BASE:
Materna realisiert Endlagersuchportal


[18.5.2020] Materna hat ein Informationsportal zur Endlagersuche für das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) entwickelt. Es soll dabei unterstützen, die nötige Transparenz im Suchprozess zu schaffen und die Beteiligung der Öffentlichkeit zu ermöglichen.

Das Informationsportal zur Endlagersuche bündelt die Informationen des Bundes zur Suche eines Endlagers in Deutschland. Das neue Informationsportal zur Endlagersuche des Bundesamts für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) ist online. Der IT-Dienstleister Materna hat laut eigenen Angaben mit dem BASE das Konzept für das Portal erstellt, Workshops durchgeführt und das gesamte Projekt durchgängig realisiert. Dazu zählen das Design sowie die komplette technische Umsetzung des Web-Projekts inklusive Anbindung und Konfiguration der Dokumentendatenbank. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, schafft das Portal entsprechend dem 2017 in Kraft getretenen Standortauswahlgesetz (StandAG) eine der Voraussetzungen für Transparenz im Verfahren und die Beteiligung der Öffentlichkeit am Suchprozess. Bis zum Jahr 2031 soll laut Gesetz für die derzeit in Zwischenlagern deponierten radioaktiven Abfälle in Deutschland ein Standort für ein Endlager gefunden werden.

Verschiedene Beteiligungsformate geplant

Die Website stellt Unterlagen wie Gutachten, Datensammlungen oder Berichte sowie alle Veränderungen in einem Dokumentenverzeichnis zur Verfügung. Die enthaltene Versionierung erlaubt auch den Zugriff auf ältere Dokumente und macht die Rahmenbedingungen und Entscheidungen nachvollziehbar, meldet Materna. Über eine integrierte Suche und verschiedene Filterfunktionen lassen sich gewünschte Unterlagen finden. Darüber hinaus soll künftig die Geschichte der Endlagersuche in einer Historie chronologisch abgebildet werden.
Um die Öffentlichkeit aktiv einzubinden, seien laut dem IT-Dienstleister verschiedene Beteiligungsformate geplant. Dazu zählen beispielsweise Fachkonferenzen, Regionalkonferenzen, Informations- und Bildungsangebote. Mit Blick auf den generationenübergreifenden Charakter der Endlagersuche bietet das BASE über die Website Workshops und Unterrichtsmaterialien an.
In einer weiteren Ausbaustufe werden eine Mediathek mit Video- und Bildmaterial sowie ein Veranstaltungskalender eingebunden.
Technische Basis der Website ist der Government Site Builder (GSB 7), die Content-Management-Lösung des Bundes. Das Hosting erfolgt beim ITZBund. (sav)

https://www.endlagersuche-infoplattform.de
https://www.base.bund.de
https://www.materna.de

Stichwörter: Portale, CMS, Materna, BASE, Government Site Builder, ITZBund

Bildquelle: Screenshot

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Portal: Barrierefreiheit im Blick
[22.11.2022] Das BMI, das ITZBund, das BVA und die hessische Landesbeauftragte für barrierefreie IT haben ein Portal lanciert, das zahlreiche Informationen und Umsetzungshilfen zur barrierefreien IT bereithält. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitaler Parlamentsbetrieb
[4.11.2022] Das von Dataport entwickelte Abgeordnetenportal Schleswig-Holstein nimmt den Betrieb auf. Die digitale Plattform der Landtagsverwaltung soll die Zusammenarbeit der Abgeordneten vereinfachen und effizienter machen und erlaubt eine hybride, ortsungebundene parlamentarische Arbeit. mehr...
Polizei NRW: Neues Karriereportal
[26.10.2022] Ein neues Portal zeigt die Karrierechancen bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen. Die zahlreichen Berufe werden ebenso dargestellt wie die jeweiligen Bewerbungsschritte und die Voraussetzungen für eine Karriere bei der Polizei. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Neues Karriereportal für die Polizei.
Hamburg: Online-Dienste für Unternehmen in Betrieb
[26.9.2022] Zahlreiche Anträge hat die Freie und Hansestadt Hamburg im OZG-Themenfeld Unternehmensführung und -entwicklung digitalisiert. Die nun zur Verfügung stehenden Online-Anträge reichen von der Mutterschutzmitteilung über Anträge rund um den Luftverkehr bis hin zum Veranstaltungsbereich oder Glücksspiel. mehr...
Wer in Deutschland Feuerwerke abbrennen will, braucht eine Erlaubnis. Hamburg stellt hierfür Online-Dienste nach dem EfA-Prinzip zur Verfügung.
BSI: Nachweise für KRITIS jetzt digital
[22.9.2022] KRITIS-Betreiber sind gesetzlich verpflichtet, betriebswichtige Technik gegen Ausfälle und Angriffe zu schützen. Die Dokumentation entsprechender Überprüfungen müssen sie an das BSI übermitteln. Im Rahmen der OZG-Umsetzung hat das BSI diese Nachweiserbringung nun digitalisiert. mehr...