Berlin:
Chatbot beantwortet Corona-Fragen


[24.4.2020] Bürger in Berlin können sich jetzt auch bei Fragen zu Corona an Chatbot Bobbi wenden. Der virtuelle Bürgerassistent der Stadtverwaltung steht rund um die Uhr zur Verfügung.

Chatbot Bobbi kann neben Deutsch in acht weiteren Sprachen kommunizieren. Berlin erweitert sein digitales Informationsangebot zum Coronavirus. Muss ich einen Mund-Nasen-Schutz bei Einkäufen tragen? Wo kann ich mich testen lassen? Welche Hilfen bietet der Berliner Senat Selbstständigen in der Coronakrise? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt ab sofort Chatbot Bobbi über das Serviceportal Berlin. Wie das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) mitteilt, steht Bobbi rund um die Uhr für die Fragen von Bürgern und Unternehmen zur Verfügung. Als virtueller Bürgerassistent informiere er dialogbasiert zu Dienstleistungen, Standorten und Öffnungszeiten der Verwaltung.
Seine Corona-Informationen beziehe der Chatbot aus Daten aller Berliner Senatsverwaltungen, des Robert Koch-Instituts, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Bundesministeriums für Gesundheit. Somit könne er schnell und umfassend informieren. Dabei spricht Bobbi laut ITDZ Berlin neben Deutsch auch Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch und Russisch. Der Chatbot sei ein lernendes System, welches in Kooperation zwischen dem ITDZ Berlin und dem DAI-Labor der TU Berlin entwickelt wurde und fortlaufend auf Genauigkeit geprüft wird. (co)

Zu Chatbot Bobbi (Deep Link)
https://www.itdz-berlin.de

Stichwörter: Panorama, Berlin, ITDZ, Chatbot, Corona

Bildquelle: ITDZ Berlin

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
SAS/The Fund for Peace: Resilient durch die Krise
[16.1.2023] Mit einem neuen Tool wollen das KI-Unternehmen SAS und die NGO The Fund for Peace Behörden und Organisationen mehr Handlungssicherheit für Extremsituationen geben. Der gemeinsam entwickelte Crisis Sensitivity Simulator soll Schwachstellen und Potenziale eines Landes offenlegen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen