Gaia-X:
Gemeinsames Papier mit Frankreich


[21.2.2020] Ein gemeinsames Papier zu Gaia-X haben Deutschland und Frankreich vorgelegt. Es wurde mit Vertretern aus Wirtschaft und Verbänden erstellt und formuliert die Anforderungen, welche die beteiligten Unternehmen an die geplante europäische Dateninfrastruktur stellen.

Deutschland und Frankreich haben ein gemeinsames Papier zur geplanten europäischen Dateninfrastruktur Gaia-X vorgelegt. Es wurde laut einer Pressemeldung des Bundeswirtschaftsministeriums mit Vertretern aus Wirtschaft und Verbänden erstellt. Die im Papier genannten Anforderungen umfassten unter anderem gemeinsame Standards und grundsätzliche technische Anforderungen an Portabilität, Cyber-Sicherheit, Datensicherheit, Identitäts- und Zugangsmanagement sowie energetische Effizienz. Die Einigung sei das Ergebnis eines deutsch-französischen Prozesses, den Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und der französische Minister für Wirtschaft und Finanzen, Bruno Le Maire am 29. Oktober 2019 anlässlich des Digitalgipfels angestoßen hatten (wir berichteten). Zwischen Deutschland und Frankreich finde seither ein intensiver Austausch zum Projekt Gaia-X statt.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kommentierte: „Das Projekt Gaia-X ist ein Vorschlag an Europa. Daher freut es mich sehr, dass es Deutschland und Frankreich gelungen ist, gemeinsame Anforderungen an eine europäische Dateninfrastruktur zu entwickeln. Wir wollen dieses Projekt gemeinsam mit unseren Partnern in Europa verwirklichen. Diesem Ziel sind wir heute durch die gemeinsame Position mit Frankreich einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Offenheit, Transparenz und europäische Anschlussfähigkeit bleiben weiterhin zentral für Gaia-X.“ (ba)

Franco-German Position on GAIA-X zum Download (Deep Link)
https://www.bmwi.de

Stichwörter: Politik, BMWi, Gaia-X, Cloud Computing, Digitale Souveränität, Frankreich



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Vitako: Digitalisierungsprojekte der Regierung verschieben sich
[8.4.2020] Aufgrund der Corona-Krise werden sich Digitalisierungsprojekte der Bundesregierung verschieben oder es kann der für sie angedachte Zeitrahmen nicht eingehalten werden. Darauf weist jetzt die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako hin. mehr...
Bayern: MACH berät zu OZG
[3.4.2020] Das bayerische Staatsministerium für Digitales wird bei der OZG-Umsetzung jetzt von MACH beraten. Das Lübecker Unternehmen hat die entsprechende Ausschreibung für sich entschieden. Projektleiter ist MACH-CIO Christian Rupp. mehr...
Interview: Quer denken und alte Zöpfe abschneiden Interview
[31.3.2020] Im Exklusiv-Interview mit unserer Online-Publikation move moderne verwaltung erklärt Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr, warum Bund, Länder und Kommunen eine neue Staatskunst benötigen und das OZG Deutschland voranbringen wird. Zudem erläutert er, wie Bremen bei den Online-Verwaltungsdienstleistungen aufgestellt ist. mehr...
Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr
IT-Planungsrat: Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben
[27.3.2020] Wie wichtig die umfassende Digitalisierung von Verwaltungsleistungen ist, zeigt sich auch in der aktuellen Corona-Krise. Der IT-Planungsrat hat jetzt weitere Beschlüsse zu Themen wie der OZG-Umsetzung, interoperablen Servicekonten und Informationssicherheit gefasst. mehr...
Bitkom: Schleppende Umsetzung beim DigitalPakt Schule
[17.3.2020] Laut einer Bitkom-Umfrage hakt es noch bei der Umsetzung des DigitalPakts Schule. Von den fünf Milliarden Euro sei bislang erst ein Bruchteil abgerufen worden. mehr...
Erst zwölf Bundesländer haben laut der Bitkom-Umfrage Förderanträge für den DigitalPakt Schule bewilligt.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen