Niedersachsen:
Kommunaler Praktiker wird CIO


[14.4.2020] Mit Horst Baier tritt in Niedersachsen ein kommunaler Praktiker das Amt als IT-Bevollmächtigter der Landesregierung an. Er wird auch das IT-Notfall-Management im geplanten zentralen Cyber-Abwehrzentrum Niedersachsens leiten.

Horst Baier, Niedersachsen-CIO Horst Baier hat die Position des IT-Bevollmächtigten der Landesregierung in Niedersachsen übernommen. Das teilt jetzt das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport mit. Als CIO (Chief Information Officer) leitet Baier demnach seit dem 20. März 2020 die neu eingerichtete Stabsstelle „Informationstechnik der Landesverwaltung“ (wir berichteten) im niedersächsischen Innenministerium. Zu seinen Aufgaben zählen die Bereiche Verwaltungsmodernisierung, IT-Strategie und E-Government, Informations- und Cyber-Sicherheit sowie IT-Infrastruktur.
Baier bringe umfangreiche Erfahrungen mit Organisations- und IT-Projekten sowie ein breites Netzwerk aus verschiedenen beruflichen Stationen in den Städten Braunschweig, Salzgitter und Osnabrück mit. Zuletzt war der 57-Jährige Bürgermeister der Samtgemeinde Bersenbrück.
Laut Ministerium wird der CIO der Landesregierung auch das IT-Notfall-Management im geplanten zentralen Cyber-Abwehrzentrum in Niedersachsen leiten. Das Abwehrzentrum werde verschiedene Funktionen der Beratung und Steuerung übernehmen, welche bislang auf unterschiedliche Stellen verteilt sind.
Die Besetzung der CIO-Stelle mit einem kommunalen Praktiker soll laut Ministerium ein deutliches Signal aussenden, dass die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung nur gemeinsam mit den Kommunen gelingen kann.
Baier übernehme seine neue Funktion wegen der Corona-Krise unter erschwerten Bedingungen. Das Bürogebäude des Innenministeriums sei weitgehend verwaist, in einer enormen Kraftanstrengung habe die IT des Landes Homeoffice für 16.000 Beschäftigte möglich gemacht. Seine neuen Mitarbeiter habe der CIO deshalb bislang überwiegend per Telefon- oder Videokonferenz kennengelernt. Für ihn sei es eine spannende Erfahrung, wie eine Verwaltung in der Krise ohne räumliche Präsenz mit Hochdruck weiterarbeitet und dabei moderne IT nutzt. (ba)

https://www.mi.niedersachsen.de

Stichwörter: Politik, Niedersachsen, CIO, Horst Baier

Bildquelle: Privat

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Interview: Es mangelt an Verbindlichkeit Interview
[19.10.2020] Deutliche Kritik an der Digitalisierung in Brandenburg hat der Brandenburger Landesrechnungshof in seinem Beratungsbericht geübt. Wo die Probleme liegen und wie sie behoben werden können, erläutert Thomas Kersting, Direktor beim Landesrechnungshof Brandenburg, im Interview mit move moderne verwaltung. mehr...
Thomas Kersting
ÖFIT: Whitepaper zur digitalen Souveränität
[15.10.2020] Ein Whitepaper des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) befasst sich eingehend mit Aspekten der digitalen Souveränität und zeigt auch auf, mit welchen Maßnahmen sich digitale Abhängigkeiten des Staats umgehen lassen. mehr...
Berlin: Grünbuch zur Digitalisierungsstrategie
[12.10.2020] Herausforderungen und Handlungsbedarfe auf dem Weg zur Berliner Digitalisierungsstrategie benennt jetzt ein Grünbuch. Auf dieser Grundlage sollen sich die Bürger in den weiteren Strategieprozess einbringen können. mehr...
Interview: Im digitalen Maschinenraum Interview
[8.10.2020] Der neue Bundes-CIO Markus Richter will die Digitalisierung der Verwaltung mit einem Neun-Punkte-Plan voranbringen. Im Kommune21-Interview erläutert er das Programm, verteidigt das Einer-für-Alle-Prinzip und schließt ein OZG 2.0 aus. mehr...
Dr. Markus Richter
IT-Planungsrat: Zwei neue Mitglieder
[8.10.2020] Der neue NRW-CIO Andreas Meyer-Falcke und Martin Hagen, neuer Finanzstaatsrat von Bremen, sind in ihrer Funktion auch als neue Mitglieder des IT-Planungsrats benannt worden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen