IT-Grundschutz:
BSI zertifiziert Berater


[2.6.2020] Seit einem Jahr zertifiziert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Interessierte zum IT-Grundschutz-Praktiker oder -Berater. Die entsprechenden Fortbildungen können bei rund 30 Schulungsanbietern belegt werden.

Vor rund einem Jahr hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Personenzertifizierung zum IT-Grundschutz-Berater eingeführt. Heute stehen den Behörden und Unternehmen laut BSI rund 70 zertifizierte IT-Grundschutz-Berater und 800 ausgebildete IT-Grundschutz-Praktiker zur Seite. Sie vermitteln nicht nur Empfehlungen und Maßnahmen aus dem IT-Grundschutz, sondern unterstützen auch dabei, selbst Maßnahmen zu definieren und im Betrieb umzusetzen. Ein Schwerpunkt der Beratungen sei es, Sicherheitskonzepte zu etablieren oder ein Management-System für Informationssicherheit einzuführen. Zertifizierte IT-Grundschutz-Berater sind laut BSI außerdem die richtigen Ansprechpartner, wenn es um die Vorbereitung auf ein ISO-27001-Audit auf Basis von IT-Grundschutz geht.
Den Nachweis zum IT-Grundschutz-Praktiker können Interessierte in einer Basisschulung erwerben, in der grundlegende Kenntnisse über den IT-Grundschutz vermittelt werden. Im nächsten Schritt können die IT-Grundschutz-Praktiker an einer Aufbauschulung teilnehmen, um eine Personenzertifizierung zum IT-Grundschutz-Berater zu erhalten. Hier müssen die Teilnehmer auch Berufs- und Praxiserfahrung nachweisen. Die Prüfung zum zertifizierten IT-Grundschutz-Berater wird vom BSI abgenommen. Inzwischen können die beiden Fortbildungen bei rund 30 Schulungsanbietern belegt werden. (ba)

https://www.bsi.bund.de
Weitere Informationen (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), IT-Grundschutz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Österreich: Prüfkatalog für KI-Systeme
[15.9.2020] Das österreichische Bundesrechenzentrum hat jetzt einen Prüfkatalog für vertrauenswürdige KI-Systeme vorgestellt. Dabei geht es um die ethischen Aspekte des KI-Einsatzes in der Verwaltung. mehr...
In der BRZ Breakout Session diskutierten Experten und Branchenvertreter ethische Aspekte des Einsatzes von KI in der Verwaltung.
IT-Sicherheit: Risiken im Homeoffice Bericht
[14.9.2020] Viele Mitarbeiter wurden in den vergangenen Monaten ins Homeoffice geschickt und von dort an das Behördennetzwerk angeschlossen. Sicherheitsaspekte spielten zunächst keine große Rolle. Das BSI rät nun, verpflichtende Sicherheitsrichtlinien auszugeben. mehr...
Auf IT-Sicherheit ist auch im Homeoffice zu achten.
Virtual Solution: BSI-Freigabe für Sicherheitsapp SecurePIM
[11.9.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat der Kommunikationsanwendung SecurePIM für Android eine Freigabe bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erteilt. Die iOS-Zulassung wurde verlängert. mehr...
Greenbone: Sicher im Homeoffice
[9.9.2020] Allein ein VPN-Zugang bietet für das Homeoffice zu wenig Schutz – ein Umstand, der Behörden und Unternehmen während der Corona-Pandemie stark beschäftigt hat. Für die sichere Arbeit von zu Hause aus ist ein starkes Schwachstellen-Management unabdingbar. mehr...
Eine gute Vulnerability-Management-Lösung scannt das gesamte Homeoffice-Netzwerk auf Schwachstellen.
BSI: Zulassung für mobile Sicherheitslösung
[8.9.2020] Die mobile Sicherheitslösung von Rohde & Schwarz Cybersecurity hat eine Zulassung für die Geheimhaltungsstufen VS-NfD, NATO-Restricted und EU-Restricted vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhalten. Die Anwendung ermöglicht somit die Einhaltung der hohen Sicherheitsanforderungen deutscher Bundesbehörden. mehr...