Tech4Germany Fellowship:
Prototyp für Chatbot


[8.7.2020] Beim diesjährigen Tech4Germany Fellowship ist eine prototypische Chatbot-Lösung ausgewählt worden, die speziell für Schlichtungsstellen in Behörden weiterentwickelt werden soll.

Eine gemeinsam vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und ITZBund eingereichte Chatbot-Lösung wurde für das diesjährige Tech4Germany Fellowship (wir berichteten) ausgewählt. Der Chatbot soll als zusätzlicher Kommunikationskanal zur digitalen Interaktion mit Bürgern dienen und sowohl die Anfragebearbeitung entlasten als auch die Erreichbarkeit außerhalb der Geschäftszeiten ermöglichen. Im Projekt soll laut ITZBund eine prototypische Chatbot-Lösung für den Einsatz im Bundesamt für Justiz (BfJ) entwickelt werden.
Die im BfJ angesiedelte behördliche Schlichtungsstelle Luftverkehr unterstütze Verbraucher bei Schlichtungsverfahren mit einer Fluggesellschaft. Dabei würden Streitfälle zu Überbuchungen, Flugausfällen, Verspätungen, Herabstufungen von Fluggästen, Gepäckschäden sowie zu Pflichtverletzungen bei der Beförderung von behinderten Fluggästen oder Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität außergerichtlich behandelt. Jährlich würden circa 5.000 Schlichtungsverfahren zwischen Kunden und Fluggesellschaften unter Beteiligung der unabhängigen Schlichtungsstelle Luftverkehr durchgeführt.

Augenmerk auf User Experience

Um eine hohe Nutzungsakzeptanz der Lösung zu erreichen, soll während der gesamten Projektlaufzeit auf Aspekte der Usability und User Experience besonders geachtet werden. Bei der Entwicklung des prototypischen Chatbots sollen praktische Anwendungsfälle einfließen und organisatorische beziehungsweise technische Schnittstellen zu anderen Fachverfahren beschrieben und exemplarisch geschaffen werden. Gleichzeitig sollen die Rahmenbedingungen für einen späteren Betrieb im ITZBund dokumentiert werden.
Durch das Tech4Germany Fellowship verspricht sich das ITZBund laut eigenen Angaben, die Einsatzmöglichkeiten und Wirkungen einer prototypischen Chatbot-Lösung im Kontext der öffentlichen Verwaltung zu erproben und die gewonnen Ideen und Ergebnisse in die Einführung des Basisdiensts einfließen zu lassen. Der standardisierte Chatbot-Basisdienst soll zukünftig als Blaupause für alle Chatbot-Umsetzungen in der Bundesverwaltung dienen.
Insgesamt wurden nach Angaben des ITZBund 67 Projektskizzen aus 14 Ministerien und sieben Behörden der Bundesverwaltung beim Tech4Germany Fellowship eingereicht, das von Ende Juli bis Mitte Oktober 2020 stattfindet. Acht Digitalisierungsprojekte wurden schließlich ausgewählt. (hm)

https://tech.4germany.org
https://www.itzbund.de
https://www.bmi.bund.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Tech4Germany, ITZBund, Chatbot, Bundesamt für Justiz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: Ein Jahr data[port]ai
[13.1.2022] Dataport und das Land Schleswig-Holstein blicken ein Jahr nach Projektstart auf Fortschritte bei der KI- und Datenplattform data[port]ai zurück, die sich an öffentliche Verwaltung, Forschung und Wirtschaft richtet. Bisher wurden insgesamt 15 Projekte im Rahmen von data[port]ai umgesetzt. mehr...
Landespolizeiinspektion Jena: Bargeldloser Zahlungsverkehr
[11.1.2022] In den Polizeidienststellen der Landespolizeiinspektion (LPI) Jena kann der Zahlungsverkehr ab sofort bargeldlos abgewickelt werden. Möglich macht dies die dreimonatige Pilotierungsphase eines neuen IT-Verfahrens, das Thüringen flächendeckend ausweiten will. mehr...
Sopra Steria / OVHcloud: Digitale Plattform für das Gaia-X-Umfeld
[13.12.2021] Sopra Steria und der Cloud-Anbieter OVHcloud haben ein gemeinsames Service-Angebot entwickelt. Die Trusted Digital Plattform bietet Zugriff auf souveräne Cloud-Services und will Initiativen unterstützen, die sich rund um die europäische Initiative Gaia-X entwickeln. mehr...
Thüringen: Sichere Arbeitsplatztechnik steht bereit
[22.11.2021] In den Landesverwaltungen ist ein Kulturwandel zu beobachten: Alle Ressorts streben eine Fortentwicklung des flexiblen Arbeitens und der modernen Arbeitsweise an. Über den Ausbau der digitalen Arbeitsplätze für flexibles und mobiles Arbeiten in der Thüringer Landesverwaltung hat jetzt der Thüringer Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert informiert. mehr...
Künstliche Intelligenz: Macht und Bedeutung Bericht
[12.11.2021] Künstliche Intelligenz soll immer mehr Hilfestellung und Unterstützung im öffentlichen Sektor leisten. Staaten wie Estland, die von einer schrumpfenden Bevölkerung gekennzeichnet sind, treiben die Entwicklung voran. mehr...
Estland ist Deutschland bei der Verwaltungsdigitalisierung und beim Einsatz von KI weit voraus.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen