] Der Internet-Konzern Amazon reagiert auf einen Bericht in Kommune21 und betont, dass der Schutz von Kundeninformationen oberste Priorität hat. mehr...
Vergabeverfahren: Bundesweite Statistik gestartet
[2.10.2020] BMWi und Destatis haben die bundesweite Vergabestatistik gestartet. Bund, Länder und Kommunen melden nun Daten über die von ihnen vergebenen Aufträge und Konzessionen an das Statistische Bundesamt. mehr...
Thüringen: E-Vergabe immer beliebter
[4.8.2020] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen wird zwischenzeitlich von allen Vergabestellen der Landesverwaltung genutzt. Auch registrieren sich immer mehr kommunale Vergabestellen. Großes Interesse zeigen zudem Handwerksbetriebe. mehr...
E-Einkauf: Elektronische Marktplätze Bericht
[27.7.2020] In der öffentlichen Beschaffung sind elektronische Marktplatzkonzepte teilweise bereits etabliert. Die Frage, ob und wie sie unter den Rahmenbedingungen des Vergaberechts genutzt werden können und dürfen, ist für viele Vergabestellen allerdings noch unklar. mehr...
Dank elektronischer Beschaffung den Einkauf optimieren und Geld sparen.