Thüringen:
Neue Strukturen für OZG-Umsetzung


[25.6.2020] In der Thüringer Landesverwaltung soll eine moderne Projektarbeitsstruktur geschaffen werden, damit die Vorgaben durch das Onlinezugangsgesetz (OZG) erfüllt werden können.

Eine moderne Projektarbeitsstruktur soll in der Thüringer Landesverwaltung geschaffen werden, um die Vorgaben des Onlinezugangsgesetzes (OZG) zu erfüllen. Wie das Finanzministerium des Freistaats berichtet, befasste sich das Kabinett in einer Junisitzung intensiv mit Themen der Digitalisierung in der Landesverwaltung. Thüringen-CIO Hartmut Schubert betonte: „Corona hat uns die große Bedeutung von digitaler Infrastruktur und Verwaltungsangeboten im Internet aufgezeigt. Wenn die analoge Tür zum Amt geschlossen ist, dann müssen die Amtswege durch die digitale Tür erledigt werden. Die digitale Tür muss per Online-Services umso weiter aufgemacht werden.“
Das OZG fordert, dass alle Behördenleistungen online bereitstehen. Dazu gehören auch Leistungen der Landesverwaltung. Obwohl die Technik zur Umsetzung für alle verfügbar ist, stockt die Digitalisierung der Angebote, informiert das Ministerium. Denn neben der Technik müssten Verwaltungsprozesse neu strukturiert werden, damit Online-Verfahren einen Mehrwert für die Bürger, die Wirtschaft, aber auch für die Verwaltung darstellen. „Digitale Verwaltungsangebote zu schaffen, ist kein Technikprojekt. Es ist zuerst Organisationsprojekt, welches mit einem strategischen und modernen Personal-Management einhergeht”, sagte der Thüringer CIO.
Künftig sollen Teams aus ausgebildeten Projektleitern und Koordinatoren gemeinsam mit einem Pool aus technisch ausgebildeten Mitarbeitern den Ministerien und Landesbehörden bei der OZG-Umsetzung zur Seite stehen. CIO Schubert erklärte abschließend: „Wir brauchen moderne Arbeitsstrukturen in der Verwaltung. Die Mitarbeiter zur OZG-Umsetzung müssen in schlagkräftigen Projekt-Teams intensiv arbeiten können. Ihr Einsatz wird den Erfolg der Digitalisierung der Landesverwaltung mitbestimmen und zur Stärkung des Arbeitgeberimages der öffentlichen Verwaltung führen. Jetzt sind vor allem die Ressorts gefordert, Online-Anträge zur Verfügung zu stellen.“ (co)

https://finanzen.thueringen.de

Stichwörter: Politik, Thüringen, OZG, Projekt-Management, Personal-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Rheinland-Pfalz: Digital resilient während Corona
[1.7.2020] Im Zuge der Pandemiebewältigung hat Rheinland-Pfalz schnellstmöglich neue digitale Infrastrukturen und Anwendungen entwickelt. Dazu hat die Landesregierung nun einen Resilienzbericht veröffentlicht. mehr...
IT-Planungsrat: Digitalisierung gemeinsam beschleunigen
[29.6.2020] Der IT-Planungsrat hat in seiner 32. Sitzung ein Kooperationsmodell beschlossen und treibt die Registermodernisierung voran. So sollen die Weichen für die weitere Digitalisierung der Verwaltung gestellt werden. mehr...
Bund: Einfacher Zugang zu Familienleistungen
[26.6.2020] Die Beantragung von Familienleistungen soll nicht nur vereinfacht, sondern auch so weit wie möglich digital angeboten werden. Im Fokus stehen zunächst Elterngeld, Kindergeld und Namensbestimmung. mehr...
Die digitalen Verwaltungsleistungen für Familien sollen Eltern den Weg zum Amt ersparen.
BMI: Arbeitslosengeld II digital beantragen
[16.6.2020] Bei 104 kommunalen Jobcentern kann das Arbeitslosengeld II (ALG II) nun digital beantragt werden. Die Digitalisierung des Online-Angebots wurde aufgrund der gestiegenen Fallzahlen im Zuge der Corona-Krise beschleunigt. mehr...
DESI 2020: Deutschland auf Platz 12
[16.6.2020] Im diesjährigen Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft in der EU (DESI) belegt Deutschland den 12. Platz. Nachholbedarf besteht vor allem bei der Digitalisierung der Verwaltung. Hier schafft es die Bundesrepublik nur auf Rang 21. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen