PD:
Team Polizei und Justiz


[11.3.2020] Mit dem Team Polizei und Justiz unterstützt die Beratungsgesellschaft PD Behörden mit Sicherheitsaufgaben auf Bundes- und Landesebene bei Digitalisierungsvorhaben. Auch bringt das Team agile Methoden in die Projektentwicklung ein.

Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder stehen nicht nur wegen der Digitalisierung vor richtungsweisenden Entscheidungen. Auch der Wunsch nach verstärkter Zusammenarbeit stellt sie vor Herausforderungen. So sollen beispielsweise Informationen zentral verwaltet werden. Wie aber lässt sich das trotz föderaler Strukturen umsetzen? Entwicklungsprojekte sollen agil gestaltet werden. Gelingt das in den hierarchisch geprägten Sicherheitsbehörden? Und was ist mit dem Anspruch an exzellente IT-Systeme und die zügige Realisierung fachlicher Anforderungen, die dem akuten IT-Fachkräftemangel gegenüberstehen? Wie lässt sich das langfristig vereinbaren? Um den Behörden mit Sicherheitsaufgaben auf Bundes- und Landesebene Antworten auf diese Fragen zu geben, hat Partnerschaft Deutschland (PD), Inhouse-Berater der öffentlichen Hand, das Team Polizei und Justiz aufgebaut.
Wie die Beratungsgesellschaft mitteilt, besteht es aus Fachexperten, die in allen Projektphasen beraten. Aktuell begleite das Team beispielsweise ein Bund-Länder-Transformationsprojekt. Aufgabe sei es dabei, die heterogenen Anforderungen der Bundes- und Länderpolizeien zu steuern. Auch sei die Transformation der Bestandssysteme zu gestalten und dabei deren permanente Verfügbarkeit zu gewährleisten. Mithilfe agiler Methoden unterstütze das Team außerdem eine permanente Arbeitsgruppe aus Experten von Bund und Ländern dabei, polizeifachliches Wissen in fachliche Anforderungen oder Fachkonzepte umzusetzen. Diese bilden laut PD die Grundlage, um Anforderungen und Lösungsansätze für eine effektivere Zusammenarbeit der föderal organisierten Sicherheitsbehörden zu definieren. (ba)

https://www.pd-g.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Projekt-Management, Polizei, Partnerschaft Deutschland



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
TR DE-Alert: BNetzA startet Beteiligungsverfahren
[19.8.2022] Im Februar 2023 soll der Cell-Broadcast-basierte Warnkanal DE-Alert verlässlich einsatzbereit sein. Damit die Warnmeldungen möglichst viele Endgeräte erreichen können, muss die Technische Richtlinie DE-Alert ergänzt werden. Den entsprechenden Entwurf hat die Bundesnetzagentur nun zur Konsultation veröffentlicht. mehr...
Cell Broadcast: Bundesweiter Test im Dezember
[26.7.2022] Beim bundesweiten Warntag am 8. Dezember soll erstmals die Benachrichtigung per Cell Broadcast erprobt werden. Die entsprechende Meldung wird dann an alle empfangsfähigen, in einer Funkzelle eingebuchten Mobilfunkgeräte versendet. mehr...
Saarland/Sachsen: Online-Wache als EfA-Lösung noch 2022
[25.7.2022] Eine Länderkooperation zwischen Sachsen und dem Saarland ebnet den Weg zu einer Online-Wache für alle Bundesländer. Sachsen will die Lösung, die bereits im Saarland und in Rheinland-Pfalz genutzt wird, erweitern. So soll eine EfA-Lösung im Rahmen der OZG-Umsetzung geschaffen werden. mehr...
Der saarländische Innenminister Reinhold Jost (online) und der sächsische CIO Thomas Popp unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung Online-Wache.
Materna Virtual Solution: Einheitliche Kommunikation für BOS
[25.7.2022] Mitarbeiter von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) arbeiten häufig mobil, gleichzeitig bestehen hohe Sicherheitsanforderungen. Der Software-Hersteller Materna Virtual Solution zeigt, warum eine verschlüsselte Kommunikation aus einem Guss so wichtig ist. mehr...
Brandenburg: Erster Digitalfunkmast für BOS errichtet
[22.7.2022] Im Landkreis Havelland wurde der erste Digitalfunkmast im Ausbauprogramm Evo32 errichtet. Von Digitalfunknetzen profitieren nicht nur Sicherheitsbehörden. Die Masten können auch von Telekommunikationsfirmen für den Mobilfunk und zum Schutz bei Waldbränden mitgenutzt werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen