Form-Solutions:
PICTURE-Methode hilft beim Optimieren


[18.3.2020] Mit interaktiven Formularen können Verwaltungen ihre Antragsprozesse erleichtern. Um entsprechendes Optimierungspotenzial ersichtlich zu machen und die ideale Reihenfolge für die Einführung zu finden, empfiehlt das Unternehmen Form-Solutions die PICTURE-Methode.

Verwaltungen können ihre Antragsprozesse mit interaktiven Formularen, die an Fachverfahren, Dokumenten-Management-, Workflow- oder sonstige Systeme und Portale gekoppelt sind, vereinfachen, beschleunigen und bestenfalls sogar medienbruchfrei gestalten. Voraussetzung ist ein integriertes und nachhaltiges Gesamtkonzept, wofür zunächst die Prozesse in einer Verwaltung intensiv betrachtet werden müssen. Das Unternehmen Form-Solutions empfiehlt dafür die Prozessbeschreibung mittels der PICTURE-Methode. Sie hat sich laut Form-Solutions für die einfach erstellbare und leicht lesbare Beschreibung von Geschäftsprozessen bewährt und sei die am weitesten verbreitete Prozessmodellierungsmethode für den öffentlichen Sektor in Deutschland.
Welche Reihenfolge bei der Einführung interaktiver Formulare ideal ist, lasse sich mithilfe der PICTURE-Bausteine und spezieller Analysemechanismen der PICTURE-Prozessplattform festlegen. So lassen sich beispielsweise mit der Nutzwertanalyse jene Prozesse herausfiltern, für die bereits der interaktive Form-Solutions-Antragsassistent vorhanden ist. Form-Solutions will die Verwaltungen dabei unterstützen, ihre Antragsprozesse innerhalb der individuellen Strategie zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes zu optimieren und berät in diesem Rahmen auch über die Funktionsweise der PICTURE-Methode. (ba)

https://www.form-solutions.de
https://www.picture-gmbh.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Picture, Form-Solutions, Prozess-Management, OZG, PICTURE-Methode



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
BVA: Beratung zu IT-Strategie und -Management
[7.4.2020] Über das Drei-Partner-Modell des Bundesverwaltungsamts (BVA) können nun Beratungsleistungen zum Thema IT-Strategie und IT-Management abgerufen werden. Schwerpunkte der Beratung beziehen sich auf IT-Strategie, IT-Konsolidierung und E-Government-Strategie. mehr...
Machbarkeitsnachweis: Stärkung der Digitalen Souveränität
[6.4.2020] Machbarkeitsnachweise zur Stärkung der digitalen Souveränität in der öffentlichen Verwaltung hält ein neues Dokument fest, das über die Website des Bundes-CIO eingesehen werden kann. mehr...
Hamburg: Direkter Draht zwischen Klinik und Stadt
[3.4.2020] An das Telefonnetz der Freien und Hansestadt Hamburg ist jetzt das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf angeschlossen. So ist die direkte Verbindung zu Polizei, Feuerwehr und städtischen Behörden trotz ausgelasteter Telefonleitungen sicher. mehr...
Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) verfügt jetzt über einen direkten Kanal, um mit der Stadt zu kommunizieren.
Videokonferenzen: Dabeisein ist alles
[27.3.2020] Videokonferenzsysteme erleichtern in der aktuellen Corona-Krise die Kommunikation aus dem Homeoffice. Mit Webex beispielsweise treten bis zu 1.000 Mitarbeiter der saarländischen Landesregierung und angeschlossener Kommunen per Bild und Ton miteinander in Kontakt. mehr...
Thüringen: Landesrechenzentrum und Informationssicherheit
[25.3.2020] Das Landesdatennetz des Freistaats Thüringen ist vom BSI zertifiziert. Wie dieses aussieht, welche Leistungen das Thüringer Landesrechenzentrum für die Verwaltung erbringt und wie Kommunen davon profitieren, beschreibt Thüringen-CIO Hartmut Schubert in seinem Beitrag für move moderne verwaltung. mehr...
Sprach- und Datennetz des Freistaats Thüringen vom BSI zertifiziert.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen