Baden-Württemberg:
Kommunaler IT-Dienstleister umbenannt


[2.7.2020] Die im Jahr 2018 gegründete und vom Land Baden-Württemberg und den Kommunen gemeinsam getragene Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) heißt ab sofort Komm.ONE. Rechtsform und Firmensitz bleiben unverändert.

Der kommunale IT-Dienstleister in Baden-Württemberg ist in Komm.ONE umbenannt worden. Rechtsform und Firmensitz der vom Land Baden-Württemberg und den Kommunen gemeinsam getragenen Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) bleiben laut eigenen Angaben unverändert. Zu den Dienstleistungen, die Komm.ONE für Kommunen und Land erbringt, gehören Produktentwicklung, Beratung, Cloud-Leistungen, Datensicherheit und Services. So hat die AöR beispielsweise den Chatbot COREY entwickelt, der den Bürgern Fragen zur Corona-Pandemie beantwortet.
Sei es 2018 bei der Gründung noch primär darum gegangen, die digitale Transformation für die Kommunen zu gestalten, um die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit der kommunalen IT in Baden-Württemberg zu sichern und auszubauen, habe das Unternehmen inzwischen auch die digitale Souveränität der Gesellschaft im Fokus.
„Unsere Kommunen zukunftsfähig zu machen, heißt, den Weg von der Behörde zum digitalen Bürgerbüro der Smart City gemeinsam zu gehen. Dafür brauchen wir das Zusammenwirken von Bürgerinnen und Bürgern, den Kommunen, dem Land und den Unternehmen“, erläutert Ulrich Fiedler, Verwaltungsratsvorsitzender der Komm.ONE. Die AöR beschafft, entwickelt und betreibt im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags an sieben Standorten mit über 1.600 Mitarbeitern Verfahren der automatisierten Datenverarbeitung und erbringt unterstützende Dienst-, Beratungs- und Schulungsleistungen. Darüber hinaus sei der IT-Dienstleister ein zentraler Baustein für den Auf- und Ausbau einer modernen bürgerfreundlichen Verwaltung mit flächendeckenden Angeboten.
„Unser neuer Name Komm.ONE steht zum einen für die kommunale IT in Baden-Württemberg und für den Auftrag und Anspruch der AöR, die erste Ansprechpartnerin für die Kommunen im Land zu sein. Zum anderen steht das Komm für intensive Kommunikation mit dem Land, den Kommunen, den Bürgern und unseren weiteren Partnern. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir nur im engen Austausch und Dialog die bestehenden Bedürfnisse und Anliegen erkennen und so die richtigen zukunftsfähigen Produkte und Lösungen entwickeln können“, berichtet William Schmitt, Vorstandsvorsitzender der Komm.ONE. (sav)

https://www.komm.one

Stichwörter: Unternehmen, Komm.ONE, Baden-Württemberg, IT-Dienstleister



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
MACH/Form-Solutions: Form-Solutions verstärkt machgruppe
[13.1.2022] Die IT-Unternehmen MACH und DATA-PLAN erweitern ihr gemeinsames Produktportfolio durch den Zusammenschluss mit Form-Solutions. Die drei Unternehmen bilden nun die auf E-Government-Lösungen spezialisierte machgruppe, unterstützt vom Investor Main Capital Partners. mehr...
Dataport: Bechtle liefert Hardware
[7.12.2021] Das IT-Systemhaus Bechtle wird von 2023 bis Ende 2026 weiterhin Arbeitsplatz-Hardware und zugehörige Dienstleistungen an den IT-Dienstleister Dataport liefern. Damit hat Bechtle bereits zum vierten Mal den Zuschlag zu Rahmenverträgen von Dataport erhalten. mehr...
govdigital: Martin Schallbruch designierter CEO
[18.10.2021] Bei der Genossenschaft govdigital steht ein Wechsel an der Spitze an. Ab Januar 2022 soll Martin Schallbruch die Position als Mitglied des Vorstands und CEO einnehmen. Darüber hinaus plant die bundesweit aktive Technologie-Genossenschaft den Aufbau zusätzlicher Kapazitäten. mehr...
T-Systems / Google Cloud: Souveräne Cloud für Deutschland
[13.9.2021] Die Unternehmen T-Systems und Google Cloud sind eine langfristige strategische Partnerschaft eingegangen, um eine souveräne Cloud-Lösung zu entwickeln, die den Kunden bei hoher Leistungsfähigkeit und Flexibilität die volle Kontrolle über ihre Daten erlauben soll. mehr...
GovTech Ventures: Beteiligung an roadIA
[25.8.2021] Die Unternehmensgruppe GovTech beteiligt sich am Start-up roadIA, das auf AI-basierte Verkehrsdatenerfassung spezialisiert ist. Gemeinsam mit dem Unternehmen cosinex, das ebenfalls zu GovTech gehört, hat roadAI bereits eine Ausschreibung des Landes Schleswig-Holstein gewonnen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen