Berlin:
Neue Räume für digitale Verwaltung


[28.1.2020] Wie sich Anforderungen der digitalen Arbeit, flexibler Arbeitszeitmodelle und interdisziplinärer Teamarbeit auch räumlich umsetzen lassen, erprobt die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen seit Anfang Januar 2020 im Rahmen eines Pilotprojekts.

Coworking-Raum im Stammhaus der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen. Der in den vergangenen Jahren stark gewachsene Personalbedarf und die stetig steigende Nachfrage nach flexiblen Arbeitszeit- und Teleworking-Modellen sowie vor allem die zunehmende Digitalisierung der Berliner Verwaltung erfordern die Erprobung einer neuen Arbeits- und Organisationskultur. Vor diesem Hintergrund wurde das Pilotprojekt „Arbeit mal anders – zukunftsfähige Arbeitskultur in der Senatsverwaltung für Finanzen“ initiiert. Dabei soll nach Angaben der Finanzverwaltung ein flexibles, effizientes und effektives Arbeiten ermöglicht sowie ein bedarfsgerechtes Raum- und Flächen-Management entwickelt werden. So sehe das Modell keine festen Schreibtischplätze, sondern am tatsächlichen Nutzungsbedarf orientierte Arbeitsplätze vor. Diese seien mit Docking-Stationen für Notebooks ausgestattet, sodass jederzeit und an jedem Tisch auf die elektronische Akte zugegriffen werden kann, welche die Senatsverwaltung für Finanzen nach eigenen Angaben seit Mai 2016 nutzt. Das Raumkonzept sehe des Weiteren separierte sowie offen gestaltete und einladende Besprechungsräume vor. Ungestörte Telefonate per Mobiltelefon seien jederzeit in eigens dafür vorgesehenen Bereichen möglich.
Finanzsenator Matthias Kollatz sagt: „Als für das Landespersonal zuständige Verwaltung nimmt die Finanzverwaltung ihre Verantwortung für die Gestaltung des Arbeitsplatzes der Zukunft wahr. Dass zeitgemäße Arbeitswelten auch in alten, zudem häufig unter Denkmalschutz stehenden Bestandsgebäuden möglich sind, beweisen diese Räume. Es freut mich ganz besonders, dass die Initiative zum Pilotprojekt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Digitalisierungsbereich unseres Haus ausging. Es kam also unter sehr lebensnahen Bedingungen zustande: In dem kontinuierlich wachsenden Team besteht bereits heute ein hoher Digitalisierungsgrad. Außerdem nutzen viele Kolleginnen und Kollegen das Angebot zum Teleworking. Das waren also ideale Voraussetzungen für eine realistische und aussagekräftige Umsetzung.“
Das Pilotprojekt läuft noch bis Ende März 2020. Nach erfolgreichem Abschluss der Testphase soll das Projekt auf größerer Fläche an einem weiteren Standort des Finanzsenats umgesetzt werden. Gemeinsam mit der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH soll dort ein Standard für das Land Berlin entwickelt werden, teilt die Finanzverwaltung mit. Anschließend sei die Umsetzung in anderen Abteilungen im Stammhaus vorgesehen. (ba)

https://www.berlin.de/sen/finanzen

Stichwörter: Personalwesen, Berlin, Personal-Management, Teleworking, Coworking

Bildquelle: SenFin

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
BVA / Materna: Neuer Rahmenvertrag für EPOS 2.0
[8.6.2020] Erneut hat Materna einen sechsjährigen Rahmenvertrag für die Betreuung der Personal-Management-Software EPOS 2.0 vom Bundesverwaltungsamt (BVA) gewonnen. Neben der Pflege wird das Unternehmen erstmals auch die Basis- und Kernsysteme der Software fachlich und technisch weiterentwickeln. mehr...
SAP HCM: ITZBund erweitert Herstellerstandard
[12.5.2020] Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) hat das Personal-Management-System SAP HCM im Bereich der Stellenbewirtschaftung an die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung angepasst. SAP hat diese Lösung des IT-Dienstleisters nun in den Herstellerstandard integriert. mehr...
ANZEIGE: Transparenz über Personalkosten
[4.5.2020] Experten der MACH AG zeigen im Webinar „Selfservice Personalkostenhochrechnung“ (14. Mai 2020, 11 Uhr), wie sich Stellenbesetzungen auf die künftigen Personalkosten auswirken. mehr...
Im MACH-Webinar „Selfservice Personalkostenhochrechnung“ (14. Mai 2020 um 11 Uhr) geht es darum, wie sich Stellenbesetzungen auf das Personalbudget auswirken.
Studie: Vom Nachwuchs bewertet Bericht
[27.4.2020] 58 Prozent der Studierenden können sich vorstellen, im Public Sector zu arbeiten. Das ist ein Ergebnis des Nachwuchsbarometers Öffentlicher Dienst. Die Studie zeigt aber auch, wo die Verwaltung aus Sicht der Nachwuchskräfte noch Nachholbedarf hat. mehr...
Was Studierende von ihrem Arbeitgeber erwarten.
Hessen: Karriereportal mit eigener Dachmarke
[13.2.2020] Ein neues Karriereportal mit eigener Dachmarke hat das Land Hessen freigeschaltet. Berufsanfänger und Quereinsteiger sollen sich so über das breite Angebot des mit Abstand größten Arbeitgebers im Bundesland informieren können. mehr...
Hessen schaltet neues Karriereportal frei.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen