Virtual Solution:
Daten schützen mit Container-App


[11.6.2020] Unsichere Kommunikationstools stellen in der öffentlichen Verwaltung ein Risiko dar. Um Microsoft 365 und Exchange Online besser vor Hacker-Angriffen zu schützen und zudem DSGVO-konform zu nutzen, ist eine Container-App eine sinnvolle Ergänzung.

Ämter und Behörden, die teils strenger Geheimhaltung unterliegen, müssen ihre Sicherheitsvorkehrungen für mobile Endgeräte verschärfen. Während der Corona-Krise mussten auch Behörden ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken. Dort greifen viele auf Microsoft-Dienste wie Teams oder 365 zurück, um produktiv weiterzuarbeiten. Mit einer Container-App können Microsoft-Konten vor dem Missbrauch sensibler Bürger- und Behördendaten (wir berichteten) geschützt werden. Gleichzeitig ist damit die Einhaltung der strengen DSGVO-Vorgaben garantiert.
Auch unabhängig von Corona ist mobiles Arbeiten bei Behörden und öffentlichen Institutionen immer stärker auf dem Vormarsch. Werden Notebooks, Tablets und Smartphones – ob nun dienstlich gestellt oder privat – für die Kommunikation genutzt, haben Sicherheit und Datenschutz oberste Priorität. Allerdings lauern gerade bei der Nutzung von E-Mail-Clients und Messenger-Diensten erhebliche Sicherheits- und Compliance-Risiken – etwa indem Daten unkontrolliert abfließen. Auf diese Gefahren müssen die IT-Verantwortlichen in Ämtern und Behörden mit entsprechenden Schutzvorkehrungen reagieren.

Kontrolle über eigene Daten

Eine mobile Office-App wie SecurePIM lässt sich einfach mit Exchange Online verbinden, um E-Mails, Kalender oder Kontakte verschlüsselt zu synchronisieren. Über eine Einstellung im Exchange-Admin-Bereich können die IT-Verantwortlichen dabei sicherstellen, dass vom Mobilgerät aus nur die Container-App Zugriff auf Exchange Online hat. Damit hat die Behörden-IT die volle Kontrolle über die eigenen Daten, ohne dabei in die Privatsphäre ihrer Mitarbeiter eingreifen zu müssen beziehungsweise zu können. Das spielt gerade bei BYOD (Bring Your Own Device)-Modellen, also dienstlich genutzten Privatgeräten, eine wichtige Rolle. Auch Exchange Server der eigenen Infrastruktur können problemlos angebunden werden, zudem ist der sichere Zugriff auf OneDrive for Business möglich. Behörden können darüber hinaus den in die SecurePIM-App integrierten Messenger nutzen, um mit Kollegen verschlüsselt zu chatten, Dateien und Standorte zu teilen sowie zu telefonieren.

Privates und Dienstliches getrennt

Eine Container-Lösung wie SecurePIM bündelt alle wichtigen Office-Tools in einer App, die durch hochsichere Verschlüsselungsmechanismen die behördlichen Daten von den restlichen Apps auf dem Mobilgerät trennt. So kann beispielsweise der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp bei BYOD-Konzepten nicht auf personenbezogene Daten wie Kontakte innerhalb des Containers zugreifen. Die IT-Administratoren könnten zudem dank Remote Wipe gezielt einzelne Ordner oder festgelegte Bereiche aus der Ferne löschen, was im Falle eines Handy-Verlusts die IT-Compliance sicherstellt. Besonders wichtig ist in der derzeitigen Krisensituation, dass der einfache Roll-out und die intuitiven Nutzeroberflächen einen schnellen Start unterstützen, den Trainingsaufwand minimieren sowie die aktive und sichere Nutzung deutlich erhöhen.
Basierend auf der Container-Technologie können Ämter und Behörden die Tools bereitstellen, mit denen ihre Mitarbeiter unterwegs oder im Homeoffice komfortabel, sicher und datenschutzkonform arbeiten können. Das steigert Effizienz, Flexibilität und Sicherheit gleichermaßen.

Christian Mueller ist CMO der Virtual Solution AG in München.

https://virtual-solution.com
https://www.securepim.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, Mobile Device Management, Virtual Solution AG, Homeoffice

Bildquelle: Virtual Solution AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
BfDI: Tätigkeitsberichte vorgestellt
[1.7.2020] Der Bundesdatenschutzbeauftragte hat seinen 28. Tätigkeitsbericht zum Datenschutz sowie den 7. Tätigkeitsbericht zur Informationsfreiheit vorgestellt. Er stuft darin sowohl die DSGVO als auch das IFG als verbesserungsbedürftig ein. mehr...
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (l.) übergibt seine aktuellen Tätigkeitsberichte an den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Wolfgang Schäuble.
IT-Sicherheitsindex 2020: Vertrauen der Internet-Nutzer stärken
[30.6.2020] Der DsiN-Sicherheitsindex 2020 stellt eine verbesserte Sicherheitslage im Internet, zugleich aber eine größere Verunsicherung und die größte Wissens-Verhaltens-Lücke bei den Nutzern fest. Einen Vertrauensvorsprung hat die öffentliche Hand, die mit einem Mix aus Online- und Offline-Angeboten aufwarten sollte. mehr...
IT-Grundschutz: BSI zertifiziert Berater
[2.6.2020] Seit einem Jahr zertifiziert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Interessierte zum IT-Grundschutz-Praktiker oder -Berater. Die entsprechenden Fortbildungen können bei rund 30 Schulungsanbietern belegt werden. mehr...
BSI: Kompendium zu Videokonferenzsystemen
[23.4.2020] Videokonferenzen sicher nutzen – dazu hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Kompendium veröffentlicht. Das Dokument greift die Systematik des IT-Grundschutz-Kompendiums auf. mehr...
Cyber-Sicherheit: Niedersachsen bündelt Informationen
[8.4.2020] Alle Angebote der niedersächsischen Landesverwaltung zum Thema Cyber-Sicherheit sollen in Zukunft gebündelt über eine Online-Plattform abrufbar sein. Mit diesem Ansatz ist Niedersachsen bundesweit Vorreiter. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen