E-Rechnung:
Dataport betreibt PEPPOL-Server


[4.6.2020] Den Betrieb für einen der bundesweit drei öffentlichen PEPPOL-Server hat jetzt IT-Dienstleister Dataport übernommen. Mit PEPPOL sollen E-Rechnungen europaweit vorangebracht werden.

Dataport hat jetzt den Betrieb für einen von bundesweit drei öffentlichen PEPPOL-Servern (Pan-European Public Procurement Online) aufgenommen. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, soll PEPPOL dazu beitragen, dass grenzüberschreitende, elektronische öffentliche Vergabeverfahren, Beschaffungsvorgänge und die Rechnungsstellung schneller und effizienter abgewickelt werden. Öffentliche Verwaltungen nutzen PEPPOL beispielsweise, um E-Rechnungen online versenden und empfangen zu können. Die Daten dafür werden künftig im hochsicheren Twin Data Center von Dataport verarbeitet. Die anderen beiden PEPPOL-Server hierzulande werden vom ITZBund und dem Landesbetrieb Daten und Information Rheinland-Pfalz betrieben. PEPPOL wird mittlerweile weltweit genutzt, berichtet Dataport weiter. In Europa ist das Verfahren beispielsweise in Dänemark, Frankreich, Österreich, Norwegen, den Niederlanden und Italien im Einsatz. (ba)

https://www.dataport.de

Stichwörter: E-Procurement, Dataport, E-Rechnung, PEPPOL, International, Europa



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Vergabeverfahren: Bundesweite Statistik gestartet
[2.10.2020] BMWi und Destatis haben die bundesweite Vergabestatistik gestartet. Bund, Länder und Kommunen melden nun Daten über die von ihnen vergebenen Aufträge und Konzessionen an das Statistische Bundesamt. mehr...
Thüringen: E-Vergabe immer beliebter
[4.8.2020] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen wird zwischenzeitlich von allen Vergabestellen der Landesverwaltung genutzt. Auch registrieren sich immer mehr kommunale Vergabestellen. Großes Interesse zeigen zudem Handwerksbetriebe. mehr...
E-Einkauf: Elektronische Marktplätze Bericht
[27.7.2020] In der öffentlichen Beschaffung sind elektronische Marktplatzkonzepte teilweise bereits etabliert. Die Frage, ob und wie sie unter den Rahmenbedingungen des Vergaberechts genutzt werden können und dürfen, ist für viele Vergabestellen allerdings noch unklar. mehr...
Dank elektronischer Beschaffung den Einkauf optimieren und Geld sparen.
RIB Software: Vergleichen trotz Steuersatzsenkung
[21.7.2020] Einen schnellen Angebotsvergleich trotz unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze, das soll die neue Funktion in der Vergabeplattform iTWO vom Unternehmen RIB Software ermöglichen. mehr...
Vergabe: Rechtssicher trotz Dringlichkeit
[14.4.2020] Bedingt durch die Corona-Krise müssen öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen weniger Tage abgewickelt werden. Dabei dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden. Haftbar ist immer der Behördenchef, mitunter aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
Aktuelle Meldungen