Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > GK FIM übernommen

FITKO:
GK FIM übernommen


[19.2.2020] Die Föderale IT-Kooperation (FITKO) betreut künftig die Geschäfts- und Koordinierungsstelle Föderales Informationsmanagement (GK FIM). Damit ist der erste Schritt zur Bündelung der Strukturen des IT-Planungsrats erfolgt.

Zum 1. Januar 2020 hat die Föderale IT-Kooperation (FITKO) die Geschäfts- und Koordinierungsstelle Föderales Informationsmanagement (GK FIM) des IT-Planungsrats übernommen. Damit ist ein erster Schritt zur Bündelung der bestehenden Strukturen des IT-Planungsrats erfolgt.
Der Übernahme vorausgegangen waren nach Angaben des IT-Planungsrats enge Absprachen und ein regelmäßiger Wissensaustausch mit den Beteiligten der bisherigen GK FIM. FITKO-Präsidentin Annette Schmidt sagt dazu: „Neben der Sicherstellung einer strukturierten Übergabe wurden unsere konkreten Aufgaben definiert. Die FITKO übernimmt unter anderem die übergreifende Koordinierung sowie die Budgetverwaltung und -überwachung. Der Betrieb der zentralen technischen Systeme bleibt bei den bausteinführenden Ländern Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.“
Thorsten Maid, der das Produkt-Management FIM bei der FITKO koordiniert, kündigt an, dass es eine Neuausrichtung der GK FIM geben werde: „Wir werden einen Schwerpunkt auf die Kommunikation legen – sei es bei den Entwicklungsständen, dem Budget oder den einzelnen Abstimmungsprozessen – um einen zufriedenstellenden Fortschritt zu ermöglichen. Dabei müssen Lösungen nicht immer auf Anhieb zu 100 Prozent passen, solange das Prinzip des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses etabliert wird und so nachgesteuert werden kann.“ Im Zuge der Neuausrichtung werde die FITKO sämtliche Anforderungen und Anfragen zu FIM bündeln und damit als zentraler Ansprechpartner für FIM agieren, so Maid weiter.
Die GK FIM koordiniert laut IT-Planungsrat die Redaktionsprozesse zwischen den an FIM beteiligten Verwaltungsebenen und stellt den Betrieb der zentralen technischen Systeme sicher. Der Bündelungsplan der FITKO sieht vor, bis Ende 2021 sukzessive die verschiedenen Geschäfts- und Koordinierungsstellen des IT-Planungsrats zu übernehmen. Zum 1. Juli 2020 erfolgt die Übernahme der Geschäftsstelle des IT-Planungsrats; zu einem späteren Zeitpunkt folgen die Geschäftsstellen GovData und Behördennummer 115 (wir berichteten). (ba)

https://www.fitko.de
https://fimportal.de
https://www.it-planungsrat.de

Stichwörter: Panorama, FITKO, GK FIM, IT-Planungsrat



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bayern / Universität Passau: Klimaneutrales Rechenzentrum
[9.8.2022] Gemeinsam mit der Universität Passau hat das Bayerische Staatsministerium für Digitales ein klimaneutrales Rechenzentrum errichtet. Das so genannte Bavarian Green Data Center nutzt Solarenergie, die Server-Abwärme wird unter anderem für Urban Gardening genutzt. mehr...
Sachsen: Erfolgreiche Bewerbung für EDIH Saxony
[12.7.2022] Mit zahlreichen regionalen Kompetenz-Hubs will die Europäische Union kleine und mittlere Unternehmen sowie den öffentlichen Sektor bei der digitalen Transformation unterstützen. Einer dieser European Digital Innovation Hubs soll in Sachsen entstehen. mehr...
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Suchen...
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen