Niedersachsen:
Poststelle für E-Rechnungen


[15.4.2020] In der Verordnung über den elektronischen Rechnungsverkehr hat die niedersächsische Landesregierung drei Kernregelungen festgelegt. Unter anderem geht es dabei um den Betrieb einer zentralen Poststelle für E-Rechnungen.

Die Landesregierung in Niedersachsen hat jetzt die Niedersächsische Verordnung über den elektronischen Rechnungsverkehr (NERechVO) beschlossen. Damit wird ein wichtiger Baustein des Niedersächsischen Gesetzes über digitale Verwaltung und Informationssicherheit (NDIG) (wir berichteten) umgesetzt, meldet die Pressestelle der Landesregierung. Denn ab dem 18. April 2020 sind alle öffentlichen Auftraggeber verpflichtet, Rechnungen elektronisch zu empfangen und zu verarbeiten. Die Verordnung konkretisiert diese Verpflichtung.
Drei Kernregelungen sind in der NERechVO festgeschrieben. Erstens: Die Verpflichtung zum Rechnungsempfang gilt für alle Rechnungen, die einem festgelegten einheitlichen Standard des Datenaustauschs entsprechen. Der Standard wird als XRechnung bezeichnet. Es werden auch Rechnungen verarbeitet, die der europäischen Norm EN 16931-1 entsprechen. Zweitens: Rechnungsempfänger müssen die Übermittlung von elektronischen Rechnungen mindestens per E-Mail oder per Webupload ermöglichen. Drittens: Das Land wird eine zentrale E-Poststelle für E-Rechnungen als Basisdienst betreiben, die auch eine Web-Erfassung von E-Rechnungen und ab dem April 2022 zusätzlich eine Web-Service-Infrastruktur ermöglichen muss.
Die zentrale Poststelle für E-Rechnungen wird vom IT-Dienstleister des Landes, IT.Niedersachsen, betrieben. Sie biete die verschiedenen Übermittlungswege an, prüfe eingehende Rechnungen auf Standardkonformität, sorge für eine verlässliche Speicherung der Eingänge und stelle den Rechnungsempfängern die geprüften Rechnungen zur weiteren Verarbeitung zur Verfügung, meldet die Pressestelle weiter. Behörden im Geltungsbereich des NDIG müssen diese E-Poststelle nutzen. Alle anderen öffentlichen Auftraggeber können selbst entscheiden, ob sie sich an diese anschließen oder eine eigene E-Poststelle aufbauen. (sav)

https://www.rechnung.niedersachsen.de
https://www.niedersachsen.de

Stichwörter: Finanzwesen, E-Rechnung, E-Poststelle, NERechVO



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
GISA: Finanz-Management-System für Hochschulen
[15.7.2020] Fünf Hochschulen in Bayern wollen ein einheitliches und übergreifendes Finanz-Management-System etablieren. Die entsprechende Lösung soll IT-Dienstleister GISA implementieren. mehr...
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...
Sachsen-Anhalt/Schleswig Holstein: Start für E-Rechnung
[29.4.2020] Die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein benutzen jetzt eine E-Rechnungsplattform. Ihrem Beispiel folgen 120 Kommunen in beiden Bundesländern. mehr...
Schleswig-Holstein: Finanzämter überzeugen
[27.4.2020] Bei einer länderübergreifenden Online-Bürgerumfrage zur Arbeit der Finanzämter kann Schleswig-Holstein gute Ergebnisse verzeichnen. Insbesondere mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter zeigten sich die Bürger zufrieden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen