Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Finanzwesen > Start für E-Rechnung

Sachsen-Anhalt/Schleswig Holstein:
Start für E-Rechnung


[29.4.2020] Die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein benutzen jetzt eine E-Rechnungsplattform. Ihrem Beispiel folgen 120 Kommunen in beiden Bundesländern.

Dataport hat für die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein die E-Rechnungsplattform in Betrieb genommen. Zudem werden 120 Kommunen in beiden Ländern laut Angaben des IT-Dienstleisters ab sofort mit der neuen Infrastruktur arbeiten.
Mit der E-Rechnungsplattform sollen öffentliche Verwaltungen elektronische Rechnungen nach dem Datenaustauschstandard XRechnung empfangen und weiterverarbeiten können. Die von Dataport technisch umgesetzte Plattform ermögliche es, elektronische Rechnungen über Eingangskanäle wie E-Mail, De-Mail, PEPPOL eInvoicing oder Internet-Uploads sowie über ein Web-Formular zu erfassen und zu adressieren.
Gegenüber der Rechnung in Papierform habe die digitale Variante einige Vorteile: Mit der E-Rechnungsplattform spare der Rechnungssteller das Porto und könne die Rechnung schneller digital und medienbruchfrei verschicken. Für den Empfänger würden sich zudem erhebliche Einsparungen bei der Erfassung und Bearbeitung von Rechnungen ergeben. (co)

https://www.sachsen-anhalt.de
https://www.schleswig-holstein.de
https://www.dataport.de

Stichwörter: Finanzwesen, Dataport, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, E-Rechnung, XRechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...
Schleswig-Holstein: Finanzämter überzeugen
[27.4.2020] Bei einer länderübergreifenden Online-Bürgerumfrage zur Arbeit der Finanzämter kann Schleswig-Holstein gute Ergebnisse verzeichnen. Insbesondere mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter zeigten sich die Bürger zufrieden. mehr...
E-Rechnung: Zum Empfang verpflichtet
[22.4.2020] Auftraggeber des Bundes, der Landes- und der kommunalen Ebene sind jetzt dazu verpflichtet, elektronische Eingangsrechnungen zu akzeptieren. Wie die E-Rechnungen an die Verwaltung übermittelt werden sollen, ist allerdings von Bundesland zu Bundesland verschieden. mehr...
Hessen: Mehr als nur E-Rechnung
[21.4.2020] Die hessische Landesverwaltung geht bei der Annahme elektronischer Rechnungen noch einen Schritt weiter und realisiert eine vollständig elektronische und papierlose Bearbeitung. mehr...