Schleswig-Holstein:
Finanzämter überzeugen


[27.4.2020] Bei einer länderübergreifenden Online-Bürgerumfrage zur Arbeit der Finanzämter kann Schleswig-Holstein gute Ergebnisse verzeichnen. Insbesondere mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter zeigten sich die Bürger zufrieden.

Die Arbeit ihrer Finanzämter bewerten die Bürger in Schleswig-Holstein mit der Note 2,4 – so lautet das Ergebnis einer länderübergreifenden Online-Bürgerbefragung über das Beteiligungsportal www.ihr-finanzamt-fragt-nach.de des Landesamts für Steuern und Finanzen. Besonders überzeugen konnten in der Umfrage laut Angaben des Finanzministeriums Schleswig-Holstein die persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Beschäftigten in den Finanzämtern, die mit Noten zwischen 1,8 und 2,2 ausgezeichnet wurden.
Die Online-Umfrage startete Anfang März 2020 (wir berichteten). Auch länderübergreifend gibt es eine hohe Zufriedenheit mit der Arbeit der Finanzämter, informiert das schleswig-holsteinische Finanzministerium. Wie in allen Teilnahmeländern würden sich auch die Bürger im echten Norden eine verständlichere Steuersprache wünschen. Verbesserungsbedarf sähen sie insbesondere bei den Erläuterungen im Steuerbescheid. Dafür gäbe es in Schleswig-Holstein die Note 3,4. Da die Formulierungen in den Steuerbescheiden weitgehend bundeseinheitlich sind, sei ein länderübergreifendes Kooperationsprojekt initiiert worden, um Texte der Steuerverwaltung verständlicher zu gestalten. (co)

https://www.schleswig-holstein.de
http://www.ihr-finanzamt-fragt-nach.de

Stichwörter: Finanzwesen, Schleswig-Holstein, Bürgerservice, E-Service



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...
Sachsen-Anhalt/Schleswig Holstein: Start für E-Rechnung
[29.4.2020] Die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein benutzen jetzt eine E-Rechnungsplattform. Ihrem Beispiel folgen 120 Kommunen in beiden Bundesländern. mehr...
E-Rechnung: Zum Empfang verpflichtet
[22.4.2020] Auftraggeber des Bundes, der Landes- und der kommunalen Ebene sind jetzt dazu verpflichtet, elektronische Eingangsrechnungen zu akzeptieren. Wie die E-Rechnungen an die Verwaltung übermittelt werden sollen, ist allerdings von Bundesland zu Bundesland verschieden. mehr...
Hessen: Mehr als nur E-Rechnung
[21.4.2020] Die hessische Landesverwaltung geht bei der Annahme elektronischer Rechnungen noch einen Schritt weiter und realisiert eine vollständig elektronische und papierlose Bearbeitung. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen