RIB Software:
E-Vergabe von zu Hause aus


[26.3.2020] Ein neues Feature sorgt dafür, dass Submissionen über die Plattform iTWO e-Vergabe public des Unternehmens RIB Software auch im Homeoffice durchgeführt werden können.

Aufgrund der aktuellen Situation hat das Unternehmen RIB Software laut eigenen Angaben die Plattform iTWO e-Vergabe public um ein Feature ergänzt: Mithilfe der räumlich verteilten Eröffnung kann eine Submission nun auch von der Vergabestelle getrennt, beispielsweise vom Homeoffice aus, durchgeführt werden. Damit sei es möglich, dass Verhandlungsleiter und Schriftführer für die Anmeldung zur Öffnung nicht zwingend am selben PC sitzen müssen.
Um von diesem Feature zu profitieren, ist es laut Anbieter zunächst erforderlich, über die Rechte- und Rollenverwaltung für die Benutzer ein spezielles Recht im System zu aktivieren. Der Benutzer erstellt per Mausklick innerhalb der Zugangskontrolle zur Öffnung einen integrierten Workflow zur Zusammenarbeit auf der Plattform. Im nächsten Schritt kann er den gewünschten Verhandlungsleiter auswählen. Als Folge wird der angemeldete Benutzer automatisch zum Schriftführer. Der ausgewählte Verhandlungsleiter kann die von der Plattform als Nachricht übermittelte Aufgabe innerhalb von 60 Minuten ausführen und die Öffnung durchführen.
Aufgrund der internen Struktur der Plattform kann die Vergabestelle die Tätigkeiten für den Prozess ohne Einschränkung direkt über das Internet ausführen, meldet das Unternehmen. Erforderlich sei lediglich ein aktueller Browser. Sämtliche Kommunikation vom Browser zum Server und umgekehrt erfolge über das verschlüsselte SSL-Protokoll. (sav)

https://www.vergabe.rib.de

Stichwörter: E-Procurement, RIB Software, Homeoffice, E-Vergabe



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
E-Rechnung: Dataport betreibt PEPPOL-Server
[4.6.2020] Den Betrieb für einen der bundesweit drei öffentlichen PEPPOL-Server hat jetzt IT-Dienstleister Dataport übernommen. Mit PEPPOL sollen E-Rechnungen europaweit vorangebracht werden. mehr...
Vergabe: Rechtssicher trotz Dringlichkeit
[14.4.2020] Bedingt durch die Corona-Krise müssen öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen weniger Tage abgewickelt werden. Dabei dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden. Haftbar ist immer der Behördenchef, mitunter aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter. mehr...
Innovation schafft Vorsprung: Zwei Preisträger ermittelt
[27.2.2020] Die Landesbehörde Hessen Mobil und die Stadt Ludwigsburg haben beim Tag der öffentlichen Auftraggeber den Award „Innovation schafft Vorsprung“ erhalten. Ludwigsburg hat in einem erstmals durchgeführten Studierenden-Voting überzeugt. mehr...
Hessen Mobil wird mit dem Award „Innovation schafft Vorsprung 2020“ ausgezeichnet.
NRW: Beschaffungswesen weiter digitalisiert
[13.2.2020] Nordrhein-Westfalen treibt die Digitalisierung im Beschaffungswesen voran. So wurde ein Nachprüfungstool gestartet und das landesweite E-Vergabe-Portal für die rechtssichere Abwicklung von E-Rechnungen ertüchtigt. mehr...
Portal vergabe.NRW ermöglicht jetzt auch eine rechtssichere Abwicklung von E-Rechnungen.
Brandenburg: Vergabeportal in neuem Look
[22.1.2020] Mit einem modernen Design und erweiterten Funktionen ist die Vergabeplattform des Landes Brandenburg ins neue Jahr gestartet mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
Aktuelle Meldungen