Niedersachsen:
Kommunaler Praktiker wird CIO


[14.4.2020] Mit Horst Baier tritt in Niedersachsen ein kommunaler Praktiker das Amt als IT-Bevollmächtigter der Landesregierung an. Er wird auch das IT-Notfall-Management im geplanten zentralen Cyber-Abwehrzentrum Niedersachsens leiten.

Horst Baier, Niedersachsen-CIO Horst Baier hat die Position des IT-Bevollmächtigten der Landesregierung in Niedersachsen übernommen. Das teilt jetzt das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport mit. Als CIO (Chief Information Officer) leitet Baier demnach seit dem 20. März 2020 die neu eingerichtete Stabsstelle „Informationstechnik der Landesverwaltung“ (wir berichteten) im niedersächsischen Innenministerium. Zu seinen Aufgaben zählen die Bereiche Verwaltungsmodernisierung, IT-Strategie und E-Government, Informations- und Cyber-Sicherheit sowie IT-Infrastruktur.
Baier bringe umfangreiche Erfahrungen mit Organisations- und IT-Projekten sowie ein breites Netzwerk aus verschiedenen beruflichen Stationen in den Städten Braunschweig, Salzgitter und Osnabrück mit. Zuletzt war der 57-Jährige Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück.
Laut Ministerium wird der CIO der Landesregierung auch das IT-Notfall-Management im geplanten zentralen Cyber-Abwehrzentrum in Niedersachsen leiten. Das Abwehrzentrum werde verschiedene Funktionen der Beratung und Steuerung übernehmen, welche bislang auf unterschiedliche Stellen verteilt sind.
Die Besetzung der CIO-Stelle mit einem kommunalen Praktiker soll laut Ministerium ein deutliches Signal aussenden, dass die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung nur gemeinsam mit den Kommunen gelingen kann.
Baier übernehme seine neue Funktion wegen der Corona-Krise unter erschwerten Bedingungen. Das Bürogebäude des Innenministeriums sei weitgehend verwaist, in einer enormen Kraftanstrengung habe die IT des Landes Homeoffice für 16.000 Beschäftigte möglich gemacht. Seine neuen Mitarbeiter habe der CIO deshalb bislang überwiegend per Telefon- oder Videokonferenz kennengelernt. Für ihn sei es eine spannende Erfahrung, wie eine Verwaltung in der Krise ohne räumliche Präsenz mit Hochdruck weiterarbeitet und dabei moderne IT nutzt. (ba)

https://www.mi.niedersachsen.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen, CIO, Horst Baier

Bildquelle: Privat

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Rheinland-Pfalz: Digital resilient während Corona
[1.7.2020] Im Zuge der Pandemiebewältigung hat Rheinland-Pfalz schnellstmöglich neue digitale Infrastrukturen und Anwendungen entwickelt. Dazu hat die Landesregierung nun einen Resilienzbericht veröffentlicht. mehr...
IT-Planungsrat: Digitalisierung gemeinsam beschleunigen
[29.6.2020] Der IT-Planungsrat hat in seiner 32. Sitzung ein Kooperationsmodell beschlossen und treibt die Registermodernisierung voran. So sollen die Weichen für die weitere Digitalisierung der Verwaltung gestellt werden. mehr...
Bund: Einfacher Zugang zu Familienleistungen
[26.6.2020] Die Beantragung von Familienleistungen soll nicht nur vereinfacht, sondern auch so weit wie möglich digital angeboten werden. Im Fokus stehen zunächst Elterngeld, Kindergeld und Namensbestimmung. mehr...
Die digitalen Verwaltungsleistungen für Familien sollen Eltern den Weg zum Amt ersparen.
Thüringen: Neue Strukturen für OZG-Umsetzung
[25.6.2020] In der Thüringer Landesverwaltung soll eine moderne Projektarbeitsstruktur geschaffen werden, damit die Vorgaben durch das Onlinezugangsgesetz (OZG) erfüllt werden können. mehr...
BMI: Arbeitslosengeld II digital beantragen
[16.6.2020] Bei 104 kommunalen Jobcentern kann das Arbeitslosengeld II (ALG II) nun digital beantragt werden. Die Digitalisierung des Online-Angebots wurde aufgrund der gestiegenen Fallzahlen im Zuge der Corona-Krise beschleunigt. mehr...