Kiel:
Apps unterstützen Polizeiarbeit


[11.6.2020] Die Kieler Polizei setzt ab sofort Smartphone-Apps zur Unfallaufnahme und Personenkontrolle ein. Weitere Polizeireviere in ganz Schleswig-Holstein sollen folgen.

Unfallaufnahme und Personenkontrolle per Smartphone-App – dieser Service steht der Polizei in Kiel ab sofort zur Verfügung. Das meldet der IT-Dienstleister Dataport, der die Polizei mit den mobilen Endgeräten ausgestattet hat. Die Mobiltelefone mit zunächst drei Polizei-Apps habe das Landespolizeiamt jetzt an die Beamten im vierten Kieler Polizeirevier, beim Kriminaldauerdienst der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt und dem Polizeibezirksrevier verteilt.
Seit Ende Februar 2020 seien bereits 250 Geräte in einer Pilotphase an die Polizei in Schleswig-Holstein ausgegeben worden, unter anderem im ersten, zweiten und dritten Kieler Polizeirevier. In den kommenden Jahren will Dataport laut eigenen Angaben über 6.000 Smartphones flächendeckend im ganzen Bundesland ausrollen.
Zu den drei Polizei-Apps gehören die mobile Anwendung für das Vorgangsbearbeitungssystem @rtus und eine App für Kartendienste und Navigation. Beide habe Dataport selbst entwickelt. Bei der dritten Anwendung handle es sich um eine Dokumentenprüf-App der Bundespolizei für die Smartphones. Mit diesen Apps könnten die Beamten vor Ort Vorgänge aufnehmen, Ausweisdokumente auf ihre Echtheit überprüfen und eine Lageeinschätzung durch geobasierte Fachdaten unterstützen.
Das Projekt setze Dataport in enger Kooperation mit den Produktbereichen @rtus und GIS der Landespolizei um. Die nächsten Polizeireviere, die Dataport mit Smartphones ausstattet, seien die Reviere in Lübeck und Norderstedt. (co)

Polizeidirektion Kiel (Deep Link)
https://www.dataport.de

Stichwörter: Panorama, Dataport, Kiel, Schleswig-Holstein, Apps, Polizei



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
User meets IT: Praxisseminar zu Digitalisierung im öffentlichen Sektor
[16.10.2020] Im Online-Praxisseminar „User meets IT“ stellt die Fortbildungskampagne Öffentliches Recht Best-Practice-Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojekte im öffentlichen Sektor in den Fokus. Sowohl die Perspektive der Anwender, als auch der Fachabteilungen und Entwickler sollen beleuchtet werden. mehr...
Das Online-Praxisseminar der Fortbildungskampagne Öffentliches Recht nimmt die Perspektiven von Anwendern, Fachabteilungen und Entwicklern in den Blick.
OZG-Umsetzung: Aufruf zur Studienteilnahme
[15.10.2020] PD – Berater der öffentlichen Hand plant eine Studie zur OZG-Umsetzung. Ziel ist es, die Erfolgsfaktoren der Digitalisierung zu benennen und daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten. Länderverwaltungen sind aufgerufen, an einer Umfrage teilzunehmen. mehr...
Hessen: Start für digital gestützten Unterricht
[14.10.2020] An Hessens Schulen darf ab sofort aufgrund der Corona-Pandemie ein gewisser Prozentsatz von Unterrichtsstunden durch digital gestützten Distanzunterricht ersetzt werden. Dies betrifft jedoch nur bestimmte Schulen und Klassenstufen. mehr...
In Hessen können Schulen jetzt auf digital gestützten Distanzunterricht zurückgreifen.
Bund: Bildungsportal MUNDO geht online
[13.10.2020] Deutschlandweit bietet ab sofort das ländergemeinsame Bildungsportal MUNDO frei verfügbare digitale Bildungsmedien für den Schulunterricht. Das aus Mitteln des DigitalPakts Schule finanzierte Portal richtet sich an pädagogische Fachkräfte, Schüler und Erziehungsberechtigte. mehr...
Das Bildungsportal MUNDO ermöglicht bundesweit den Zugriff auf qualitativ und lizenzrechtlich geprüfte Unterrichtsmedien.
Bremen: Artus-App unterstützt Polizeiarbeit
[13.10.2020] Die Polizei im Land Bremen testet derzeit die App @rtus-Mobile. Diese soll unter anderem als digitales Notizbuch dienen, in das Fotos, Sprachnachrichten und GPS-Daten eingetragen werden können. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen