Form-Solutions:
PICTURE-Methode hilft beim Optimieren


[18.3.2020] Mit interaktiven Formularen können Verwaltungen ihre Antragsprozesse erleichtern. Um entsprechendes Optimierungspotenzial ersichtlich zu machen und die ideale Reihenfolge für die Einführung zu finden, empfiehlt das Unternehmen Form-Solutions die PICTURE-Methode.

Verwaltungen können ihre Antragsprozesse mit interaktiven Formularen, die an Fachverfahren, Dokumenten-Management-, Workflow- oder sonstige Systeme und Portale gekoppelt sind, vereinfachen, beschleunigen und bestenfalls sogar medienbruchfrei gestalten. Voraussetzung ist ein integriertes und nachhaltiges Gesamtkonzept, wofür zunächst die Prozesse in einer Verwaltung intensiv betrachtet werden müssen. Das Unternehmen Form-Solutions empfiehlt dafür die Prozessbeschreibung mittels der PICTURE-Methode. Sie hat sich laut Form-Solutions für die einfach erstellbare und leicht lesbare Beschreibung von Geschäftsprozessen bewährt und sei die am weitesten verbreitete Prozessmodellierungsmethode für den öffentlichen Sektor in Deutschland.
Welche Reihenfolge bei der Einführung interaktiver Formulare ideal ist, lasse sich mithilfe der PICTURE-Bausteine und spezieller Analysemechanismen der PICTURE-Prozessplattform festlegen. So lassen sich beispielsweise mit der Nutzwertanalyse jene Prozesse herausfiltern, für die bereits der interaktive Form-Solutions-Antragsassistent vorhanden ist. Form-Solutions will die Verwaltungen dabei unterstützen, ihre Antragsprozesse innerhalb der individuellen Strategie zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes zu optimieren und berät in diesem Rahmen auch über die Funktionsweise der PICTURE-Methode. (ba)

https://www.form-solutions.de
https://www.picture-gmbh.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Picture, Form-Solutions, Prozess-Management, OZG, PICTURE-Methode



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Thüringen: Lehren aus der Corona-Krise
[29.6.2020] Der Freistaat Thüringen zieht Bilanz aus den Erfahrungen der COVID-19-Pandemie. Die Informationstechnik in der Landesverwaltung soll angepasst werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Open Source Software in der Diskussion
[23.6.2020] Der schleswig-holsteinische Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht ist von den Vorzügen von Open Source Software überzeugt. Doch andere Anwender in der Landesverwaltung zeigen sich skeptisch. Der Landtag hat sich jetzt mit den Chancen und Risiken befasst. mehr...
Hamburg: Verhandlungen via Videokonferenz
[18.6.2020] Insgesamt etwa 130 der rund 200 Gerichtssäle an zwölf verschiedenen Standorten in ganz Hamburg werden mit Videokonferenztechnik ausgestattet. Dafür hat der Senat nun rund zwei Millionen Euro bewilligt. mehr...
Etwa 130 Gerichtssäle in Hamburg sollen mit Videokonferenztechnik ausgestattet werden.
unymira: Zuschlag für EVB-IT-Servicevertrag
[17.6.2020] Den Zuschlag für die Ausschreibung des Bundesinnenministeriums zum EVB-IT-Servicevertrag hat der USU-Geschäftsbereich unymira erhalten. Das Dienstleistungspaket umfasst Betriebs- und Entwicklungsleistungen über mindestens 24 Monate. mehr...
Berlin: Mobiler aus der Krise
[14.5.2020] Im Rahmen der Corona-Pandemie weitet die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport die mobilen Arbeitsmöglichkeiten deutlich aus. Auch nach der Krise sollen die Mitarbeiter von den Erweiterungen Gebrauch machen können, weshalb eine Anpassung der landesweiten Mobilgeräte-Strategie geplant ist. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen