Dashboard:
Wie viel Abstand halten wir wirklich?


[3.4.2020] Ob und wie viel Abstand die Bürger in einzelnen Bundesländern und Landkreisen voneinander halten, offenbart das Social Distancing Dashboard EveryoneCounts. Quelle dafür sind unter anderem Daten über Menschen, die den ÖPNV nutzen, sich in Innenstädten aufhalten oder auf öffentlichen Webcams zu sehen sind.

Die Karte zeigt tagesaktuell, in welchem Maß Social Distancing in den einzelnen Bundesländern eingehalten wird. Das Dashboard EveryoneCounts zeigt anhand einer Deutschlandkarte, inwiefern sich die Bürger in verschiedenen Bundesländern an das so genannte Social Distancing halten. Um das zu berechnen, verwendet die Anwendung Daten über Menschen, die beispielsweise den ÖPNV nutzen, heißt es vonseiten der Betreiber der zum Dashboard gehörigen Website. Dashboard-User haben dabei die Möglichkeit, verschiedene Datenquellen für die Übersicht auszuwählen, etwa Menschen an Haltestellen des ÖPNV, in Zügen der Deutschen Bahn, der Innenstadt oder auch Fußgänger, die auf öffentlichen Webcams zu sehen sind.
Zeige die Karte einen Wert von 100 Prozent, entspreche das dem Normalwert vor der Corona-Pandemie, also bevor die Bürger zum Social Distancing aufgerufen wurden. Ein geringer Wert weise hingegen darauf hin, dass in der jeweiligen Datenquelle eine Verringerung der Aktivität gemessen wurde, was ein guter Indikator für erfolgreich umgesetztes Social Distancing sei. Zudem ist es möglich, sich den zeitlichen Verlauf für verschiedene Landkreise in Deutschland als Diagramm anzeigen zu lassen und diese zu vergleichen. Entwickelt wurde das Dashboard laut Angaben der Website-Betreiber von einem Team, das sich im Rahmen des Hackathons der Bundesregierung #WirVsVirus zusammengefunden hat. (co)

https://everyonecounts.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Dashboard, Social Distancing

Bildquelle: https://everyonecounts.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Berlin: Katasterverfahren in der Cloud
[3.3.2022] Berlin betreibt die AAA-Verfahren für Geo-Informationssysteme in der Open Telekom Cloud. Das Hosting der IT-Infrastruktur, der gesamten Software, der Datenbanken und den fachlichen Support übernimmt das Unternehmen VertiGIS als alleiniger Dienstleister. mehr...
Intergeo: Digital Twins im Fokus
[28.2.2022] Die Intergeo 2022 findet in diesem Herbst in Essen statt. Schwerpunkte der Branchenveranstaltung sind 3D-Stadtmodelle und der Digitale Zwilling sowie BIM in der Vermessung und bei der digitalen Städteplanung. Das Aussteller- und Besucherinteresse ist jetzt schon sehr groß. mehr...
Die Intergeo im Jahr 2019. Die Veranstalter rechnen damit, dass die Messe 2022 zu präpandemischer Dimension zurückfindet.
Hessen: Land gibt amtliche Geodaten frei
[3.2.2022] Luftbilder, Geländekarten, Immobilienmarktdaten und alle anderen bei der hessischen Landesverwaltung vorrätigen Geobasisinformationen sind ab sofort als Open Data im Internet zugänglich. Das Angebot ist weitgehend kostenfrei. mehr...
Saarland: Naturschutzdaten online
[17.12.2021] Die neue Web-Anwendung Fachinformationssystem Naturschutz des Saarländischen Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz bietet einen einfachen Zugang zu den wichtigsten Naturschutzdaten der Behörde. Das kartenbasierte System soll Fachleuten die Arbeit erleichtern – und Bürgerinnen und Bürgern Verwaltungshandeln transparent machen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen