Hessen:
Mehr als nur E-Rechnung


[21.4.2020] Die hessische Landesverwaltung geht bei der Annahme elektronischer Rechnungen noch einen Schritt weiter und realisiert eine vollständig elektronische und papierlose Bearbeitung.

Seit dem 18. April 2020 müssen alle öffentlichen Auftraggeber in Hessen dem Grundsatz nach elektronische Rechnungen annehmen. Das Finanzministerium ist laut eigenen Angaben innerhalb der Landesregierung für die Umsetzung der entsprechenden europäischen Richtlinie zuständig. Finanzminister Michael Boddenberg sagte: „Innerhalb der Landesverwaltung gehen wir bei der Bearbeitung der Rechnungen nicht nur neue Wege, sondern auch über die Vorgaben der EU-Richtlinie hinaus: Wir haben digitale Lösungen etabliert, mit deren Hilfe eine vollständig elektronische und papierlose Bearbeitung der Rechnungen möglich sein wird. Rechnungen werden also medienbruchfrei angenommen, bearbeitet und die Beträge ausgezahlt. Die hessische Landesverwaltung nimmt damit deutschlandweit eine Vorreiterstellung ein.“ Er ergänzt: „Auch aus ökologischer und ökonomischer Sicht ist es wünschenswert, dass in Zukunft möglichst viele Rechnungen elektronisch übermittelt werden. Damit lässt sich eine Menge Papier und Energie bei der Erstellung und weiteren Bearbeitung der Rechnungen sparen. Letztendlich lässt sich durch die flächendeckende Annahme der elektronischen Rechnung aber natürlich auch Geld sparen.“
In einem weiteren Schritt werden alle Leistungserbringer und Lieferanten in Hessen verpflichtet, ab dem 18. April 2024 nur noch elektronische Rechnungen an öffentliche Auftraggeber zu versenden, teilt das Finanzministerium weiter mit. Es gebe nur wenige Ausnahmen, wie etwa Direktvergaben unter 1.000 Euro. Finanzminister Boddenberg: „Hessen geht auch an dieser Stelle über die Vorgaben der EU-Richtlinie hinaus. Ganz bewusst. Wir möchten mittelfristig das Potenzial der Umstellung auf elektronische Rechnungen voll ausschöpfen und Hessen im Bereich der Digitalisierung weiter nach vorne bringen.“ (ba)

https://finanzen.hessen.de

Stichwörter: Finanzwesen, Hessen, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Saarland / Postbeamtenkrankenkasse: Moderne Beihilfeabrechnung
[28.3.2022] Die Postbeamtenkrankenkasse wird das Saarland künftig mit modernsten Verfahren bei der Beihilfeabrechnung unterstützen. So sieht es eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen dem Finanzministerium und der Kasse vor. mehr...
Baden-Württemberg / Hamburg / Saarland: E-Rechnung wird Pflicht
[14.12.2021] Ab Januar 2022 machen mit Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland drei weitere Bundesländer die E-Rechnung zur Pflicht für ihre Auftragnehmer. Daher müssen sich Unternehmen auf neue technische und rechtliche Vorgaben vorbereiten. mehr...
Rechnungen an die öffentliche Verwaltung in Baden-Württemberg, Hamburg und dem Saarland müssen künftig auf elektronischem Weg gestellt werden.
Thüringen: Lohnsteuerklasse online wechseln
[6.10.2021] Unter anderem bei den Thüringer Finanzämtern können ab sofort die notwendigen Formulare im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren digital eingereicht werden. Damit wird die Abgabe häufiger Anträge – etwa der auf Wechsel der Lohnsteuerklasse – deutlich erleichtert. mehr...
DSAG: Umfrage zur XRechnung
[30.8.2021] Die XRechnung ist zwar bei vielen Unternehmen im Einsatz, intensiv genutzt wird sie allerdings eher wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage, welche die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) durchgeführt hat. mehr...
Eine DSAG-Umfrage zeigt unter anderem auf, über welche Kanäle E-Rechnungen versendet werden.
Saarland: Digitales Finanzministerium
[16.7.2021] Das Saarland hat zur Modernisierung seiner Finanz- und Steuerverwaltung drei neue Projekte angeschoben. Dazu zählt das digitale Finanzministerium, das eine Aktendigitalisierung vorsieht. mehr...
Finanzstaatssekretärin Anja Wagner-Scheid hat Projekte zur Modernisierung der Finanz- und Steuerverwaltung im Saarland vorgestellt.