BVA / Materna:
Neuer Rahmenvertrag für EPOS 2.0


[8.6.2020] Erneut hat Materna einen sechsjährigen Rahmenvertrag für die Betreuung der Personal-Management-Software EPOS 2.0 vom Bundesverwaltungsamt (BVA) gewonnen. Neben der Pflege wird das Unternehmen erstmals auch die Basis- und Kernsysteme der Software fachlich und technisch weiterentwickeln.

Materna Information & Communications hat jetzt erneut einen Rahmenvertrag für die Betreuung der Personal-Management-Software EPOS 2.0 des Bundesverwaltungsamts (BVA) gewonnen. Wie das Unternehmen mitteilt, wird es in den kommenden sechs Jahren IT-Dienstleistungen zur Anpassung, Pflege und Unterstützung der Lösung erbringen und damit sein seit dem Jahr 2014 bestehendes Engagement in diesem Bereich verlängern. Bei EPOS 2.0 handelt es sich um ein bundeseigenes, webbasiertes System, das Geschäftsprozesse aus dem Personal-, Organisations- und Stellen-Management abbildet. Flexible Schnittstellen versorgen laut Materna weitere Fach- und IT-Verfahren mit Daten, darunter Zeiterfassungssysteme, Verfahren für die Kosten- und Leistungsrechnung sowie Workflow-Management-Systeme. Auch enthalte EPOS 2.0 ein individuell konfigurierbares Rechte-Rollen-System, Funktionen für das Erstellen von Auswertungen, Schreiben und Berichten sowie eine einheitliche Dokumentenablage.
Die Software sei bei mehr als 60 Bundesbehörden im Einsatz. Materna wird diese laut eigenen Angaben weiterhin beim Betrieb und mit Produkt-Support unterstützen. Der Rahmenvertrag umfasse ferner den Aufbau neuer und die Pflege bestehender Schnittstellen, das Berichtswesen sowie die Durchführung von Schulungen und Ablösungsunterstützungsleistungen in Richtung PVSplus (Basis SAP HCM). Mit dem neuen Rahmenvertrag wird Materna laut der Pressemeldung außerdem erstmals das Basis- und Kernsystem von EPOS fachlich sowie technisch weiterentwickeln.
„Wir freuen uns insbesondere darüber, dass unsere sehr gute Arbeit in unseren vielen EPOS-Projekten den Grundstein für diesen neuen Erfolg gelegt hat“, sagt Michael Hagedorn, Executive Vice President der Business Line Public Sector bei Materna. Materna ist laut eigenen Angaben bereits seit vielen Jahren für das Bundesverwaltungsamt tätig, beispielsweise bei der Entwicklung und Betriebsunterstützung der Content-Management-Lösung Government Site Builder (GSB), der Weiterentwicklung der SOA-basierten Arbeitszeit-Management-Plattform FAZIT-Online 2.0 sowie bei der Entwicklung und Pflege von Fach- und Registerverfahren. (ba)

https://www.bva.bund.de
http://www.materna.de

Stichwörter: Personalwesen, Materna, Bundesverwaltungsamt (BVA), EPOS 2.0



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
KPMG: OZG als Personalherausforderung
[10.5.2021] Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat errechnet, dass die OZG-Umsetzung und die Wartung der entstandenen IT-Strukturen rund 75 Prozent des IT-Personals in der öffentlichen Verwaltung binden könnten. Es sei notwendig, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. mehr...
Personalwesen: Die Bremse lösen Bericht
[1.4.2021] In der öffentlichen Verwaltung stehen aktuell zahlreiche Digitalisierungsvorhaben auf der Agenda. Vielfach fehlt es dafür aber an Know-how und entsprechenden Experten. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, empfiehlt sich ein mehrgleisiges Vorgehen. mehr...
Behörden müssen sich personell massiv verstärken.
Schleswig-Holstein: CoWorking-Kooperation mit Dataport
[8.2.2021] In einem Pilotprojekt will Schleswig-Holstein seinen Beschäftigten im Laufe des Jahres so genannte CoWorking-Arbeitsplätze anbieten. Das Land holt sich dafür IT-Dienstleister Dataport an die Seite. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Personalverwaltung
[25.11.2020] Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen IT.NRW hat jetzt den Auftrag erhalten, Verfahren für die Personalbewirtschaftung der NRW-Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren. mehr...
NEGZ-Kurzstudie: Kompetenzvermittlung per Planspiel
[19.11.2020] Wie sich E-Kompetenzen in der öffentlichen Verwaltung durch innovative Lehr- und Lernmethoden vermitteln lassen, legt eine Kurzstudie des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums dar. mehr...