Bayern/Nordrhein-Westfalen:
Gemeinsam zum digitalen Rathaus


[25.2.2020] Beim Thema Verwaltungsdigitalisierung wollen Bayern und Nordrhein-Westfalen künftig intensiver zusammenarbeiten. Um zeitnah gute Voraussetzungen für das digitale Rathaus zu schaffen, planen beide Länder einander ihre digitalen Services zur Verfügung zu stellen.

Nordrhein-Westfalen und Bayern vereinbaren auf dem Fachministertreffen zur Verwaltungsdigitalisierung eine engere Zusammenarbeit bei der Digitalisierung der Verwaltung.
Am Rande des Fachministertreffens zur Verwaltungsdigitalisierung haben sich Bayern und Nordrhein-Westfalen auf eine Intensivierung der Zusammenarbeit verständigt. Beide Länder werden einander künftig bereits entwickelte digitale Verwaltungsservices wechselseitig zur Verfügung stellen, um zeitnah eine breitere Grundlage für das digitale Rathaus zu schaffen. Das meldet das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE). Die wechselseitige Nachnutzung sei der Schlüssel für ein modernes und attraktives digitales Angebot der Verwaltung an Bürgerinnen und Bürger, aber auch an Unternehmen, sagten die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach und NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart auf dem gemeinsamen Treffen in Berlin.
Beide Länder hätten eine rasche Entwicklung und Pilotierung des digitalen Unternehmenskontos noch in diesem Jahr vereinbart. Unternehmen bekämen damit einen zentralen Zugang zu digitalen wirtschaftsbezogenen Verwaltungsdienstleistungen, zum Beispiel bei der Unternehmensgründung.
Der Beschluss des IT-Planungsrats zum einheitlichen Unternehmenskonto von Anfang Februar 2020 (wir berichteten) hat laut Angaben des MWIDE die neue Kooperation möglich gemacht. Das Thema Nachnutzung von Online-Diensten sei ein Schwerpunktthema des Fachministertreffens gewesen. (co)

https://www.wirtschaft.nrw
https://www.stmd.bayern.de

Stichwörter: Politik, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Digitalisierung, Unternehmenskonto

Bildquelle: BMI

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Vitako: Digitalisierungsprojekte der Regierung verschieben sich
[8.4.2020] Aufgrund der Corona-Krise werden sich Digitalisierungsprojekte der Bundesregierung verschieben oder es kann der für sie angedachte Zeitrahmen nicht eingehalten werden. Darauf weist jetzt die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako hin. mehr...
Bayern: MACH berät zu OZG
[3.4.2020] Das bayerische Staatsministerium für Digitales wird bei der OZG-Umsetzung jetzt von MACH beraten. Das Lübecker Unternehmen hat die entsprechende Ausschreibung für sich entschieden. Projektleiter ist MACH-CIO Christian Rupp. mehr...
Interview: Quer denken und alte Zöpfe abschneiden Interview
[31.3.2020] Im Exklusiv-Interview mit unserer Online-Publikation move moderne verwaltung erklärt Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr, warum Bund, Länder und Kommunen eine neue Staatskunst benötigen und das OZG Deutschland voranbringen wird. Zudem erläutert er, wie Bremen bei den Online-Verwaltungsdienstleistungen aufgestellt ist. mehr...
Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr
IT-Planungsrat: Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben
[27.3.2020] Wie wichtig die umfassende Digitalisierung von Verwaltungsleistungen ist, zeigt sich auch in der aktuellen Corona-Krise. Der IT-Planungsrat hat jetzt weitere Beschlüsse zu Themen wie der OZG-Umsetzung, interoperablen Servicekonten und Informationssicherheit gefasst. mehr...
Bitkom: Schleppende Umsetzung beim DigitalPakt Schule
[17.3.2020] Laut einer Bitkom-Umfrage hakt es noch bei der Umsetzung des DigitalPakts Schule. Von den fünf Milliarden Euro sei bislang erst ein Bruchteil abgerufen worden. mehr...
Erst zwölf Bundesländer haben laut der Bitkom-Umfrage Förderanträge für den DigitalPakt Schule bewilligt.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen