Hessen:
Elektronische Ausländerakte gestartet


[26.3.2020] Den ersten Zuwendungsbescheid im Rahmen des Programms „Elektronische Ausländerakte Hessen“ hat jetzt Innenminister Peter Beuth unterzeichnet. Ziel des Programms ist es, bei allen Ausländerbehörden auf Landes- und Kommunalebene ein einheitliches Dokumenten-Management-System einzuführen.

Im Rahmen des Programms „Elektronische Ausländerakte Hessen“ hat Innenminister Peter Beuth jetzt den ersten Zuwendungsbescheid unterzeichnet: in Höhe von rund 51.000 Euro für die Stadt Offenbach. Für das Programm hat das hessische Innenministerium laut eigenen Angaben insgesamt eine Fördersumme von 1,5 Millionen Euro bereitgestellt. Ziel ist es laut Ministeriumsangaben, die hessischen Ausländerbehörden auf Landes- und Kommunalebene bei der Einführung und Inbetriebnahme eines Dokumenten-Management-Systems (DMS) zu unterstützen. Derzeit arbeiteten die 31 kommunalen und drei zentralen hessischen Ausländerbehörden mit unterschiedlichen IT-gestützten Fachanwendungen, und die Akten würden überwiegend in Papier geführt. Teilweise würden bereits DMS genutzt, diese unterschieden sich jedoch.
Wie das Innenministerium weiter mitteilt, unterstützt das Programm „Elektronische Ausländerakte Hessen“ die örtlich zuständigen Ausländerbehörden aller hessischen Landkreise und Städte im Rahmen der Erstbeschaffung eines Dokumenten-Management-Systems sowie der Digitalisierung ihrer Akten. Durch den medienbruchfreien, sicheren und strukturierten Datenaustausch zwischen den kommunalen und zentralen Ausländerbehörden würden künftig die Aktenlaufzeiten reduziert.
Um eine deutlich stärkere Zusammenarbeit zwischen allen Ausländerbehörden zu unterstützen, eine gleichzeitige Akteneinsicht durch mehrere Nutzer sowie eine standortunabhängige Sachbearbeitung zu gewährleisten, ist es von besonderem Interesse, in allen hessischen Ausländerbehörden die elektronische Akte einzuführen, so das Innenministerium in seiner Presseinformation. Als Zuwendungsvoraussetzung sei die einheitliche Aktenstruktur für alle hessischen Ausländerakten festgeschrieben worden. (ba)

https://innen.hessen.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Offenbach, Hessen, E-Akte, Ausländerakte, Ausländerwesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Berlin: XGewerbeanzeige auf dem neuesten Stand
[11.5.2020] Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe erfüllt fristgerecht den neuen XGewerbeanzeige Standard 2.1. DSV Service hat die assistentengestützten Formulare für die digitale An-, Um- und Abmeldung aktualisiert. mehr...
Berlin: Einführung der E-Akte verzögert sich
[4.5.2020] Die Einführung der E-Akte in Berlin war ursprünglich bis Januar 2023 geplant. Aufgrund eines Beschlusses der Vergabekammer wurde das Vergabefahren nun jedoch zurückgesetzt. mehr...
Berlin: Online-Anträge mit cit
[27.4.2020] Das Land Berlin nutzt zur Umsetzung seines Basisdiensts „Digitaler Antrag“ die Plattform cit intelliForm. Darüber lassen sich nun auch die Anträge auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz und zum Mietendeckel stellen. mehr...
Berlin: Hürden senken, Digitalisierung fördern
[23.4.2020] Das Land Berlin arbeitet daran, dass die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden komplett online durchgeführt werden kann. Einen wichtigen Schritt auf diesem Weg könnte eine neu vorgelegte Verordnung darstellen, die elektronische Schriftformen einschließlich der Antragstellung über Internet-Masken zulässt. mehr...
BVA: Belegrücksendung entfällt
[16.4.2020] Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung des Verfahrens sendet das Bundesverwaltungsamt (BVA) die mit einem Beihilfeantrag eingereichten Papierbelege nicht mehr an den Antragsteller zurück. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
Aktuelle Meldungen