Bremen:
Digitaler Zwilling ist online


[26.2.2020] Über ein 3D-Modell kann die Stadt Bremen jetzt online aus der Vogel- oder Fußgängerperspektive erkundet werden. Die Freie und Hansestadt will mit der Web-Karte einen Schritt weiter in Richtung offener (Geo)Daten gehen.

Über das 3D-Modell können Bürger die Stadt Bremen digital überfliegen oder durchstreifen. Das Landesamt GeoInformation Bremen stellt sein neues 3D-Stadtmodell über eine Web-Kartenlösung zur Verfügung, informiert die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau der Freien Hansestadt. In Kombination mit den weiteren Kartenwerken, Luftbildern und Schrägaufnahmen sei ein hochauflösendes Abbild von Bremen entstanden, das jetzt auch für die breite Öffentlichkeit verfügbar sei. „Das 3D-Stadtmodell bietet für die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, ganz Bremen digital zu erkunden“, sagte Stadtentwicklungssenatorin Maike Schaefer zur Einführung des digitalen Stadtmodells. „So lernen alle die Hansestadt an der Weser nochmal aus ganz neuen Perspektiven kennen. Das Landesamt zeigt damit seine Entwicklung in Richtung mehr Digitalisierung mit dem Ziel, einen umfassenden Bürgerservice anzubieten.“ Der Leiter des Landesamts GeoInformation, Ulrich Gellhaus, betonte: „Mit dieser Web-Anwendung sollen auch die Bürgerinnen und Bürger vom Schatz der digitalen Daten des Landesamts profitieren.“ Damit geht das Amt einen weiteren Schritt in Richtung offener (Geo)Daten, teilt die Umweltsenatorin mit. Über die Web-Karte könne man sich durch die rund 260.000 digitalen Gebäudemodelle der Stadt aus der Perspektive eines Vogels oder eines Fußgängers bewegen. (co)

https://www.3d.bremen.de
https://www.bauumwelt.bremen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Bremen, 3D-Stadtmodell

Bildquelle: https://bremen.virtualcitymap.de

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bundesanstalt für Gewässerkunde: Gewässerdaten-Portal verbessert
[25.11.2021] Die Bundesanstalt für Gewässerkunde stellt in einem Portal gewässerkundliche Geodaten aus Bund und Ländern kostenfrei zur Verfügung. Dieses Portal wurde nun grundlegend überarbeitet, vor allem die neue Suche, Filter und Ergebnisanzeige erleichtern den Zugang zu den Daten. mehr...
Im Geoportal der Bundesanstalt für Gewässerkunde können unter anderem Hochwasserrisikokarten abgerufen werden.
Mecklenburg-Vorpommern: 15 Jahre GeoPortal.MV
[23.8.2021] Als zentrale Einstiegsseite für Geodaten und digitale Karten aus dem Land ist vor 15 Jahren das GeoPortal.MV veröffentlicht worden. Mittlerweile bündelt es die umfangreichen Geodatenbestände und Karten von verschiedenen Behörden und Datenanbietern. mehr...
Hessen: Freigabe von Geobasis-Daten
[21.6.2021] Ein im hessischen Landtag eingebrachter Gesetzentwurf sieht vor, bis Februar 2022 die amtlichen Geobasisdaten des Landes kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Für derzeit noch kostenpflichtige Angebote entfallen dann die Gebühren. mehr...
Hessen will seine amtlichen Geobasisdaten freigeben.
Nordrhein-Westfalen: Geobasisdaten auch in Krisenzeiten
[31.5.2021] Ab sofort können Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) unter KriSiGEO NW Karten, Luftbilder oder Standorte von Krankenhäusern finden. Diesen Service stellt ihnen das Land Nordrhein-Westfalen kostenfrei zur Verfügung. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Landesweites Gründachkataster
[7.5.2021] In Nordrhein-Westfalen hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz sein neues Gründachkataster vorgestellt. Es soll unter anderem dazu beitragen, dass landesweit mehr Dächer für Klimaanpassungsmaßnahmen genutzt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen