NRW:
Unterstützung bei Open Data


[9.7.2020] Damit Open Government vorankommt und Kommunen beim Bereitstellen von Daten unterstützt werden, hat sich Nordrhein-Westfalen verpflichtet, Möglichkeiten zur vereinfachten Veröffentlichung auf dem Portal Open.NRW zu schaffen.

Nordrhein-Westfalen zählt sich zu den Vorreitern einer offenen Verwaltungskultur in Deutschland. Im Rahmen des Zweiten Nationalen Aktionsplans (wir berichteten) der internationalen Initiative Open Government Partnership hat sich das Bundesland deshalb nun dazu verpflichtet, Möglichkeiten zur vereinfachten Veröffentlichung von Daten auf dem Portal Open.NRW (wir berichteten) zu schaffen. Neben der Landesverwaltung können ab sofort auch nordrhein-westfälische Kommunen ihre offenen Verwaltungsdaten auf dem Portal bereitstellen und bearbeiten. Das Angebot sei kostenfrei und könne unabhängig von IT-Dienstleistern und eigener technischer Open-Data-Infrastruktur genutzt werden. Einzige Voraussetzung sei, dass die Daten im Internet frei zugänglich sind.
Bisher stand der Service der Datenveröffentlichung nur der Landesverwaltung zur Verfügung. Als zentrales Datenportal des Landes hat Open.NRW jedoch regelmäßig die Metadaten der kommunalen Datenportale eingesammelt. Nun können Kommunen, die kein eigenes Open-Data-Portal betreiben, ihre Daten über Open.NRW bereitstellen.

Teilhabe ausgebaut

Der nordrhein-westfälische Landtag hatte mit seinem Beschluss zur Novellierung des E-Government-Gesetzes NRW (wir berichteten) auch eine Open-Data-Regelung eingeführt. Sie verpflichtet Landesbehörden zur Veröffentlichung ihrer geeigneten Daten und stellt klar, dass auch Kommunen Daten veröffentlichen können. Damit soll das Verwaltungshandeln transparenter gemacht und die Teilhabemöglichkeiten von Bürgern ausgebaut werden.
Die Datenbereitstellung, heben die Initiatoren hervor, funktioniere einfach und intuitiv. Kommunen können sich im Portal registrieren, einen Nutzer-Account erstellen und unkompliziert geeignete offene Daten hochladen. Am 20. August 2020 finde ein Online-Webinar für Mitarbeiter aus Kommunen statt, bei dem die Möglichkeiten der Datenbereitstellung auf Open.NRW erläutert werden. Anmeldungen seien bis zum 14. August 2020 möglich. (hm)

https://www.open.nrw
https://open.nrw/kommunenworkshop

Stichwörter: Open Government, Open Data, Nordrhein-Westfalen, Open.NRW, Portale



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Schleswig-Holstein: Zügig zu einer Landesdatenstrategie
[27.7.2022] In Schleswig-Holstein hat die Landesregierung Eckpunkte für ihre künftige Landesdatenstrategie benannt, um Daten des öffentlichen Sektors zugänglich zu machen. Rechtliche und technische Fragestellungen sowie die Kompetenzerweiterung sind wichtige Themen der geplanten Strategie. mehr...
Schleswig-Holstein will staatliche Daten besser nutzbar machen.
Mobilithek: Neue zentrale Datenplattform des BMDV
[19.7.2022] Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) hat mit der Mobilithek eine neue zentrale Plattform für Mobilitätsdaten eingerichtet. Sukzessive wird sie das OpenData-Portal mCLOUD und den Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM) ablösen. mehr...
Mit der Mobilithek hat das Bundesverkehrsministerium eine neue zentrale Plattform für Mobilitätsdaten gestartet.
Open Source: Plattform Open CoDE gestartet
[14.7.2022] Die Open-Source-Plattform Open CoDE, die speziell für die öffentliche Verwaltung konzipiert wurde, geht vom Pilot- in den aktiven Betrieb über. Ziel ist es, der Verwaltung den Open-Source-Einsatz und die Teilnahme an Open-Source-Projekten zu erleichtern. mehr...
Sachsen: Open-Data-Portal für alle Bericht
[4.5.2022] Daten sind im Digitalzeitalter unabdingbar für Innovation und Wertschöpfung. Das gilt auch für Verwaltungsdaten, deren Potenzial sich gemeinsam am besten heben lässt. Um die Datensuche zu erleichtern, bietet die sächsische Landesregierung ein Open-Data-Portal an. mehr...
Sachsen: Open-Data-Portal lädt zur Recherche ein.
Katastrophenschutz: Dezentraler Datenraum für zivile Sicherheit
[6.4.2022] Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt HERAKLION erforscht Wege zur effektiven Nutzung von Kriseninformationen. Ein neuartiger Datenraum für zivile Sicherheit soll dazu beitragen, dass Kommunen und Einsatzkräfte relevante Daten schnell erhalten. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen