Vergabe:
Rechtssicher trotz Dringlichkeit


[14.4.2020] Bedingt durch die Corona-Krise müssen öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen weniger Tage abgewickelt werden. Dabei dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden. Haftbar ist immer der Behördenchef, mitunter aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter.

Wegen der Corona-Krise müssen derzeit zahlreiche öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen Tagen durchgeführt werden. Hinweise zur rechtssicheren Abwicklung gibt jetzt Thomas Bernd, Fachanwalt bei der Eisenbeis Rechtsanwälte Partnerschaft, und verweist dazu auf eine Handreichung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zu den so genannten Dringlichkeitsvergaben im Vergaberecht vom 19. März 2020. „Der Schwellenwert, um für Corona bedingte Beschaffungen nicht wenigstens drei Angebote anfragen zu müssen, liegt bei 214.000 Euro“, sagt Bernd. Unterhalb dieses Betrags könne ein Auftrag freihändig an einen Partner des Vertrauens vergeben werden. Oberhalb dieses Betrags müssen hingegen mindestens drei Angebote eingeholt werden. Diese dürfen angesichts der Dringlichkeit auch mit Fristen von nur wenigen Stunden hinterlegt werden. „Wenn innerhalb dieser Frist nur ein Angebot eingeht, ist das rechtskonform und es kann der Auftrag an diesen Bieter zu dessen Preis vergeben werden“, erklärt der Vergaberechtsexperte.
Zu bedenken seien die Schwellenwerte auch dann, wenn beispielsweise ein Lazarett ausgeschrieben wird, für das Container, beheizbare Zelte, Feldbetten und mehr benötigt werden. Hier dürfen die einzelnen Positionen nicht separat ausgeschrieben werden, um unter dem Schwellenwert und damit der gesetzlich vorgeschriebenen Ausschreibung zu bleiben. Ähnlich verhält es sich laut Bernd auch mit der Corona gemäßen Ausstattung von Großraumbüros. „Hier muss der Verantwortliche die Gesamtkosten für Schreibtische, PCs und so weiter kalkulieren. Kommt er dabei über den Schwellenwert, muss er gleichfalls für jedes einzelne Gewerk drei Angebote einholen.“
Auch in der aktuellen Stresssituation dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden, warnt Thomas Bernd. Andernfalls sei eine Vergabe auch im Nachgang juristisch anfechtbar. Haftbar sei dabei immer der Behördenchef, also Bürgermeister oder Landräte, aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter seien mit in der Haftung. Die persönliche Haftung wiederum kann Ermittlungen wegen Korruptionsstraftaten nach sich ziehen, die mit Geld- und Haftstrafen von bis zu drei Jahren bewehrt sind. In besonders schweren Fällen oder bei Wiederholung drohen auch die Entlassung aus dem Staatsdienst oder die Kürzung bis hin zum Verlust von Pensionsansprüchen. (ba)

https://www.eisenbeis-ra.de

Stichwörter: E-Procurement, E-Vergabe, Corona



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Beschaffung : Digitale Prozesse automatisieren
[19.10.2021] Die Automatisierung digitaler Abläufe sorgt dafür, dass Prozesse effizienter und fehlerfrei laufen. Die Bundespolizei sowie Hochschulen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz automatisieren ihren Rechnungs- und Beschaffungsprozess mit Unterstützung des Unternehmens MACH. mehr...
Thüringen: E-Vergabe-Plattform immer beliebter
[24.8.2021] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen verzeichnet weiterhin steigende Nutzerzahlen. 1.427 Ausschreibungen wurden dort im ersten Halbjahr 2021 veröffentlicht. Insbesondere Handwerksbetriebe schätzen die Kostenersparnis und Transparenz bei der Vergabe. mehr...
Beschaffung und Vergabe: Bremen mit Digitalisierung betraut
[9.8.2021] Einen neuen Projektauftrag zur Digitalisierung des Beschaffungs- und Vergabeprozesses hat die Freie Hansestadt Bremen erhalten. In drei Teilprojekten soll das Vorgehen insbesondere für die Unternehmen verbessert werden. mehr...
Für Unternehmen soll die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen einfacher werden.
Plattformen: Auf Details kommt es an Bericht
[28.7.2021] Vergabeplattformen sind kein homogenes Gut, sie unterscheiden sich sowohl hinsichtlich der technischen Umsetzung rechtlicher Vorgaben als auch bei Anwenderfreundlichkeit und Funktionsumfang. Worauf öffentliche Auftraggeber bei der Auswahl achten sollten. mehr...
MACH: Bundespolizei reduziert Beschaffungsaufwand
[6.7.2021] Eine neue Software-Lösung des Unternehmens MACH setzt die Bundespolizei ein. Die Anwendung strukturiert Abläufe rund um den E-Rechnungsprozess und reduziert so den Arbeitsaufwand. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen