PD:
Team Polizei und Justiz


[11.3.2020] Mit dem Team Polizei und Justiz unterstützt die Beratungsgesellschaft PD Behörden mit Sicherheitsaufgaben auf Bundes- und Landesebene bei Digitalisierungsvorhaben. Auch bringt das Team agile Methoden in die Projektentwicklung ein.

Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder stehen nicht nur wegen der Digitalisierung vor richtungsweisenden Entscheidungen. Auch der Wunsch nach verstärkter Zusammenarbeit stellt sie vor Herausforderungen. So sollen beispielsweise Informationen zentral verwaltet werden. Wie aber lässt sich das trotz föderaler Strukturen umsetzen? Entwicklungsprojekte sollen agil gestaltet werden. Gelingt das in den hierarchisch geprägten Sicherheitsbehörden? Und was ist mit dem Anspruch an exzellente IT-Systeme und die zügige Realisierung fachlicher Anforderungen, die dem akuten IT-Fachkräftemangel gegenüberstehen? Wie lässt sich das langfristig vereinbaren? Um den Behörden mit Sicherheitsaufgaben auf Bundes- und Landesebene Antworten auf diese Fragen zu geben, hat Partnerschaft Deutschland (PD), Inhouse-Berater der öffentlichen Hand, das Team Polizei und Justiz aufgebaut.
Wie die Beratungsgesellschaft mitteilt, besteht es aus Fachexperten, die in allen Projektphasen beraten. Aktuell begleite das Team beispielsweise ein Bund-Länder-Transformationsprojekt. Aufgabe sei es dabei, die heterogenen Anforderungen der Bundes- und Länderpolizeien zu steuern. Auch sei die Transformation der Bestandssysteme zu gestalten und dabei deren permanente Verfügbarkeit zu gewährleisten. Mithilfe agiler Methoden unterstütze das Team außerdem eine permanente Arbeitsgruppe aus Experten von Bund und Ländern dabei, polizeifachliches Wissen in fachliche Anforderungen oder Fachkonzepte umzusetzen. Diese bilden laut PD die Grundlage, um Anforderungen und Lösungsansätze für eine effektivere Zusammenarbeit der föderal organisierten Sicherheitsbehörden zu definieren. (ba)

https://www.pd-g.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Projekt-Management, Polizei, Partnerschaft Deutschland



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Nordrhein-Westfalen: Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen
[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern. mehr...
Kameradrohne im Einsatz.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Schleswig-Holstein: Eine App für die Landespolizei
[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect. mehr...
Sachsen: Social-Media-Marathon der Polizei
[29.9.2021] Am 1. Oktober 2021 berichtet die sächsische Polizei via Twitter zwölf Stunden über eingehende Notrufe und Einsätze. Damit schließt sie sich der bundesweiten Aktion zahlreicher Landespolizeien und der Bundespolizei an, die unter dem Hashtag #polizei110 über ihren Alltag twittern. mehr...
Auf ihrem Twitter-Kanal berichtet die sächsische Polizei über ihr Einsatzgeschehen.
Cell Broadcast: Rechtlicher Rahmen steht
[18.8.2021] Mit einer Formulierungshilfe zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) hat die Bundesregierung die rechtlichen Voraussetzungen für die Warnung mit Textnachrichten, so genannte Cell-Broadcast-Warnungen, geschaffen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Aktuelle Meldungen