Machbarkeitsnachweis:
Stärkung der Digitalen Souveränität


[6.4.2020] Machbarkeitsnachweise zur Stärkung der digitalen Souveränität in der öffentlichen Verwaltung hält ein neues Dokument fest, das über die Website des Bundes-CIO eingesehen werden kann.

Wie die digitale Souveränität in der öffentlichen Verwaltung gestärkt werden kann, soll ein Machbarkeitsnachweis zeigen, der über die Website des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik eingesehen werden kann. Im öffentlichen Dienst sind demnach bereits heute Open-Source-Produkte in verschiedensten Gebieten im Einsatz. Wie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) mitteilt, hat es in dem über die Website des Bundes-CIO abrufbaren Dokument die herausragenden Lösungen zusammengefasst. Auch die Rahmenbedingungen, die als kritische Erfolgsfaktoren für die Lösungen fungieren, werden vorgestellt. Die im Dokument gezeigten Beispiele sollen deutlich machen, wie vielfältig Open-Source-Produkte in der öffentlichen Verwaltung schon heute genutzt werden und dass Alternativen zu herkömmlichen Produkten möglich sind.
Das BMI will die vorliegenden Daten nutzen, um künftige Entscheidungen zur Stärkung der digitalen Souveränität zu treffen. Der nächste Schritt ist laut BMI die Vernetzung der Open-Source-Vorreiter in der Verwaltung mit anderen Interessenten aus dem Public Sector. Eine regelmäßige Fortschreibung der Unterlage sei geplant. (ba)

Machbarkeitsnachweise zur Stärkung der Digitalen Souveränität (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Digitale Souveränität, BMI



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
govdigital: Bayern tritt bei
[23.7.2021] Bayern tritt als 20. Mitglied der Genossenschaft govdigital bei. Der Freistaat will im Verbund die Verwaltungsdigitalisierung fördern und eigene Ideen auch bundesweit voranbringen. mehr...
Thüringen: IT-Support braucht Standards
[20.7.2021] Der Thüringer Landesrechnungshof fordert in seinem Jahresbericht 2021 einen einheitlicheren IT-Support für den Freistaat. Standards fehlten, das wiederum mache es schwer, Optimierungspotenzial zu erkennen und heben zu können. mehr...
Niedersachsen: Basisdienst für E-Payment
[9.7.2021] Niedersachsen bietet mit der Lösung pmPayment des Software-Unternehmens GovConnect künftig einen Basisdienst für das elektronische Bezahlen in allen Behörden des Landes an. Dies entspricht der Nachfrage von Nutzern der Verwaltungsservices ebenso wie landesgesetzlichen Regelungen. mehr...
CIO Horst Baier und GovConnect-Geschäftsführerin Patricia Pichottki bei der Vertragsunterzeichnung
Interview: Digitale Leitplanken Interview
[8.7.2021] Die Verwaltungsdigitalisierung braucht eine gemeinsame IT-Architektur und einheitliche Standards. Dafür soll das IT-Architekturboard bei der Föderalen IT-Kooperation, kurz FITKO, sorgen. Kommune21 sprach mit dessen Leiter Jörg Kremer über die Aufgaben des Gremiums. mehr...
Jörg Kremer.
DVZ M-V / evoila: Container-Technologie im Public Sector Bericht
[6.7.2021] Das Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern (DVZ M-V) unterstützt öffentliche Verwaltungen bei der digitalen Transformation. Seine Anwendungen und Fachverfahren virtualisiert der IT-Dienstleister in Containern und betreibt sie auf einer auf Container-Technologie basierenden Plattform. mehr...
Die DVZ M-V GmbH unterstützt als langjähriger Partner die digitale Transformation des Public Sector.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen