Thüringen:
Neue Strukturen für OZG-Umsetzung


[25.6.2020] In der Thüringer Landesverwaltung soll eine moderne Projektarbeitsstruktur geschaffen werden, damit die Vorgaben durch das Onlinezugangsgesetz (OZG) erfüllt werden können.

Eine moderne Projektarbeitsstruktur soll in der Thüringer Landesverwaltung geschaffen werden, um die Vorgaben des Onlinezugangsgesetzes (OZG) zu erfüllen. Wie das Finanzministerium des Freistaats berichtet, befasste sich das Kabinett in einer Junisitzung intensiv mit Themen der Digitalisierung in der Landesverwaltung. Thüringen-CIO Hartmut Schubert betonte: „Corona hat uns die große Bedeutung von digitaler Infrastruktur und Verwaltungsangeboten im Internet aufgezeigt. Wenn die analoge Tür zum Amt geschlossen ist, dann müssen die Amtswege durch die digitale Tür erledigt werden. Die digitale Tür muss per Online-Services umso weiter aufgemacht werden.“
Das OZG fordert, dass alle Behördenleistungen online bereitstehen. Dazu gehören auch Leistungen der Landesverwaltung. Obwohl die Technik zur Umsetzung für alle verfügbar ist, stockt die Digitalisierung der Angebote, informiert das Ministerium. Denn neben der Technik müssten Verwaltungsprozesse neu strukturiert werden, damit Online-Verfahren einen Mehrwert für die Bürger, die Wirtschaft, aber auch für die Verwaltung darstellen. „Digitale Verwaltungsangebote zu schaffen, ist kein Technikprojekt. Es ist zuerst Organisationsprojekt, welches mit einem strategischen und modernen Personal-Management einhergeht”, sagte der Thüringer CIO.
Künftig sollen Teams aus ausgebildeten Projektleitern und Koordinatoren gemeinsam mit einem Pool aus technisch ausgebildeten Mitarbeitern den Ministerien und Landesbehörden bei der OZG-Umsetzung zur Seite stehen. CIO Schubert erklärte abschließend: „Wir brauchen moderne Arbeitsstrukturen in der Verwaltung. Die Mitarbeiter zur OZG-Umsetzung müssen in schlagkräftigen Projekt-Teams intensiv arbeiten können. Ihr Einsatz wird den Erfolg der Digitalisierung der Landesverwaltung mitbestimmen und zur Stärkung des Arbeitgeberimages der öffentlichen Verwaltung führen. Jetzt sind vor allem die Ressorts gefordert, Online-Anträge zur Verfügung zu stellen.“ (co)

https://finanzen.thueringen.de

Stichwörter: Politik, Thüringen, OZG, Projekt-Management, Personal-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Vitako: Positionspapier zum FIM
[14.9.2020] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat ihre Anforderungen an das Föderale Informationsmanagement (FIM) in einem Positionspapier zusammengefasst und gibt Anregungen zur Weiterentwicklung. mehr...
Digitale Leitlinien: Grundsatzprogramm der Grünen Bericht
[11.9.2020] Auf der Bundesdelegiertenkonferenz im November wollen die Grünen über die richtige politische Steuerung in der Digitalisierung beratschlagen. Ein entsprechendes Grundsatzprogramm liegt als finaler Entwurf vor. mehr...
Interview: Gut kommunizieren Interview
[31.8.2020] Der neue Niedersachsen-CIO Horst Baier äußert sich im Kommune21-Interview zum Stand der Verwaltungsmodernisierung und zu seinen Arbeitsschwerpunkten. Er spricht auch darüber, wie er sich die Verwaltung der Zukunft vorstellt. mehr...
Dr. Horst Baier
Brandenburg: LRH kritisiert Digitalisierungsbestrebungen
[28.8.2020] Der Brandenburger Landesrechnungshof hat seinen Beratungsbericht zur Digitalisierung vorgelegt – mit ausgesprochen deutlicher Kritik hinsichtlich Strategie, Umsetzung und Finanzen. mehr...
Tech4Germany: Die Kurzzeit-Fellows Bericht
[24.8.2020] Mit acht Stipendien des Netzwerks Tech4Germany sollen Bundesbehörden und Ministerien fit für die digitale Zukunft gemacht werden. 32 IT-Experten greifen dabei dem Staat unter die Arme. mehr...
Fellowship-Programm: Junge Digitaltalente greifen dem Staat unter die Arme.