publicplan:
Unterstützung fürs Homeoffice


[6.4.2020] Um Ministerien, Behörden und Kommunen im Homeoffice zu unterstützen, stellt publicplan die Werkzeuge GovPad, GovChat und die Jitsi-Videokonferenz kostenfrei zur Verfügung.

Der IT-Dienstleister publicplan bietet der öffentlichen Verwaltung die Lösungen GovPad, GovChat und Jitsi-Videokonferenz jetzt kostenfrei an. Die auf Open Source Software basierenden Tools können Mitarbeiter im Homeoffice bei der digitalen Zusammenarbeit und Kommunikation unterstützen, meldet publicplan. GovPad ermögliche es, datenschutzkonform gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten. Mit dem Messenger GovChat könnten Teams sicher kommunizieren, und die Jitsi-Videokonferenz helfe dabei, Besprechungen mit Kollegen durchzuführen.
Das Angebot soll mindestens bis Ende 2020 gelten. „Damit möchten wir unseren Beitrag dazu leisten, dass Ministerien und Behörden ebenso wie Städte und Gemeinden in dieser Ausnahmesituation Live-Kollaboration erleben können und produktiv bleiben“, sagt publicplan-Geschäftsführer Christian Knebel.
Für alle Behörden in Nordrhein-Westfalen gebe es für GovChat einen besonderen Service: Zum Start sind bereits alle E-Mails mit den Endungen nrw.de für eine Selbstregistrierung freigegeben. Nach einer Erstregistrierung können die Nutzer dann mit der Cloud-Lösung private Gruppen – etwa für Projekt-Teams – anlegen und mit den Kollegen geschützt kommunizieren, meldet das Unternehmen. Jitsi-Videokonferenz erweitere den Messenger zur Videokonferenzlösung. Wer die digitalen Tools einsetzen möchte, müsse laut Unternehmen keine Installation durchführen. Es genüge ein Internetbrowser. Arbeitgeber sollten jedoch darauf achten, dass stets die neueste Version auf dem Laptop der Nutzer installiert ist, um dem aktuellen Sicherheitsniveau zu entsprechen. „Wir bei publicplan sorgen ebenfalls dafür, dass die Tools sicher sind: Die Software läuft in einem deutschen Rechenzentrum, zertifiziert nach ISO 27001, BSI-Grundschutz und ITIL V3. So sind Daten der Nutzer verschlüsselt und sicher“, kommentiert Knebel. (sav)

https://publicplan.de

Stichwörter: Unternehmen, publicplan, Homeoffice, Cloud, Open Source Software, GovPad, GovChat, Jitsi-Videokonferenz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
GISA: Rekordumsatz erzielt
[20.7.2020] Im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete der IT-Dienstleister GISA erstmals einen Umsatz von über 100 Millionen Euro. Der Gewinn wird mit fünf Millionen Euro angegeben. Für das laufende Jahr sieht sich GISA gut gerüstet. mehr...
Der IT-Dienstleister GISA aus Halle (Saale) überschreitet beim Umsatz die 100-Millionen-Euro-Marke.
Niedersachsen: GovConnect erweitert Gesellschafterkreis
[3.7.2020] Das Land Niedersachsen und die kommunalen Spitzenverbände werden Gesellschafter der GovConnect GmbH, um die Digitalisierung der Verwaltung zu beschleunigen. mehr...
Baden-Württemberg: Kommunaler IT-Dienstleister umbenannt
[2.7.2020] Die im Jahr 2018 gegründete und vom Land Baden-Württemberg und den Kommunen gemeinsam getragene Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) heißt ab sofort Komm.ONE. Rechtsform und Firmensitz bleiben unverändert. mehr...
Thüringen: Kommunaler IT-Dienstleister gegründet
[28.5.2020] Ein neuer kommunaler IT-Dienstleister soll die Digitalisierung im Freistaat Thüringen vorantreiben. Thüringens CIO Hartmut Schubert sieht in der KIV Kommunale Informationsverarbeitung einen Schlüssel für erfolgreiches E-Government. mehr...
Materna: Zweistelliges Umsatzwachstum
[22.5.2020] Die Materna-Gruppe hat ihren Wachstumskurs auch 2019 fortgesetzt. Der Gruppenumsatz lag bei 323,8 Millionen Euro, das Umsatzwachstum betrug 12,2 Prozent. Wachstumstreiber waren der Public Sector sowie Digitalisierungs- und SAP-Projekte. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen