publicplan:
Unterstützung fürs Homeoffice


[6.4.2020] Um Ministerien, Behörden und Kommunen im Homeoffice zu unterstützen, stellt publicplan die Werkzeuge GovPad, GovChat und die Jitsi-Videokonferenz kostenfrei zur Verfügung.

Der IT-Dienstleister publicplan bietet der öffentlichen Verwaltung die Lösungen GovPad, GovChat und Jitsi-Videokonferenz jetzt kostenfrei an. Die auf Open Source Software basierenden Tools können Mitarbeiter im Homeoffice bei der digitalen Zusammenarbeit und Kommunikation unterstützen, meldet publicplan. GovPad ermögliche es, datenschutzkonform gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten. Mit dem Messenger GovChat könnten Teams sicher kommunizieren, und die Jitsi-Videokonferenz helfe dabei, Besprechungen mit Kollegen durchzuführen.
Das Angebot soll mindestens bis Ende 2020 gelten. „Damit möchten wir unseren Beitrag dazu leisten, dass Ministerien und Behörden ebenso wie Städte und Gemeinden in dieser Ausnahmesituation Live-Kollaboration erleben können und produktiv bleiben“, sagt publicplan-Geschäftsführer Christian Knebel.
Für alle Behörden in Nordrhein-Westfalen gebe es für GovChat einen besonderen Service: Zum Start sind bereits alle E-Mails mit den Endungen nrw.de für eine Selbstregistrierung freigegeben. Nach einer Erstregistrierung können die Nutzer dann mit der Cloud-Lösung private Gruppen – etwa für Projekt-Teams – anlegen und mit den Kollegen geschützt kommunizieren, meldet das Unternehmen. Jitsi-Videokonferenz erweitere den Messenger zur Videokonferenzlösung. Wer die digitalen Tools einsetzen möchte, müsse laut Unternehmen keine Installation durchführen. Es genüge ein Internetbrowser. Arbeitgeber sollten jedoch darauf achten, dass stets die neueste Version auf dem Laptop der Nutzer installiert ist, um dem aktuellen Sicherheitsniveau zu entsprechen. „Wir bei publicplan sorgen ebenfalls dafür, dass die Tools sicher sind: Die Software läuft in einem deutschen Rechenzentrum, zertifiziert nach ISO 27001, BSI-Grundschutz und ITIL V3. So sind Daten der Nutzer verschlüsselt und sicher“, kommentiert Knebel. (sav)

https://publicplan.de

Stichwörter: Unternehmen, publicplan, Homeoffice, Cloud, Open Source Software, GovPad, GovChat, Jitsi-Videokonferenz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Xecuro: Wachstumspläne und neue Leitung
[19.9.2022] Die neue Bundesdruckerei-Tochter Xecuro baut im Auftrag des Auswärtigen Amts eine Infrastruktur zur Verschlusssachen-Kommunikation der öffentlichen Verwaltung auf. Nun kommen als Geschäftsführer Marcus Milas – bisher BKA – und Sven Kneutgen – zuvor Rheinmetall Defence – an Bord. mehr...
Barthauer: Feier zum 30-jährigen Bestehen
[29.8.2022] Seit der Gründung im Jahr 1991 hat sich das Software-Unternehmen Barthauer zu einer international tätigen Firmengruppe gewandelt. Nun fand die 30-Jahr-Feier statt. In einer Rede betonte Geschäftsführer Anis Saad vor allem die Bedeutung von Partnerschaften und guter Zusammenarbeit. mehr...
In sommerlichem Ambiente wurde das Firmenjubiläum von Barthauer (nach)gefeiert.
Ceyoniq/pit-cup: Integration von nscale in pitFM
[22.8.2022] Das bewährte EIM-System nscale von Hersteller Ceyoniq soll künftig in die Gebäude-Management-Lösung pitFM des Software-Unternehmens pit-cup integriert werden. Dies erlaube eine rechtssichere Gebäudebewirtschaftung, deren optimierte Prozesse Zeit- und Kostenersparnisse versprächen. mehr...
Bayern: Neuentwicklung der Straßeninformationsbank
[19.8.2022] Die bayerische Straßeninformationsbank (SIB) soll neu entwickelt werden. Die entsprechende Ausschreibung haben die Unternehmen VertiGIS, Atos Information Technology, Esri Deutschland, con terra und interactive instruments gewonnen. mehr...
Materna: Gern gesehener Partner Interview
[15.7.2022] Mit dem neuen Vorstandsressort Public Sector & Security will IT-Dienstleister Materna die Belange der öffentlichen Auftraggeber weiter in den Fokus rücken. Kommune21 sprach mit Ressortleiter Michael Hagedorn über die Unternehmensstrategie. mehr...
Michael Hagedorn
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen