PD:
Team Polizei und Justiz


[11.3.2020] Mit dem Team Polizei und Justiz unterstützt die Beratungsgesellschaft PD Behörden mit Sicherheitsaufgaben auf Bundes- und Landesebene bei Digitalisierungsvorhaben. Auch bringt das Team agile Methoden in die Projektentwicklung ein.

Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder stehen nicht nur wegen der Digitalisierung vor richtungsweisenden Entscheidungen. Auch der Wunsch nach verstärkter Zusammenarbeit stellt sie vor Herausforderungen. So sollen beispielsweise Informationen zentral verwaltet werden. Wie aber lässt sich das trotz föderaler Strukturen umsetzen? Entwicklungsprojekte sollen agil gestaltet werden. Gelingt das in den hierarchisch geprägten Sicherheitsbehörden? Und was ist mit dem Anspruch an exzellente IT-Systeme und die zügige Realisierung fachlicher Anforderungen, die dem akuten IT-Fachkräftemangel gegenüberstehen? Wie lässt sich das langfristig vereinbaren? Um den Behörden mit Sicherheitsaufgaben auf Bundes- und Landesebene Antworten auf diese Fragen zu geben, hat Partnerschaft Deutschland (PD), Inhouse-Berater der öffentlichen Hand, das Team Polizei und Justiz aufgebaut.
Wie die Beratungsgesellschaft mitteilt, besteht es aus Fachexperten, die in allen Projektphasen beraten. Aktuell begleite das Team beispielsweise ein Bund-Länder-Transformationsprojekt. Aufgabe sei es dabei, die heterogenen Anforderungen der Bundes- und Länderpolizeien zu steuern. Auch sei die Transformation der Bestandssysteme zu gestalten und dabei deren permanente Verfügbarkeit zu gewährleisten. Mithilfe agiler Methoden unterstütze das Team außerdem eine permanente Arbeitsgruppe aus Experten von Bund und Ländern dabei, polizeifachliches Wissen in fachliche Anforderungen oder Fachkonzepte umzusetzen. Diese bilden laut PD die Grundlage, um Anforderungen und Lösungsansätze für eine effektivere Zusammenarbeit der föderal organisierten Sicherheitsbehörden zu definieren. (ba)

https://www.pd-g.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Projekt-Management, Polizei, Partnerschaft Deutschland



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Baden-Württemberg: NINA informiert zu Corona
[24.3.2020] Aktuelle Warnungen und Handlungsempfehlungen zur Corona-Lage in Baden-Württemberg liefert jetzt die App NINA. mehr...
Baden-Württemberger erhalten jetzt auch über NINA Warnungen und Handlungsempfehlungen zu Corona.
Covid-19: Behörden-Updates via hessenWARN
[19.3.2020] Die Sicherheitsapp hessenWARN informiert Bürger über die Ausbreitung des Coronavirus sowie die Sofortmaßnahmen und Handlungsempfehlungen der hessischen Behörden. mehr...
Berlin: Keine fehlerhaften Upgrades
[11.12.2019] Der Tagesspiegel hatte berichtet, dass Rechner der Berliner Verwaltung im Zuge der Umstellung auf Windows 10 mit einem fehlerhaften Upgrade versehen wurden. Diesen Vorwurf hat der Berliner Innensenat in einer Stellungnahme zurückgewiesen. mehr...
IT-Fonds: Finanzierung für Polizei 2020
[10.12.2019] Den organisatorischen und finanziellen Rahmen, um das Programm Polizei 2020 in einer ebenenübergreifenden Kooperation zu realisieren, haben Bund und Länder geschaffen. 300 Millionen Euro stehen in dem Polizei-IT-Fonds bereit. mehr...
300 Millionen Euro für moderne Polizei-IT-Infrastruktur.
Bayern: Positive Zwischenbilanz zur Online-Strafanzeige
[26.11.2019] In Bayern können seit 2018 ausgewählte Delikte der Kleinkriminalität über eine Online-Anwendung angezeigt werden. Bürgernähe, bessere Datenqualität, optimierte Arbeitsprozesse und eine Zeitersparnis sind Vorteile des neuen Verfahrens. mehr...
Durchschnittlich erreichen die bayerische Polizei über das Portal „Anzeigeerstattung Online“ knapp 1.000 Anzeigen im Monat.
Suchen...

 Anzeige


procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen