BMI:
Digitale Kompetenzen gebündelt


[2.6.2020] Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Digitalisierung schneller voranbringen. Alle dafür erforderlichen Kräfte werden deshalb in einer eigenen Abteilung „Digitale Verwaltung“ gebündelt. Leiter der neuen Abteilung wird ein altgedienter Experte für Verwaltungsdigitalisierung.

Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Digitalisierung schneller voranbringen. Das Bundesinnenministerium (BMI) stellt fest: Ohne digitale Prozesse wäre es nicht möglich gewesen, bundesweit hunderttausende Anträge auf Kurzarbeitergeld, Soforthilfen für Unternehmen und andere Unterstützungsleistungen zu bearbeiten und Milliarden Euro an Soforthilfen zu überweisen. Wie das BMI mitteilt, will Horst Seehofer nun die Digitalisierung der Verwaltungsleistungen beschleunigen.
Der Bundesinnenminister habe entschieden, alle zur Digitalisierung erforderlichen Kräfte in der Abteilung „Digitale Verwaltung“ zu bündeln. Seehofer erklärt: „Bürger und Unternehmen erwarten vom Staat, dass wir schnell und unbürokratisch für alle da sind. Dafür brauchen wir digitale Prozesse in unseren Behörden von A bis Z: in Bund, Ländern und Kommunen. Es ist höchste Zeit, die Digitalisierung entscheidend voranzubringen. Das hat auch die Corona-Pandemie deutlich gezeigt.“
Nach Angaben des Ministeriums besteht die Abteilung „Digitale Verwaltung“ aus fünf Organisationseinheiten mit insgesamt rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Fäden der Verwaltungsdigitalisierung sollen künftig an einer Stelle im BMI zusammenlaufen: Von den notwendigen Rechtsänderungen über elektronisches Identitätsmanagement und die Infrastruktur bis hin zu den Online-Verfahren sowie der Registermodernisierung. Staatssekretär Markus Richter, CIO und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik, erläutert: „Bisher waren die Zuständigkeiten auf mehrere Unterabteilungen und Projektgruppen verteilt. Die neue Struktur erlaubt uns noch fokussierter und schneller zusammenzuarbeiten.“ Die neue Abteilung wird Ernst Bürger leiten. Er ist seit 1998 für das BMI tätig und hat die Digitalisierung und Modernisierung bereits in anderen Funktionen vorangetrieben. (al)

https://www.bmi.bund.de

Stichwörter: Politik, BMI, Horst Seehofer, Markus Richter, Ernst Bürger

Bildquelle: BMI/Henning Schacht

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Rheinland-Pfalz: Digital resilient während Corona
[1.7.2020] Im Zuge der Pandemiebewältigung hat Rheinland-Pfalz schnellstmöglich neue digitale Infrastrukturen und Anwendungen entwickelt. Dazu hat die Landesregierung nun einen Resilienzbericht veröffentlicht. mehr...
IT-Planungsrat: Digitalisierung gemeinsam beschleunigen
[29.6.2020] Der IT-Planungsrat hat in seiner 32. Sitzung ein Kooperationsmodell beschlossen und treibt die Registermodernisierung voran. So sollen die Weichen für die weitere Digitalisierung der Verwaltung gestellt werden. mehr...
Bund: Einfacher Zugang zu Familienleistungen
[26.6.2020] Die Beantragung von Familienleistungen soll nicht nur vereinfacht, sondern auch so weit wie möglich digital angeboten werden. Im Fokus stehen zunächst Elterngeld, Kindergeld und Namensbestimmung. mehr...
Die digitalen Verwaltungsleistungen für Familien sollen Eltern den Weg zum Amt ersparen.
Thüringen: Neue Strukturen für OZG-Umsetzung
[25.6.2020] In der Thüringer Landesverwaltung soll eine moderne Projektarbeitsstruktur geschaffen werden, damit die Vorgaben durch das Onlinezugangsgesetz (OZG) erfüllt werden können. mehr...
BMI: Arbeitslosengeld II digital beantragen
[16.6.2020] Bei 104 kommunalen Jobcentern kann das Arbeitslosengeld II (ALG II) nun digital beantragt werden. Die Digitalisierung des Online-Angebots wurde aufgrund der gestiegenen Fallzahlen im Zuge der Corona-Krise beschleunigt. mehr...