Dashboard:
Wie viel Abstand halten wir wirklich?


[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind.

Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird. Das Dashboard EveryoneCounts zeigt anhand einer Deutschlandkarte, inwiefern sich die Bürger in verschiedenen Bundesländern an das so genannte Social Distancing halten. Um das zu berechnen, verwendet die Anwendung Daten über Menschen, die beispielsweise den ÖPNV nutzen, heißt es vonseiten der Betreiber der zum Dashboard gehörigen Website. Dashboard-User haben dabei die Möglichkeit, verschiedene Datenquellen für die Übersicht auszuwählen, etwa Menschen an Haltestellen des ÖPNV, in Zügen der Deutschen Bahn, der Innenstadt oder auch Fußgänger, die auf öffentlichen Webcams zu sehen sind.
Zeige die Karte einen Wert von 100 Prozent, entspreche das dem Normalwert vor der Corona-Pandemie, also bevor die Bürger zum Social Distancing aufgerufen wurden. Ein geringer Wert weise hingegen darauf hin, dass in der jeweiligen Datenquelle eine Verringerung der Aktivität gemessen wurde, was ein guter Indikator für erfolgreich umgesetztes Social Distancing sei. Zudem ist es möglich, sich den zeitlichen Verlauf für verschiedene Landkreise in Deutschland als Diagramm anzeigen zu lassen und diese zu vergleichen. Entwickelt wurde das Dashboard laut Angaben der Website-Betreiber von einem Team, das sich im Rahmen des Hackathons der Bundesregierung #WirVsVirus zusammengefunden hat. (co)

https://everyonecounts.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Dashboard, Social Distancing

Bildquelle: https://everyonecounts.de

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bundesanstalt für Gewässerkunde: Gewässerdaten-Portal verbessert
[25.11.2021] Die Bundesanstalt für Gewässerkunde stellt in einem Portal gewässerkundliche Geodaten aus Bund und Ländern kostenfrei zur Verfügung. Dieses Portal wurde nun grundlegend überarbeitet, vor allem die neue Suche, Filter und Ergebnisanzeige erleichtern den Zugang zu den Daten. mehr...
Im Geoportal der Bundesanstalt für Gewässerkunde können unter anderem Hochwasserrisikokarten abgerufen werden.
Mecklenburg-Vorpommern: 15 Jahre GeoPortal.MV
[23.8.2021] Als zentrale Einstiegsseite für Geodaten und digitale Karten aus dem Land ist vor 15 Jahren das GeoPortal.MV veröffentlicht worden. Mittlerweile bündelt es die umfangreichen Geodatenbestände und Karten von verschiedenen Behörden und Datenanbietern. mehr...
Hessen: Freigabe von Geobasis-Daten
[21.6.2021] Ein im hessischen Landtag eingebrachter Gesetzentwurf sieht vor, bis Februar 2022 die amtlichen Geobasisdaten des Landes kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Für derzeit noch kostenpflichtige Angebote entfallen dann die Gebühren. mehr...
Hessen will seine amtlichen Geobasisdaten freigeben.
Nordrhein-Westfalen: Geobasisdaten auch in Krisenzeiten
[31.5.2021] Ab sofort können Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) unter KriSiGEO NW Karten, Luftbilder oder Standorte von Krankenhäusern finden. Diesen Service stellt ihnen das Land Nordrhein-Westfalen kostenfrei zur Verfügung. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Landesweites Gründachkataster
[7.5.2021] In Nordrhein-Westfalen hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz sein neues Gründachkataster vorgestellt. Es soll unter anderem dazu beitragen, dass landesweit mehr Dächer für Klimaanpassungsmaßnahmen genutzt werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen