SAP HCM:
ITZBund erweitert Herstellerstandard


[12.5.2020] Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) hat das Personal-Management-System SAP HCM im Bereich der Stellenbewirtschaftung an die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung angepasst. SAP hat diese Lösung des IT-Dienstleisters nun in den Herstellerstandard integriert.

Wiederholt hat das Unternehmen SAP einen Lösungsvorschlag des Informationstechnikzentrums Bund (ITZBund) im Bereich Human Capital Management (HCM) in den Herstellerstandard übernommen. Wie der zentrale IT-Dienstleister des Bundes mitteilt, unterstützt das integrierte Personal-Management-System SAP HCM Personalabteilungen bei operativen und strategischen Tätigkeiten. Das ITZBund habe den Bereich der Stellenbewirtschaftung an die Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung angepasst. Die so entstandene Lösung bilde das technische Element im Rahmen der Stellenbewirtschaftung zur Verwaltung der Personalhaushalte der Bundesbehörden. Sie können die vorhandenen Stellen damit haushaltsjahresübergreifend darstellen.
Bislang habe diese Möglichkeit der Stellenbewirtschaftung ausschließlich den Kunden des ITZBund zur Verfügung gestanden. Aufgrund hoher Nachfrage sei die Lösung des IT-Dienstleisters dann aber Ende 2019 in die SAP-Standardlösung integriert worden, sodass sie nun weltweit allen SAP-Kunden zur Verfügung stehe. „Die Zusammenarbeit zwischen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe DSAG, SAP und dem ITZBund war nicht die erste in dieser Form“, berichtet Jens Gehres, Referatsgruppenleiter Basis- und Querschnittsdienste im ITZBund. „Schon bei der Implementierung der Rückbearbeitungssperre im Stellenhaushalt war die Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren positiv und zielführend.“
Zu den größten Kunden mit insgesamt jeweils über 40.000 Planstellen und Stellen zählen laut ITZBund die Zollverwaltung und die Bundespolizei. Im Rahmen der IT-Konsolidierung des Bundes werden in Zukunft weitere Bundesbehörden etwa die HCM-Komponenten Personaladministration, -disposition, Organisationsmanagement oder Stellenbewirtschaftung nutzen können. (ba)

http://www.itzbund.de
https://www.sap.de

Stichwörter: Personalwesen, SAP, ITZBund, SAP HCM



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
BVA / Materna: Neuer Rahmenvertrag für EPOS 2.0
[8.6.2020] Erneut hat Materna einen sechsjährigen Rahmenvertrag für die Betreuung der Personal-Management-Software EPOS 2.0 vom Bundesverwaltungsamt (BVA) gewonnen. Neben der Pflege wird das Unternehmen erstmals auch die Basis- und Kernsysteme der Software fachlich und technisch weiterentwickeln. mehr...
ANZEIGE: Transparenz über Personalkosten
[4.5.2020] Experten der MACH AG zeigen im Webinar „Selfservice Personalkostenhochrechnung“ (14. Mai 2020, 11 Uhr), wie sich Stellenbesetzungen auf die künftigen Personalkosten auswirken. mehr...
Im MACH-Webinar „Selfservice Personalkostenhochrechnung“ (14. Mai 2020 um 11 Uhr) geht es darum, wie sich Stellenbesetzungen auf das Personalbudget auswirken.
Studie: Vom Nachwuchs bewertet Bericht
[27.4.2020] 58 Prozent der Studierenden können sich vorstellen, im Public Sector zu arbeiten. Das ist ein Ergebnis des Nachwuchsbarometers Öffentlicher Dienst. Die Studie zeigt aber auch, wo die Verwaltung aus Sicht der Nachwuchskräfte noch Nachholbedarf hat. mehr...
Was Studierende von ihrem Arbeitgeber erwarten.
Hessen: Karriereportal mit eigener Dachmarke
[13.2.2020] Ein neues Karriereportal mit eigener Dachmarke hat das Land Hessen freigeschaltet. Berufsanfänger und Quereinsteiger sollen sich so über das breite Angebot des mit Abstand größten Arbeitgebers im Bundesland informieren können. mehr...
Hessen schaltet neues Karriereportal frei.
Qualifizierung: Projekt des IT-PLR gestartet
[7.2.2020] Das Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats (IT-PLR) für die Qualifizierung des digitalisierten öffentlichen Dienstes ist jetzt in Bremen gestartet. Die Federführung liegt bei der Freien Hansestadt. Kooperationspartner sind unter anderem Bund, Länder und Kommunen. mehr...
Bremens Finanzstaatsrat Hans-Henning Lühr beim Kick-off-Workshop zum Projekt „Qualifica Digitalis“ des IT-Planungsrats.