E-Rechnung:
Zum Empfang verpflichtet


[22.4.2020] Auftraggeber des Bundes, der Landes- und der kommunalen Ebene sind jetzt dazu verpflichtet, elektronische Eingangsrechnungen zu akzeptieren. Wie die E-Rechnungen an die Verwaltung übermittelt werden sollen, ist allerdings von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Auftraggeber auf Landes- und kommunaler Ebene müssen jetzt elektronische Rechnungen empfangen und verarbeiten können. Darauf weist der Verband elektronische Rechnung (VeR) hin. Am 18. April 2020 ist die entsprechende Stufe der europaweiten E-Rechnungspflicht in Kraft getreten. Für Auftraggeber des Bundes gilt diese Pflicht bereits seit November 2019. Die neue Stufe nimmt nicht nur Behörden und Verwaltungen, sondern auch fast alle öffentlichen Unternehmen in die Pflicht. Je nach Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55 auf Landesebene müssen sie nun elektronische Rechnungen akzeptieren. Wie die elektronischen Rechnungen an die Verwaltung übermittelt werden sollen, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. „Zwar haben sich einige Länder dafür ausgesprochen, die Onlinezugangsgesetz-konforme Rechnungseingangsplattform (OZG-RE) des Bundes zu nutzen. Doch daneben gibt es nun auch eine ganze Reihe an individuellen Plattformlösungen, die von den Lieferanten bedient werden müssen“, berichtet der VeR-Vorsitzende Stefan Groß. „Einige Bundesländer wie Bayern verzichten sogar komplett auf einen zentralen Rechnungseingang.“ Erschwerend kommt laut VeR hinzu, dass die Rechnungssteller in einigen Bundesländern bereits dazu verpflichtet sind, Rechnungen elektronisch einzureichen oder es den Behörden freigestellt ist, eine entsprechende Verpflichtung für ihre Lieferanten auszusprechen.
Für Lieferanten des Bundes und Bremens wird die rein elektronische Rechnungsstellung am 27. November 2020 Pflicht, erinnert der VeR. Rechnungsempfangende Stellen des Bundes dürfen ab dann alle papierbasierten Rechnungen oder Rechnungen, die als PDF übermittelt werden, zurückweisen. (ba)

https://www.verband-e-rechnung.org

Stichwörter: Finanzwesen, E-Rechnung, XRechnung, Verband elektronische Rechnung (VeR)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
GISA: Finanz-Management-System für Hochschulen
[15.7.2020] Fünf Hochschulen in Bayern wollen ein einheitliches und übergreifendes Finanz-Management-System etablieren. Die entsprechende Lösung soll IT-Dienstleister GISA implementieren. mehr...
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...
Sachsen-Anhalt/Schleswig Holstein: Start für E-Rechnung
[29.4.2020] Die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein benutzen jetzt eine E-Rechnungsplattform. Ihrem Beispiel folgen 120 Kommunen in beiden Bundesländern. mehr...
Schleswig-Holstein: Finanzämter überzeugen
[27.4.2020] Bei einer länderübergreifenden Online-Bürgerumfrage zur Arbeit der Finanzämter kann Schleswig-Holstein gute Ergebnisse verzeichnen. Insbesondere mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter zeigten sich die Bürger zufrieden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen