BMJV:
E-Akte in der Pilotphase


[19.2.2020] Seit Dezember läuft die Pilotphase für die E-Akte Bund im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV). Damit sind nun alle geplanten Pilotbehörden der Maßnahme E-Akte Bund an die Anwendung angebunden.

Das Projekt-Team E-Akte im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV). Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat Ende Dezember 2019 die Pilotphase für die E-Akte Bund gestartet. Nach dem Bundesamt für Justiz (BfJ, wir berichteten), dem Bundesministerium der Finanzen (BMF, wir berichteten), der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb, wir berichteten) und dem Statistischen Bundesamt (StBA, wir berichteten) ist das BMJV die nächste Behörde, welche die Anwendung testet. Die Pilotierung beginnt laut dem Portal verwaltung-innovativ im Referat ZA5, das für die Organisation des Ministeriums und die dortige Einführung der E-Akte zuständig ist. Zu Beginn sollen ungefähr 30 Nutzer eingebunden werden. Geleitet werde das Einführungsprojekt von Matthias von Oepen und Jörg Weidlich, die mit ihrem Team seit dem Jahr 2016 an der fachlichen Konzeption und Einführung der E-Akte im BMJV arbeiten.
Ursprünglich sollte die Pilotierung im Juli vergangenen Jahres starten, ist auf dem Portal verwaltung-innovativ weiter zu erfahren. Der Beginn des Pilotbetriebs habe sich jedoch aufgrund von technischen Herausforderungen im Gesamtprojekt verschoben.
Mit der Pilotierung im BMJV seien nun alle geplanten Pilotbehörden der Maßnahme E-Akte Bund an die Anwendung angebunden. Dies beruhe auf einer engen Abstimmung mit der Projektleitung in der Arbeitsgruppe Dienstekonsolidierung im Bundesinnenministerium und den weiteren Projektbeteiligten ITZBund, BVA, Fabasoft, BfDI, BSI und Bundesarchiv. Alle Erfahrungen, die das BMJV vor, während und nach dem Pilotbetrieb sammelt, würden der Maßnahme und den weiteren Nutzerbehörden zugutekommen. Das BMJV folge hier dem Vorgehen der bisherigen Pilotbehörden. (co)

Weitere Informationen und Kurz-Interview mit den Leitern des Projekts im BMJV, Matthias von Oepen und Jörg Weidlich (Deep Link)
https://www.bmjv.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, BMJV, E-Akte Bund, E-Akte

Bildquelle: www.verwaltung-innovativ.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
E-Akte Bund: Erster Basisdienst in der Bundescloud
[22.6.2020] Die E-Akte Bund wird als erster Basisdienst in der Bundescloud ausgerollt. Durch die Bereitstellung als Software as a Service sollen Administrationsaufwände auf ein Minimum reduziert werden. mehr...
Berlin: XGewerbeanzeige auf dem neuesten Stand
[11.5.2020] Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe erfüllt fristgerecht den neuen XGewerbeanzeige Standard 2.1. DSV Service hat die assistentengestützten Formulare für die digitale An-, Um- und Abmeldung aktualisiert. mehr...
Berlin: Einführung der E-Akte verzögert sich
[4.5.2020] Die Einführung der E-Akte in Berlin war ursprünglich bis Januar 2023 geplant. Aufgrund eines Beschlusses der Vergabekammer wurde das Vergabefahren nun jedoch zurückgesetzt. mehr...
Berlin: Online-Anträge mit cit
[27.4.2020] Das Land Berlin nutzt zur Umsetzung seines Basisdiensts „Digitaler Antrag“ die Plattform cit intelliForm. Darüber lassen sich nun auch die Anträge auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz und zum Mietendeckel stellen. mehr...
Berlin: Hürden senken, Digitalisierung fördern
[23.4.2020] Das Land Berlin arbeitet daran, dass die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden komplett online durchgeführt werden kann. Einen wichtigen Schritt auf diesem Weg könnte eine neu vorgelegte Verordnung darstellen, die elektronische Schriftformen einschließlich der Antragstellung über Internet-Masken zulässt. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen