Berlin:
Vorbereitungen zahlen sich aus


[26.6.2020] Schnell und flexibel konnte Berlin in der Corona-Pandemie Zugang zu zahlreichen digitalen Bürgerdienstleistungen gewährleisten. 108 Dienstleistungen können die Bürger bereits online erledigen und zur Beauskunftung die Behördennummer 115 oder den Chatbot Bobbi wählen.

Der Berliner Senat hat jetzt den fünften Bericht über einen verbesserten Zugang zu allen Bürgerdienstleistungen beschlossen. Wie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport mitteilt, hat die Digitalisierung der Verwaltung durch die Corona-Pandemie einen Schub erfahren. Ausgezahlt haben sich in diesem Zuge die bisherigen Vorbereitungen, sodass Berlin schnell und flexibel reagieren und einen guten Zugang zu zahlreichen digitalen Bürgerdienstleistungen gewährleisten konnte. Alle Informationskanäle, etwa das Service-Portal, der virtuelle Bürgerassistent Bobbi oder das Bürgertelefon 115 konnten als Anlaufstelle zum Thema Corona genutzt und ausgebaut werden.
Die Behördennummer 115 etwa habe kurzfristig die Corona-Hotline übernommen und beantworte pro Tag mehrere hundert Anfragen allein zu diesem Thema. Unabhängig davon wurde das Informationsangebot der 115 seit Januar 2020 um den Themenbereich Familie und Jugend erweitert. In neun Sprachen beantworte außerdem der Chatbot Bobbi zahlreiche Fragen zu Corona oder Verwaltungsleistungen. Seit März 2020 ergänzen darüber hinaus vier digitale Anträge das Online-Angebot der Berliner Behörden. Beispielsweise können Selbstständige und Arbeitgeber nun eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz online beantragen. Auch können die Bürger neuerdings einen Antrag auf die Feststellung und Durchsetzung der zulässigen Miethöhe oder für bauliche Veränderungen eines denkmalgeschützten Gebäudes digital stellen. Insgesamt lassen sich über das Service-Portal Berlin derzeit 108 Dienstleistungen online erledigen – von der Beantragung von Bildungsurlaub bis hin zum Wohnberechtigungsschein. Monatlich besuchen laut Senat über eine Million Nutzer das Portal. 68.000 registrierte Nutzer zähle außerdem das Service-Konto Berlin, worüber beispielsweise Kita-Gutscheine oder Bewohnerparkausweise beantragt werden können. Ergänzt wird das Service Konto unter anderem vom Kita-Navigator. Mit dem Einheitlichen Ansprechpartner stehen außerdem 25 digitale Dienstleistungen für die Berliner Gewerbetreibenden zur Verfügung, etwa die Online-Gewerbeanmeldung. Zusätzliche Dienstleistungen wie Digitalanträge oder die Weiterentwicklung des E-Payment wurden laut der Senatsverwaltung für Inneres und Sport entwickelt und unter Anwendung der IKT-Basisdienste zeitnah zur Verfügung gestellt. (ve)

https://www.berlin.de

Stichwörter: Panorama, Berlin, 115, Chatbot, Bürgerservice, Portale, Corona



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
ÖFIT-Whitepaper: Abhängigkeiten im digitalen Staat
[17.9.2020] Ein neues Whitepaper zum Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) veröffentlicht. Die Autoren stellen darin eine Systematik zur Identifikation und Bewertung vor und zeigen verschiedene Handlungsoptionen auf. mehr...
Zum bewussten Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das ÖFIT ein neues Whitepaper veröffentlicht.
Fraunhofer Fokus: Warn-Apps funktionieren
[15.9.2020] Beim ersten deutschlandweiten Warntag kam es zu erheblichen Pannen beim Einsatz von Warn-Apps durch den Bund. Gleichzeitig zeigte das Warnsystem KATWARN, dass auf den regionalen Einsatz Verlass ist. mehr...
Digitale Souveränität: Den vernünftigen Mittelweg finden Bericht
[10.9.2020] Öffentliche IT-Dienstleister wie das ITZBund müssen den Begriff der digitalen Souveränität ausgestalten und wachsenden Ansprüchen gerecht werden. Dabei gilt es, einen Mittelweg zwischen komplettem Alleingang und zu großer Abhängigkeit von Dritten zu finden. mehr...
Der Staat muss dafür sorgen, dass die durch ihn erhobenen Daten der Bürger geschützt bleiben – auch in der Cloud.
BMI: App NINA unterstützt Warntag 2020
[10.9.2020] Auch die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) verbreitet am heutigen bundesweiten Warntag einen Probealarm. Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden. mehr...
Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden, etwa die Gefahrstoffausbreitung oder ein Großbrand.
Corona-Warn-App: Verhaltene Hoffnung auf Wirkung
[4.9.2020] Rund die Hälfte der Nutzer der Corona-Warn-App bezweifelt ihre Wirksamkeit zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Bedenken hinsichtlich staatlicher Überwachung und der Wahrung des Datenschutzes sind dagegen gesunken. Das ergab eine Erhebung im Rahmen des eGovernment MONITOR 2020. mehr...
17 Millionen Menschen in Deutschland nutzen die Corona-Warn-App.
Suchen...

 Anzeige


Fabasoft Deutschland GmbH
60549 Frankfurt am Main
Fabasoft Deutschland GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen