Hessen:
Karriereportal mit eigener Dachmarke


[13.2.2020] Ein neues Karriereportal mit eigener Dachmarke hat das Land Hessen freigeschaltet. Berufsanfänger und Quereinsteiger sollen sich so über das breite Angebot des mit Abstand größten Arbeitgebers im Bundesland informieren können.

Hessen schaltet neues Karriereportal frei. Das Land Hessen als Arbeitgeber präsentiert sich auf karriere.hessen.de in neuem Design mit eigener Dachmarke. Frei nach dem Motto „Chancen, so vielfältig wie das Land“ können sich Berufsanfänger und Quereinsteiger über das breite Angebot des mit Abstand größten Arbeitgebers im Bundesland informieren, teilt das Innenministerium mit. Rund 145.000 Beschäftigte seien als Auszubildende, Studierende, Angestellte oder Beamte im Dienste des Landes hessenweit im Einsatz.
Wie das Innenministerium berichtet, hat das Land Hessen aktuell, wie auch in den kommenden Jahren, einen hohen Bedarf an qualifizierten, motivierten und engagierten Fachkräften. Die Landesverwaltung biete vielfältige Berufs- und Karrierechancen bei attraktiven Arbeitsbedingungen. So stünden 40 Ausbildungsberufe und Studiengänge unterschiedlichster Bereiche mit besten Übernahmechancen zur Verfügung. Aber auch Quereinsteigern böten sich vielfältige berufliche Chancen. Zudem liegt dem Land laut der Pressemeldung des Innenministeriums viel daran, Möglichkeiten bereitzustellen, um Familie und Beruf besser zu vereinen. Aus diesem Grund habe Hessen als erstes Bundesland ein eigenes Gütesiegel zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Landesverwaltung entwickelt. (ba)

https://karriere.hessen.de

Stichwörter: Personalwesen, Hessen, Recruiting, Portale

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
PVSplus: Neues Tool unterstützt Datenmigration
[15.7.2020] Im Rahmen der Dienstekonsolidierung Bund werden Daten aus dem Personalverwaltungssystem EPOS in das Personalverwaltungs- und Abrechnungssystem PVSplus überführt. Um Datenverluste bei der Migration zu vermeiden, bietet das ITZBund jetzt den EPOS-Readiness-Check an. mehr...
BVA / Materna: Neuer Rahmenvertrag für EPOS 2.0
[8.6.2020] Erneut hat Materna einen sechsjährigen Rahmenvertrag für die Betreuung der Personal-Management-Software EPOS 2.0 vom Bundesverwaltungsamt (BVA) gewonnen. Neben der Pflege wird das Unternehmen erstmals auch die Basis- und Kernsysteme der Software fachlich und technisch weiterentwickeln. mehr...
SAP HCM: ITZBund erweitert Herstellerstandard
[12.5.2020] Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) hat das Personal-Management-System SAP HCM im Bereich der Stellenbewirtschaftung an die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung angepasst. SAP hat diese Lösung des IT-Dienstleisters nun in den Herstellerstandard integriert. mehr...
ANZEIGE: Transparenz über Personalkosten
[4.5.2020] Experten der MACH AG zeigen im Webinar „Selfservice Personalkostenhochrechnung“ (14. Mai 2020, 11 Uhr), wie sich Stellenbesetzungen auf die künftigen Personalkosten auswirken. mehr...
Im MACH-Webinar „Selfservice Personalkostenhochrechnung“ (14. Mai 2020 um 11 Uhr) geht es darum, wie sich Stellenbesetzungen auf das Personalbudget auswirken.
Studie: Vom Nachwuchs bewertet Bericht
[27.4.2020] 58 Prozent der Studierenden können sich vorstellen, im Public Sector zu arbeiten. Das ist ein Ergebnis des Nachwuchsbarometers Öffentlicher Dienst. Die Studie zeigt aber auch, wo die Verwaltung aus Sicht der Nachwuchskräfte noch Nachholbedarf hat. mehr...
Was Studierende von ihrem Arbeitgeber erwarten.