Gaia-X:
Wegbereiter für europäische Dateninfrastruktur


[14.7.2020] Die geplante Cloud- und Dateninfrastruktur Gaia-X könnte zu mehr digitaler Souveränität führen, allerdings bedarf es größerer Planungssicherheit für kleinere und mittlere Unternehmen. Diese Ansicht vertritt die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG).

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) betrachtet in einem Positionspapier Gaia-X als Wegbereiter für eine europäische Cloud- und Dateninfrastruktur. Die Corona-Krise habe verdeutlicht, wie abhängig Europa von Produkten und IT-Services außereuropäischer Anbieter ist. Aus Sicht der DSAG sind mehr Eigenständigkeit und mehr digitale Souveränität mithilfe des Staates und der europäischen Union notwendig. Die geplante Cloud- und Dateninfrastruktur Gaia-X, die Server-Kapazitäten vieler kleiner und großer Unternehmen in Europa miteinander vernetzt (wir berichteten), sei ein guter Schritt. „Aus Sicht der DSAG ist es wichtig, dass Unternehmen die eigenen Geschäftsprozesse nicht aus Effizienzgründen optimieren, sondern in komplett neuen serviceorientierten Modellen denken“, sagt Otto Schell, stellvertretender DSAG-Vorstandsvorsitzender. Hier sieht die Interessenvertretung die Gefahr, dass ähnlich wie bei der Fokussierung auf Industrie 4.0, Deutschland der Rang von anderen Ländern wie den USA abgelaufen werden könnte.

Potenzial für die öffentliche Verwaltung

Der Einsatz von offenen Infrastrukturen und Cloud-Diensten sei nicht für jede Branche problemlos möglich, so beispielsweise in der öffentlichen Verwaltung. Die Souveränität von Daten und Systemen müsse gewahrt bleiben. „Vor diesem Hintergrund hätte ein europäisches Modell wie Gaia-X ebenfalls großes Potenzial“, sagt Hermann-Josef Haag, DSAG-Fachvorstand Personalwesen & Public Sector. Nach Ansicht der DSAG hätte eine zertifizierte Umgebung für den öffentlichen Dienst ohne Abhängigkeiten von einzelnen Anbietern große Vorteile auch hinsichtlich der Einhaltung der EU-Datenschutz-Grundverordnung. „Viele Kunden könnten von einem vertrauensvollen Anbieter profitieren. Für die öffentliche Verwaltung sehen wir die Gaia-X-Initiative deshalb als große Chance“, so Hermann-Josef Haag.

Planungssicherheit gefordert

Wichtiger als ein eigenes Ökosystem für eine gemeinsame Dateninfrastruktur in der Cloud sei es jedoch aus Sicht der DSAG, Planungssicherheit für kleine und mittelständische Unternehmen zu schaffen. Zurzeit werde innerhalb der Gaia-X-Initiative vor allem produktorientiert diskutiert und nicht langfristig auf Veränderungsprozesse hin. Einige Experten erhofften sich von Gaia-X zudem, dass sich der Wettbewerb verändert und die Marktmacht der Tech-Giganten durchbrochen wird. Diese Hoffnung teilt die DSAG nicht. Es werde immer Kooperationen geben müssen. Ein Alternativprodukt zu bestehenden Hyperscalern über ein Konsortium abzuwickeln, würde nur Ressourcen verschwenden und zu Wettbewerbsverzerrungen führen. Daher sei es unabdingbar, dass alle Beteiligten ihre Anforderungen einbringen. Man dürfe die Verantwortung für die Initiative nicht in die Hände von Unternehmen geben, die letztendlich primär daran interessiert seien, ihre Produkte zu platzieren, heißt es in dem Positionspapier der DSAG. (hm)

Zum DSAG-Positionspapier zu GAIA-X (Deep Link)
https://www.dsag.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Gaia-X, Cloud-Infrastruktur, SAP, DSAG



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: dPhoenixSuite 3.0 veröffentlicht
[7.2.2023] Das neue Release seiner dPhoenixSuite hat IT-Dienstleister Dataport vorgestellt. Version 3.0 bietet noch mehr Möglichkeiten für die Zusammenarbeit in virtuellen Räumen. mehr...
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Dataport: Kulturarbeitsplatz für Hamburg
[13.1.2023] In acht Hamburger Museen führt IT-Dienstleister Dataport seinen Kulturarbeitsplatz ein. Die eigens für den Kulturbetrieb entwickelte Lösung unterstützt unter anderem bei der digitalen Objekterfassung aus Sammlungen, einer erfolgreichen internen Organisation oder der Publikumsansprache mithilfe digitaler Inhalte. mehr...
Das Hamburger Museum am Rothenbaum gehört zu den Nutzern des neuen Kulturarbeitsplatzes von Dataport.
DAAD: GISA unterstützt beim Umstieg auf S/4HANA
[11.1.2023] Das Unternehmen GISA begleitet den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beim geplanten Umstieg auf die Lösung SAP S/4HANA. Der Rahmenvertrag über Beratungsleistungen wurde jetzt noch einmal verlängert. mehr...
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen