Schleswig-Holstein:
Digitale Knotenpunkte gesucht


[10.2.2020] Das schleswig-holsteinische Kabinett hat das Konzept zum Aufbau digitaler Knotenpunkte im Land beschlossen. Nach einer Testphase an vier Orten können sich ab sofort weitere Projekte bewerben.

Die Landesregierung Schleswig-Holstein will im ganzen Land so genannte digitale Knotenpunkte einrichten. Das hat das Kabinett jetzt beschlossen. Wie das Digitalisierungsministerium berichtet, sind dies Orte, an denen Bürger zusammenkommen, um digitale Technologien und Prozesse kennenzulernen und zu hinterfragen. Ziel sei es, Medienkompetenz zu vermitteln, Digitalisierung physisch zu erleben, mögliche Vorbehalte gegen das Thema abzubauen, die Digitalisierung auch im ländlichen Raum zu verbreiten und die Gesellschaft mithilfe der Digitalisierung zu unterstützen.
Die jetzt beschlossenen Ergebnisse des Projekts „Digitale Knotenpunkte“ aus dem Digitalisierungsprogramm (wir berichteten) setzen nach Angaben des Digitalisierungsministeriums auf einer Testphase auf, in der bisher vier solcher Punkte aufgebaut wurden, unter anderem in Meldorf und Kiel. Mit dem Beschluss der Regierung könnten sich nun weitere Projekte und Initiativen für die Auszeichnung als digitaler Knotenpunkt unter digitales.SH bewerben. Die Gestaltung der Digitalisierung werde dadurch sowohl auf politischer als auch auf gesellschaftlicher Ebene belebt. Ziel sei es, ein Netzwerk zu schaffen, das einen breiten Diskurs über die Digitalisierung ermögliche. (ba)

http://digitales.SH
https://schleswig-holstein.de

Stichwörter: Panorama, Schleswig-Holstein, Digitalisierung, digitale Knotenpunkte



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
ÖFIT-Whitepaper: Abhängigkeiten im digitalen Staat
[17.9.2020] Ein neues Whitepaper zum Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) veröffentlicht. Die Autoren stellen darin eine Systematik zur Identifikation und Bewertung vor und zeigen verschiedene Handlungsoptionen auf. mehr...
Zum bewussten Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das ÖFIT ein neues Whitepaper veröffentlicht.
Fraunhofer Fokus: Warn-Apps funktionieren
[15.9.2020] Beim ersten deutschlandweiten Warntag kam es zu erheblichen Pannen beim Einsatz von Warn-Apps durch den Bund. Gleichzeitig zeigte das Warnsystem KATWARN, dass auf den regionalen Einsatz Verlass ist. mehr...
Digitale Souveränität: Den vernünftigen Mittelweg finden Bericht
[10.9.2020] Öffentliche IT-Dienstleister wie das ITZBund müssen den Begriff der digitalen Souveränität ausgestalten und wachsenden Ansprüchen gerecht werden. Dabei gilt es, einen Mittelweg zwischen komplettem Alleingang und zu großer Abhängigkeit von Dritten zu finden. mehr...
Der Staat muss dafür sorgen, dass die durch ihn erhobenen Daten der Bürger geschützt bleiben – auch in der Cloud.
BMI: App NINA unterstützt Warntag 2020
[10.9.2020] Auch die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) verbreitet am heutigen bundesweiten Warntag einen Probealarm. Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden. mehr...
Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden, etwa die Gefahrstoffausbreitung oder ein Großbrand.
Corona-Warn-App: Verhaltene Hoffnung auf Wirkung
[4.9.2020] Rund die Hälfte der Nutzer der Corona-Warn-App bezweifelt ihre Wirksamkeit zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Bedenken hinsichtlich staatlicher Überwachung und der Wahrung des Datenschutzes sind dagegen gesunken. Das ergab eine Erhebung im Rahmen des eGovernment MONITOR 2020. mehr...
17 Millionen Menschen in Deutschland nutzen die Corona-Warn-App.
Suchen...

 Anzeige


Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen