Schleswig-Holstein:
Digitale Knotenpunkte gesucht


[10.2.2020] Das schleswig-holsteinische Kabinett hat das Konzept zum Aufbau digitaler Knotenpunkte im Land beschlossen. Nach einer Testphase an vier Orten können sich ab sofort weitere Projekte bewerben.

Die Landesregierung Schleswig-Holstein will im ganzen Land so genannte digitale Knotenpunkte einrichten. Das hat das Kabinett jetzt beschlossen. Wie das Digitalisierungsministerium berichtet, sind dies Orte, an denen Bürger zusammenkommen, um digitale Technologien und Prozesse kennenzulernen und zu hinterfragen. Ziel sei es, Medienkompetenz zu vermitteln, Digitalisierung physisch zu erleben, mögliche Vorbehalte gegen das Thema abzubauen, die Digitalisierung auch im ländlichen Raum zu verbreiten und die Gesellschaft mithilfe der Digitalisierung zu unterstützen.
Die jetzt beschlossenen Ergebnisse des Projekts „Digitale Knotenpunkte“ aus dem Digitalisierungsprogramm (wir berichteten) setzen nach Angaben des Digitalisierungsministeriums auf einer Testphase auf, in der bisher vier solcher Punkte aufgebaut wurden, unter anderem in Meldorf und Kiel. Mit dem Beschluss der Regierung könnten sich nun weitere Projekte und Initiativen für die Auszeichnung als digitaler Knotenpunkt unter digitales.SH bewerben. Die Gestaltung der Digitalisierung werde dadurch sowohl auf politischer als auch auf gesellschaftlicher Ebene belebt. Ziel sei es, ein Netzwerk zu schaffen, das einen breiten Diskurs über die Digitalisierung ermögliche. (ba)

http://digitales.SH
https://schleswig-holstein.de

Stichwörter: Panorama, Schleswig-Holstein, Digitalisierung, digitale Knotenpunkte



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fisch-Etikettierung: Antrag online stellen
[19.3.2020] Mit Blick auf das Onlinezugangsgesetz (OZG) ist der Antrag zur Aufnahme einer neuen Handelsbezeichnung in das Verzeichnis für Erzeugnisse der Fischerei und Aquakultur digitalisiert worden. In einem nächsten Schritt soll die Verwaltungsleistung an das Nutzerkonto Bund angebunden werden. mehr...
Künstliche Intelligenz: Observatorium eröffnet
[13.3.2020] Die Entwicklung der KI beobachten, zwischen Akteuren vermitteln sowie mögliche künftige Regeln und Standards erarbeiten – das sind die Aufgaben des neuen KI-Observatoriums im Bundesarbeitsministerium. 20 Millionen Euro stehen dem achtköpfigen Team dafür bis 2022 zur Verfügung. mehr...
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil eröffnet das deutsche KI-Observatorium in Berlin.
Schleswig-Holstein: Für Digitalisierungspreis bewerben
[10.3.2020] In Schleswig-Holstein ist die Bewerbungsphase für den diesjährigen Digitalisierungspreis gestartet. Die besten digitalen Projekte werden mit 75.000 Euro Preisgeld prämiert. mehr...
Science Dialog: Bewerbungsphase gestartet
[10.3.2020] Bis zum 31. März können sich Wissenschaftler aus Europa für den Science Dialog bewerben. Gesucht werden abgeschlossene und laufende Forschungsprojekte, deren Ansätze oder Ergebnisse, Verwaltungsabläufe verschlanken und Verwaltungsangebote digital vereinfachen. mehr...
BMEL: 18 Millionen Euro für KI-Vorhaben
[6.3.2020] Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) will praxisorientierte Projekte zum Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den ländlichen Räumen fördern. Bis zum Jahr 2023 sind dazu 18 Millionen Euro im Haushalt des Ministeriums vorgesehen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen